Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Was macht der FC Bayern nach der Bayer-Meisterschaft?

FC Bayern
16.04.2024

Was macht der FC Bayern nach der Bayer-Meisterschaft?

Auf Max Eberl kommen anstrengende Wochen zu.
Foto: Tom Weller, dpa

Ob kosmetische Korrektur oder Generalsanierung: Die Bayern werden nach der Leverkusener Meisterschaft ihren Kader umbauen. Auf ein bislang probates Mittel können sie sich diesmal aber nicht verlassen.

So ganz ohne geht es dann natürlich auch nicht. Selbstverständlich gratulierten die Münchner umgehend Bayer Leverkusen zur Meisterschaft, nachdem die Mannschaft den Titel perfekt gemacht hatte. Das Team habe eine hervorragende Saison gespielt, "da ist es klar, dass wir als FC Bayern zu den ersten Gratulanten gehören wollen", ließ sich Sportvorstand Max Eberl in einer Pressemitteilung zitieren. Das ist sehr anständig. Der Altinternationale und Multilingualist Karl-Heinz Rummenigge hätte mit Sicherheit von "Sportsmanship" gesprochen, so früh seine Glückwünsche auszurichten, und dass die Leverkusener Leistung "à la bonne heure" gewesen sei. Damit hätte man es dann auch bewenden lassen können, aber ganz ohne einen Hinweis auf die eigene Großartigkeit ging es dann aber eben nicht. 

Die Bayern leiteten ihre Wortbeiträge mit folgendem Satz ein: "Somit endet die historische Serie des FC Bayern nach elf Meisterschaften in Folge". So nämlich. Historische Serie im Gegenschnitt zur erstmaligen Meisterschaft Bayers. Die Münchner konnten sich bereits einige Wochen darauf vorbereiten, ihren Titel zu verlieren. Das hat den Schmerz zwar gelindert, abermals ertragen mag man eine derartige Demütigung aber nicht. Nichts anderes ist es aus bajuwarischer Sicht, wenn ein anderer Name als jener der Bayern in die Schale graviert wird.

Der FC Bayern auf Power-Shopping-Tour

Ziehen Max Eberl und Co. dieselben Konsequenzen wie einstmals Rummenigge und Hoeneß, stehen Fußball-Europa Power-Shopping-Wochen bevor. Dereinst verpflichteten die Münchner Franck Ribéry, Miroslav Klose und Luca Toni, als sich die Stuttgarter erdreisteten, 2007 die Meisterschaft zu gewinnen. Als die vorwitzigen Dortmunder vor über zehn Jahren gleich zweimal in Folge vor den Münchnern landeten, entrichteten die Bayern die damalige Rekordablöse von 40 Millionen Euro an Athletic Bilbao, um sich die Dienste von Javi Martinez zu sichern. 

Mit Sicherheit wird die Bayern-Mannschaft in der kommenden Saison ein anderes Gesicht haben als das Team der Saison 2023/24. Fraglich ist noch, ob es sich um kosmetische Korrekturen oder aber eine Generalsanierung handeln wird. Gewissermaßen war man nach der vergangenen Saison schon in Vorleistung gegangen, als Harry Kane für runde 100 Millionen Euro verpflichtet wurde. Kurz zuvor hatten die Bayern bereits Minjae Kim für 50 Millionen aus Neapel geholt. In der Winterpause reagierten sie zudem mit dem 30-Millionen-Euro-Transfer von Sacha Boey aus Istanbul. Auch ein bayerisches Festgeldkonto hat seine Grenzen. Zudem zeigten die Investments nicht die gewünschten Folgen, sprich: Titel. 

Video: SID

Wobei theoretisch noch der Triumph in der Champions League möglich wäre. Mit einem Sieg gegen den FC Arsenal am Mittwoch würden die Münchner ins Halbfinale einziehen. Trainer Thomas Tuchel kann bei diesem Unterfangen immerhin wieder auf Leroy Sané und Manuel Neuer zurückgreifen, die beim 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln noch geschont wurden. Die Saison könnte noch eine unerwartet positive Wendung nehmen, an den strukturellen Problemen innerhalb dieser eigentümlichen Mannschaft würde allerdings auch das kaum etwas ändern. Ob sich die Launenhaftigkeit mit erheblichen Korrekturen am Kader austreiben lässt, ist ebenso offen wie die Frage, wer Tuchel als Trainer folgen wird.

Lesen Sie dazu auch

Der FC Bayern vertraut sich selbst nicht mehr

Fanden die Münchner in der Vergangenheit auf diese Fragen keine eindeutige Antwort, behalfen sie sich durch nicht sonderlich einfallsreichen – aber zielführenden – Zug, dem Hauptkonkurrenten einige seiner Hauptdarsteller wegzukaufen. Nach den Abgängen von Mario Götze und Robert Lewandowski waren die Dortmunder nicht mehr in der Lage, die Münchner ernsthaft herauszufordern. Hoffnungen, die Leverkusener Mannschaft zu entkernen, können sich die Bayern diesmal aber nicht machen. Der Großteil der Mannschaft hat sich dazu entschlossen, noch ein weiteres Jahr unter Xabi Alonso zu trainieren. Lediglich der ausgeliehene Rechtsverteidiger Josip Stanisic kehrt nach München zurück. An ihm zeigt sich exemplarisch die zuletzt nur mäßig erfolgreiche Transferpolitik der Bayern. Im Verlauf der Saison war den Bayern aufgefallen, dass sie einen Mann vom Profile Stanisic' doch ganz gut gebrauchen könnten – und verpflichteten Boey.

Der Serienmeister wird diesmal wohl mit den alten Reflexen nicht an alte Erfolge anknüpfen. Den Bossen ist das wohlbekannt. Oberste Priorität hat die Suche nach einem neuen Trainer. Mit diesem soll dann besprochen werden, welche Umbaumaßnahmen am Kader seiner Meinung nach am ehesten nötig sind. Eine Generalvollmacht (Rummenigge würde sagen: "Carte blanche") erhält der neue Coach freilich nicht. So sehr vertrauen sich die Münchner bei der Auswahl eines Trainers selbst nicht. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.