Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Mit einem Jahr Verspätung: Lucas Hernandez kommt an

FC Bayern

20.10.2020

Mit einem Jahr Verspätung: Lucas Hernandez kommt an

Lucas Hernandez ist zwar auch Mitglied der Mannschaft, die in der vergangenen Saison die Chamopions League gewann – viel dazu beigetragen hatte er aber nicht. Das soll sich nun ändern.
Bild: Witters

Lucas Hernandez ist der teuerste Transfer der Bayern. Ein Jahr lang war das nur schwer nachzuvollziehen. Nun zeigt sich langsam, warum sie 80 Millionen Euro investiert haben.

Zwei Monate später befindet sich Hansi Flick tatsächlich in jener Luxussituation, der er sich schon für das Finale der Champions League erwünscht hatte. Als die Münchner am 23. August gegen Paris St. Germain antraten, musste der Trainer Joshua Kimmich ja noch aus der Mittelfeldzentrale auf die etwas randständige Position rechts hinten beordern. Benjamin Pavard fehlte verletzt und seinem Vertreter Alvaro Odriozola traute Flick nicht zu, einen adäquaten Ersatz geben zu können. Links hinten war Alphonso Davies ebenso gesetzt wie neben ihm Innenverteidiger David Alaba. Dabei hatten die Münchner doch extra 80 Millionen Euro ausgegeben, um mit Lucas Hernandez einen herausragenden Akteur für die beiden Positionen in den eigenen Reihen zu wissen. Einige Verletzungen, Operationen und einen Leistungsschub bei Davies später, blieb für Hernandez nur der Platz auf der Bank.

Nun aber, zwei Monate später, zeigt sich Flick „recht zufrieden mit den Kader“, sagte er vor dem Spiel am Mittwoch gegen Atletico Madrid (21 Uhr, Sky) in der Champions League. Vor allem in der Breite habe er nun mehr Auswahl. Nachdem Hasan Salihamidzic kurz vor dem Schließen des Transferfensters zum Power-Shopper avancierte, stehen Flick plötzlich ganz neue Möglichkeiten offen. Was daran am meisten verwundert: Er setzt dort auf einen neuen Spieler, wo es die wenigsten erwartet hätten. Mit Hernandez, jenem 80-Millionen-Transfer des Sommers 2019 war in dieser Spielzeit kaum in der Anfangsformation zu rechnen. Nun aber hat sich der 24-Jährige offensichtlich vorerst gegen seinen fünf Jahre jüngeren Kontrahenten Davies durchgesetzt. Dabei war der Kanadier in der vergangenen Saison noch der Aufsteiger des Jahres gewesen.

Das Tief von Alphonso Davies und das Hoch von Lucas Hernandez

Im ersten Champions-League-Spiel nach dem Triumph von Lissabon wird Hernandez in der Anfangsformation stehen. Flick wies zwar darauf hin, dass Davies nun wieder präsenter sei, aber eben auch ein "bisschen ein Tief hatte, wie es in dem Alter ganz normal ist". Für Hernandez geht es somit gegen seinen alten Arbeitgeber, der für ihn viel mehr als ein Arbeitgeber gewesen ist. Schließlich spielte er schon als Elfjähriger für Atletico. Später holte ihn Trainer Diego Simeone zu den Profis. Den argentinischen Defensiv-Guru bezeichnet Hernandez auch heute noch als "besten Trainer der Welt". Simeone lässt keinen Zweifel daran, dass die Hochachtung beidseitiger Natur ist. Im vergangenen Jahr verließen neben Hernadez auch Kapitän Diego Godin und Stürmerstar Antoine Griezman Atletico, Simeone aber klagte: „Der Abschied, der uns am meisten weh tut, ist der von Lucas. Daran habe ich keinen Zweifel.

Lucas Hernandez hat sich einen Stammplatz beim FC Bayern erkämpft.
Bild: Shp Wst

Hernandez tat sich ein Jahr lang schwer in München. Vor allem Verletzungen waren ihn immer wieder zurück. Nun scheint er seinen Platz vorerst sicher zu haben. "Seine Aggressivität gegen den Ball tut uns gut", so Flick. Im Gegensatz zum schnellen aber sich mitunter unbedarft positionierendem Davies, besticht Hernandez durch ein derartig exzellentes Stellungsspiel, dass er gar nicht in den Hochgeschwindigkeitsmodus schalten muss.

Plötzlich hat FC Bayern-Trainer Hansi Flick zahlreiche Optionen

Im Vergleich zum Finale gegen Paris wird die Münchner Viererkette zumindest auf zwei Positionen verändert. Statt Davies spielt Hernandez und rechts hinten nimmt Pavard seinen Platz angestammten Platz ein. Ob Joshua Kimmich, der ihn im Finale vertrat, überhaupt zum Aufgebot gehört, ist noch fraglich. Die Partie am Samstag in Bielefeld verpasste Kimmich, weil seine Freundin das zweite Kind erwartet. Noch lässt der Nachwuchs weiter auf sich warten. "Joshua ist enorm wichtig für uns und jeder weiß ja, wie schnell es beim zweiten Kind gehen kann." Zumindest der zweifache Vater Flick weiß es.

Ist Kimmich aber unpässlich, könnte Corentin Tolisso seine Position einnehmen. Oder aber Neuzugang Marc Roca. Es sind diese Optionen, die Flick daran glauben lassen, auch in dieser Saison große Triumphe feiern zu können. "Wenn wir von Spiel zu Spiel unsere Qualität einbringen, können wir wieder erfolgreich sein. Vielleicht auch so erfolgreich wie letztes Jahr."

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren