Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Die Bayern im Krisenmodus: Nagelsmann will "über alles nachdenken"

FC Bayern
17.09.2022

Die Bayern im Krisenmodus: Nagelsmann will "über alles nachdenken"

Bayern-Coach Julian Nagelsmann zeigte sich nach Spielende sichtlich verärgert und genervt.
Foto: Ulrich Wagner

Nach der Niederlage in Augsburg ist die Stimmung beim FC Bayern am Boden. Julian Nagelsmann will den Wiesn-Besuch absagen, Salihamidzic kritisiert die Mannschaft.

Vier Liga-Spiele ohne Sieg, das letzte sogar eine Niederlage beim FC Augsburg - eine derartige Durststrecke gab es beim FC Bayern zuletzt vor 20 Jahren. Sogar der Sieg gegen den FC Barcelona unter der Woche verblasst angesichts dieses Negativlaufs in der Bundesliga. Der FC Bayern, der so furios in die Saison gestartet ist, befindet sich nun endgültig im Krisenmodus. Trainer Julian Nagelsmann zeigte sich nach der Pleite sichtlich angefasst: Auf die Frage hin, ob der für Sonntag angesetzte Besuch auf dem Oktoberfest angesichts der sportlichen Lage sinnvoll sei, antwortete er im TV-Interview: "Nein, eigentlich nicht. Das werde ich dem Verein auch sagen. Aber ich weiß nicht, wie die vertraglichen Verpflichtungen aussehen."

In der anschließenden Pressekonferenz schien die Stimmung des Übungsleiters dann beinahe sekündlich zu sinken. Auf die Frage hin, ob er vom Auftreten des FC Augsburg überrascht war - schließlich sprach er vor dem Spiel davon, dass er den FCA mit zu viel Risikobereitschaft erwarte - gab er zurück: "Nein, es ist ein Unterschied was ich euch (Journalisten, Anm. d. Red.) erzähle und was ich der Mannschaft sage." Auf die Folgefrage hin, ob er angesichts der vielen vergebenen Chancen Robert Lewandowski vermisse, schien das Nervenkostüm des Trainers sichtlich zu wanken. "Was soll ich dazu sagen? Wenn ich nein sage, heißt es, ich erkenne das Problem nicht. Wenn ich ja sage, heißt es: Ich vermisse Lewandowski."

Sadio Mané wirkte erneut neben der Spur

Fakt ist: Abermals vergab der FC Bayern beste Chancen. Das lag vor allem daran, dass FCA-Torwart Rafal Gikiewicz erneut einen perfekten Tag erwischte - aber auch der als Lewandowski-Ersatz geholte Sadio Mané enttäuschte erneut, scheiterte mehrfach am überragenden Augsburger Keeper. Dabei hatte Nagelsmann Mané wie auch schon gegen Barcelona auf die linke Seite beordert - der Position, auf der er in Liverpool große Spiele gezeigt hatte. Nachfragen zum Senegalesen, der mit einem bärenstarken Start und einer aktuellen Krise Sinnbild für die Bayern-Verfassung ist, ließ Nagelsmann nicht zu: "In der Öffentlichkeit spreche ich nicht über Spieler."

Vielsagend war hingegen die Antwort auf die Frage, was sich verbessern muss. Nagelsmann hierzu: "Vieles. Ich mache mir Gedanken, wie es weitergeht." Auf Nachfrage hin, über was er genau nachdenke, antwortete Nagelsmann: "Über alles denke ich nach. Über mich. Über die Situation. Über alles."

Widerspricht einer angeblichen Bayern-Lobby bei den Schiedsrichtern: Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Sportvorstand Hasan Salihamidzic kritisierte die Einstellung der Spieler

Sportvorstand Hasan Salihamidzic kritisierte die Einstellung der Spieler: "Wir hätten klarer, konstruktiver und gieriger spielen müssen." Ein Beispiel dafür, wie man auftreten muss, habe hingegen der FCA geliefert: "Sie haben uns körperlich unter Druck gesetzt, haben uns auf die Socken gehauen. Das, was eigentlich in Augsburg zu erwarten ist. Aber so kann man in der Bundesliga nicht gewinnen." Selbst der Sieg gegen Barcelona solle nicht über die Probleme hinwegtäuschen: "Wir hatten auch in der ersten Halbzeit einige Situationen gegen uns, die zu Gegentoren hätten führen können. Die Jungs müssen sich besser konzentrieren und gieriger sein, die Spiele zu gewinnen."

Lesen Sie dazu auch

Das Schlussfazit von Salihamidzic: "Wenn man aus vier Spielen drei Punkte holt, dann reicht das nicht." Auch aus Sicht des Bosniers muss der Wiesn-Besuch nicht sein: "Aus vier Spielen drei Punkte - da weiß ich nicht, ob mir die Maß schmeckt." Das Problem: Normalerweise haben die Bayern in dem eng getakteten Spielplan gleich die nächste Chance, einen Sieg einzufahren. Wegen der Länderspielpause dauert es nun, ehe es die Chance auf Wiedergutmachung gibt: Das nächste Bundesligaspiel steht am 30. September gegen Leverkusen an, danach geht es zu Borussia Dortmund.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.09.2022

Und er fehlt doch - auch wenn viele anderer Meinung sind. Die Realität zeigts überdeutlich.

18.09.2022

Zitat:
"Nein, es ist ein Unterschied was ich euch (Journalisten, Anm. d. Red.) erzähle und was ich der Mannschaft sage."

Deutlicher kann man den (Un)sinn dieser sogenannten Pressekonferenzen nicht beschreiben!
Vereinsvertreter, die Märchen erzählen, Journalisten die Märchen glauben und darüber schreiben und wir Leser/Konsumenten die meinen, diesen Schmarrn glauben zu müssen.

Und so nebenbei, wenn Herr Nagelmann jetzt über alles nachdenken will, sollte er auch darüber nachdenken wie man mit Anstand verliert.

18.09.2022

Wenn Nagelsmann über alles nachdenken will, vielleicht auch über Kündigung?

18.09.2022

Als Sechzger freut einen das natürlich ungemein, Sieg für die Löwen, Sieg für meinen Heimatverein FC Lauingen und Niederlage der Seitenstrassler... ein perfektes Fußballwochenende.. sehr verdienstvoll FCA...

18.09.2022

Kommt halt im Laufe des Lebens eines 60er nur maximal einmal vor! Rot grün weiss sind unsere Farben!

17.09.2022

Nagelsmann macht zu wenig aus dieser Mannschaft mit lauter Einzelkönnern. Ist er etwa der falsche Trainer für die Bayern ?
Lässiges Gehabe und große Worte reichen nicht für einen Weltklasse-Trainer.

17.09.2022

Nicht ärgern liebe FC-Bayern-Fans, der FC-Bayern war schon immer der Lieblingsgegner vom FCA.