Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Kommentar: Zwischen Hansi Flick und dem FC Bayern kann es nur eine Lösung geben

Zwischen Hansi Flick und dem FC Bayern kann es nur eine Lösung geben

Kommentar Von Tilmann Mehl
14.04.2021

Hansi Flick hat den FC Bayern zur erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte geführt. Trotzdem knirscht es. Letztlich kann es nur eine Lösung geben.

Hansi Flick wird den FC Bayern nach dieser Saison verlassen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Münchner Bosse wirklich Hoffnungen hegen, der Trainer und der Sportvorstand würden künftig geräuscharm und einträglich zusammenarbeiten. Flick hätte gerne mehr Mitspracherecht in der Personalpolitik, Hasan Salihamidzic steckt seinen Kompetenzbereich aber mit einem Engagement ab, das wenig Willen zur Kompromissbereitschaft erkennen lässt. In einer derartigen Situation bleibt nur die Trennung.

Flick konnte zuletzt vehement die Konfrontation mit seinem Vorgesetzten suchen, weil ihm eines der höchsten Ämter im deutschen Fußball zu Füßen gelegt wurde. Als Verantwortlicher für die Nationalmannschaft würde einzig seine Expertise bei der Zusammenstellung des Teams von Bedeutung sein. In München hat er bewiesen, dass er sowohl taktisch als auch in fürsorglicher Rolle für seine Spieler den höchsten Ansprüchen genügt. Es gibt keinen geeigneteren Bundestrainer-Kandidaten.

Verlässt Hansi Flick den FC Bayern, ist das positiv für etliche andere

Sollte Flick nun also erwartungsgemäß die Nationalmannschaft übernehmen, ist das aus vielerlei Hinsicht eine positive Nachricht. Der 56-Jährige stellte bei seinem Amtsantritt in München unter Beweis, dass er nach der bleiernen Zeit unter Niko Kovac rasch Aufbruchsstimmung und attraktive Spielweise vermitteln konnte. Flick wiederum muss sich bei der Auswahl seines Kaders nicht mit anderen Instanzen absprechen. Nervende Details wie horrende Ablöseforderungen und Feilschereien um Vertragsverlängerungen entfallen. Die Auswahl wird lediglich durch einen deutschen Pass begrenzt.

Robert Lewandowski befindet sich in der Form seines Lebens. Irgendwann aber wird auch er nachlassen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Die Konkurrenten den FC Bayern dürfen leise hoffen, dass die Münchner keinen Trainer finden, der die besten Einzelspieler auch zur besten Mannschaft formt. Die individuelle Qualität ist immer noch außergewöhnlich, Manuel Neuer, Thomas Müller und selbst der unermüdlich treffende Robert Lewandowski aber werden nicht auf ewig ihre derzeitige Form halten können.

Die Statik des FC Bayern ändert sich - mit offenem Ausgang

Durch die Abgänge von Jérôme Boateng und David Alaba werden Veränderungen an der Statik der Mannschaft vorgenommen, deren Auswirkungen sich erst noch zeigen müssen. So könnte es einen großen Verlierer des Flick-Abgangs geben. Gleiches aber hofften die Gegner des FC Bayern auch schon, als die Ära Lahm/Schweinsteiger/Robben/Ribéry endete. Bislang widerstanden die Münchner dem natürlichen Verlangen, merklich durchzuschnaufen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.04.2021

Dass Flick nach Kovacs als Trainer zum FCB kam, zählt zum berühmten Bayern-Dusel.

Permalink
18.04.2021

die einfachste Lösung wäre Hassan den bärtigen sofort entmachten und in die sogenannte Wüste zu schicken ! in den Letzten 1,5 Jahren hat man ja gesehen was einen guten Trainer ausmacht !! in jedem Betrieb wird ein hauptabteilungsleitet immer mit dem Abteilungsleiter über neue verantwortliche Angestellte in seiner Abteilung Diskutieren und sehr genau auf ihn hören !! aber es ist schon lange mal wieder zeit das Bayern eine schwäche Periode hat !!

Permalink
15.04.2021

In keiner Lebenssituation gibt es immer nur eine Lösung. Es gibt immer eine Alternative. Man kann etwas tun oder nicht tun. Natürlich klingt obige Schlagzeile etwas reisserischer... .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren