Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Bundesliga: Weitere Corona-Fälle beim FC Bayern - Kimmich trainiert

Bundesliga
03.01.2022

Weitere Corona-Fälle beim FC Bayern - Kimmich trainiert

Leon Goretzka (l) und Serge Gnabry haben mit dem FC Bayern wieder das Training aufgenommen.
Foto: Peter Kneffel/dpa

Bundesliga-Herbstmeister FC Bayern München hat zum Trainingsstart im neuen Jahr zwei weitere Corona-Fälle in seinem Spielerkader vermeldet.

Betroffen sind Weltmeister Lucas Hernández und dessen französischer Landsmann Tanguy Nianzou. Damit erhöht sich die Zahl der aktuell infizierten Profis um Kapitän Manuel Neuer auf insgesamt sechs. Beim deutschen Nationalspieler Leroy Sané und den Abwehrkräften Dayot Upamecano und Josip Stanisic sei "die Diagnostik noch nicht abgeschlossen", teilte der Rekordmeister außerdem mit. Am Morgen waren alle Spieler und Betreuer nochmals PCR-getestet worden.

Hernández, der auf den Malediven im Weihnachtsurlaub war, und Nianzou geht es nach Vereinsangaben gut. Sie befänden sich in häuslicher Isolation. Am Neujahrstag hatte der Rekordmeister bekanntgegeben, dass sich Nationaltorwart Neuer, Kingsley Coman, Corentin Tolisso, Omar Richards und dazu Co-Trainer Dino Toppmöller im Weihnachtsurlaub mit dem Coronavirus infiziert haben.

Joshua Kimmich trainierte erstmals wieder mit der Mannschaft.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Kimmich trainiert erstmals wieder mit der Mannschaft

Bei der ersten nicht-öffentlichen Übungseinheit war dagegen Nationalspieler Joshua Kimmich nach seiner Corona-Erkrankung und anschließenden Problemen mit der Lunge wieder dabei. Die Bayern eröffnen die Bundesliga-Rückrunde am kommenden Freitag mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.