1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Niko Kovac - die Bayern-Familie hat ihn wieder

Porträt

13.04.2018

Niko Kovac - die Bayern-Familie hat ihn wieder

Trainer Niko Kovac wechselt von Frankfurt nach München. Er gilt als Arbeiter unter den Bundesliga-Trainern.
Bild: Peter Steffen, dpa

Niko Kovac hat zwei Jahre für die Münchner gespielt. Wie so viele ehemalige Akteure kehrt er nun zurück und löst Jupp Heynckes als Trainer ab.

Es gibt eine wunderbare Szene in der Karriere von Niko Kovac. Sie spielt im Mai 2016. Eintracht Frankfurt hat sich gegen den 1. FC Nürnberg vor dem Abstieg gerettet. Die Eintracht-Spieler feiern frenetisch den Klassenerhalt. Die Nürnberger hocken mit leerem Blick auf dem Rasen. Frankfurts Trainer Niko Kovac läuft aufs Spielfeld – aber nicht zu den eigenen Leuten. Er geht zu den Nürnbergern, tröstet und nimmt Spieler in den Arm. Weil solche Gesten in der Branche selten sind, gab es dafür den Fair-Play-Preis des Deutschen Sports.

Niko Kovac - ein feiner Fußballer und charakterfester Trainer

Was Niko Kovac betrifft, fügt sich die Geschichte in die Vita eines feinen Fußballers und charakterfesten Trainers, der nach christlichen Werten lebt, sich an der Bibel orientiert und bei aller Leidenschaft auf Haltung achtet. Zudem ist der 46-Jährige in der Lage sich auch vor Kameras und Mikrofonen Gedanken klar zu äußern, was nicht jedem seiner Trainerkollegen gelingt.

Das wichtigste aber für die Entscheidung des FC Bayern ihn als Nachfolger von Jupp Heynckes nach München zu holen: Kovac hat Erfolg. In den vergangenen zwei Jahren hat er mit der Eintracht einen Abstiegskandidaten zum Europa-League-Anwärter geformt, ohne dafür die üblichen Millionensummen auszugeben, die in Frankfurt sowieso nicht vorhanden sind. Er hat dies stetig und unaufgeregt getan, was ihm Respekt und Sympathie eingetragen hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nun aber geht er, weil sein bis 2019 laufender Vertrag eine Ausstiegsklausel als Schlupfloch besitzt. Kovac kehrt nach München zurück, wo er von 2001 bis 2003 gespielt hat. Ob er sich in den zwei Jahren bereits den begehrten Status eines Mitglieds der FC-Bayern-Familie erworben hat, ist offen. Bekannt aber ist, dass die Münchner Unternehmensstrategie vorsieht, ehemalige Kicker in den Betrieb zurückzuholen.

Begleitet Robert Kovac seinen Bruder Niko nach München?

Seine erfolgreichste Zeit als Spieler hatte Niko Kovac allerdings nicht in München sondern in Berlin, seiner Heimatstadt. Seine Eltern waren aus dem damaligen Jugoslawien ausgewandert und hatten sich im Wedding niedergelassen. Niko und sein drei Jahre jüngerer Bruder Robert zeigten früh fußballerisches Talent. Beide schafften den Sprung in die Bundesliga. Gemeinsam trugen sie die Bayern-Farben und in mehr als 80 Länderspielen das Trikot der kroatischen Nationalelf.

Der Fußball verband die Brüder auch später. Als Niko Kovac zwei Jahre lang Kroatiens Nationalelf trainierte, war Robert sein Assistent. So war es in Frankfurt und so wird es wohl in München sein.

7062786.jpg
27 Bilder
Alle Trainer des FC Bayern München seit 1965
Bild: dpa

Abseits der Trainingsplätze und Stadien tritt Niko Kovac nur selten auf. Ehefrau und Tochter leben in Salzburg, wo seine Spielerkarriere im fortgeschrittenen Fußballeralter von 38 Jahren endete und seine Trainerkarriere begann. Von seinem Wechsel nach München profitierte nun auch die Familie. Niko Kovac dürfte zukünftig häufiger zuhause sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Wieder Real Madrid, wieder Cristiano Ronaldo: Der FC Bayern München bekommt es in der Champions League wieder einmal mit den Königlichen zu tun. Foto: Andreas Gebert
Champions League

Halbfinal-Hammer! FC Bayern trifft auf Real Madrid

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen