Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Chaos-Rennen in Saudi-Arabien: Wird Verstappen zum "Mad Max"?

Formel 1
06.12.2021

Chaos-Rennen in Saudi-Arabien: Wird Verstappen zum "Mad Max"?

Während Lewis Hamilton die Siegerehrung von Dschidda genießt, wirkt der Zweitplatzierte Max Verstappen (rechts) ausnahmsweise nachdenklich.
Foto: Hassan Ammar, dpa

Zickzackkurs und Crash – der Mercedes-Pilot und Max Verstappen führen den WM-Kampf mit allen Mitteln fort. Darum ist der Brite vor dem WM-Finale der Favorit.

Es ist nicht die Maschine, sondern der Mensch, der entscheidet über den Ausgang der Weltmeisterschaft 2021. Das Pendel scheint sich in Richtung Lewis Hamilton zu bewegen. Nicht nur weil Mercedes in der Endphase einen noch stärkeren, noch elastischeren Motor für den Silberpfeil des Briten geliefert hatte. Der dramatische Grand Prix von Dschidda hat gezeigt, dass der Kopf den Ausschlag gibt. Oder wie Motivationstrainer gerne sagen: Gewonnen oder verloren wird zwischen den Ohren. Hier scheint Lewis Hamilton im Vorteil. Der 36-Jährige überzeugt mit seiner Cleverness. Max Verstappen dagegen mit seinem übersteigerten Ehrgeiz bremste sich in einem nervenaufreibenden Nachtrennen selbst aus. Das könnte den nassforschen Holländer letztendlich die Krönung kosten.

Hamilton rast Verstappen ins Heck

Die entscheidende Szene ereignete sich kurz vor dem Rennende. Der Red-Bull-Pilot hatte unerlaubt die Piste verlassen und sollte Hamilton auf Anweisung seines Teams vorbeilassen, um einer Strafe zu entgehen. Die Nachricht kam bei Mercedes aber offenbar nicht schnell genug an, sodass es der Brite „verwirrend“ empfand, als Verstappen unvermittelt verlangsamte. Der Mercedes-Pilot raste seinem Vordermann ins Heck.

Mit beschädigtem Frontflügel rettete sich der Brite dennoch vor seinem Kontrahenten über die Ziellinie. Selbst der siebenfache Weltmeister musste nach dem atemberaubenden Lauf von Saudi-Arabien Luft holen. „Ich fahre schon lange Rennen, aber das war unglaublich hart. Ich habe versucht, da draußen so gefühlvoll und so hart wie möglich mit all meiner Rennerfahrung zu sein, das Auto auf der Strecke zu halten und im sauberen Bereich zu bleiben. Es war schwierig“, sagte der Brite im Interview des Privatsenders Sky.

Formel 1 steuert auf den Höhepunkt zu

Eine großartige Saison steuert auf ihren Höhepunkt zu: Die Rechnung ist einfach und garantiert maximale Spannung: Wer die Nase am kommenden Sonntag in Abu Dhabi vorne hat, ist Weltmeister. Nach Hamiltons 103. Karrieresieg sind beide punktgleich. Zuletzt gab es das 1974 zwischen McLaren-Fahrer Emerson Fittipaldi und dem unterlegenen Clay Regazzoni von Ferrari.

Verstappen hat nur noch einen winzigen Vorteil. Da der Niederländer ein Rennen mehr gewonnen hat (9:8), wäre ein Ausfall der beiden gleichbedeutend mit dem ersten WM-Titel für den 24-Jährigen. Macht es Verstappen wie damals Ayrton Senna? In der WM-Entscheidung 1990 fuhr der Brasilianer im Saisonfinale von Suzuka gleich nach dem Start seinem letzten verbliebenen Rivalen Alain Prost in den Ferrari. Beide schieden aus und Senna ließ sich als Weltmeister feiern. Nun beteuern die Kontrahenten, dass es zu keiner Neuauflage der schmutzigen Tricks kommt. „Es bewegt sich zumindest auf der roten Linie. Wir wollen, dass es fair zu Ende geht, auch in Abu Dhabi. Sie sind gleichauf nach Punkten, beide können gewinnen. Möge der Bessere vorne sein“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Auch sein Gegenüber Christian Horner von Red Bull gelobt Fairness: „Wir wollen den Titel auf der Strecke gewinnen, nicht in der Rennleitung oder im Kiesbett. Ich hoffe, es wird ein faires und sauberes Rennen in Abu Dhabi.“

Lesen Sie dazu auch

Verstappens Spitzname: Mad Max

Doch hat Horner seinen Piloten im Griff, der wegen seiner rabiaten Fahrweise dem Spitznamen „Mad Max“ Rennen für Rennen gerecht wird? Während Hamilton abgeklärt wirkt und mit dem Schub von drei Siegen in den jüngsten drei Läufen zum WM-Finale anreist, wirkt seine Rivale überdreht. Bei der Siegerehrung mit Rosenwasser in Dschidda verließ der Red-Bull-Pilot frühzeitig das Podest. „Weil es keinen Champagner gab. Das hat keinen Spaß gemacht“, gab der 24-Jährige später bei Sky als Grund an. Verstappen fuhr im Zickzackkurs über die Strecke, machte sich breit, kürzte unerlaubt ab – jedes Mittel scheint dem Holländer recht, um sich durchzuboxen. Trotz aller Beteuerungen: Auch im Saisonfinale werden die Fetzen fliegen, auf und neben der Strecke. Wer im Gemetzel von Abu Dhabi den kühleren Kopf bewahrt, wird Weltmeister. Deshalb: Vorteil Hamilton.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.