Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Wer kann Red Bull in der neuen Saison stoppen?

Formel 1
12.02.2024

Wer kann Red Bull in der neuen Saison stoppen?

Max Verstappen und Red Bull fuhren der Konkurrenz zuletzt meist davon.
Foto: Kamran Jebreili, dpa

In dieser Woche stellen die Topteams der Formel 1 ihre Fahrzeuge vor. Das Weltmeisterteam ist wieder in der Favoritenrolle. Allerdings gibt es interne Probleme um Teamchef Horner.

Die vergangenen Jahre waren an der Formel-1-Spitze recht eintönig gewesen. Ein Team hatte es immer geschafft, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Jahrelang war das Mercedes, zuletzt hatte sich Red Bull die Rolle als Dominator geschnappt. Allen voran Max Verstappen, der so rasant und überlegen unterwegs war, dass schnell von Langeweile die Rede war. Stand doch der Sieger eines Rennens vermeintlich schon im Vorhinein fest.

In der Tat war der Vorsprung von Red Bull gewaltig. 21 von 22 Rennen gewann die von einem Brausehersteller unterstützte Renngemeinschaft im vergangenen Jahr. Immer wieder schienen Aston Martin, Mercedes, Ferrari oder McLaren etwas näherzukommen, was sich allerdings schnell als Trugschluss herausstellte. Red Bull fuhr in seiner eigenen Formel-1-Welt: Schnell auf den Geraden, schnell in den Kurven, schonend im Umgang mit den Reifen und mit einer Boxencrew, die im Schnitt am schnellsten die Reifen wechselt. Zudem ein Strategieteam um Hannah Schmitz, das so gut wie nie bei der Wahl der Taktik danebengreift. Alles in allem also ein wieder erfolgversprechendes Gesamtpaket.

Die Regeln verändern sich kaum. An den Motoren darf nur im Bereich der Zuverlässigkeit gewerkelt werden, weshalb Red Bull weiter von seinem bisherigen Vorsprung zehren dürfte. Seit Sommer vergangenen Jahres tüftelt Red Bull am neuen R20, basierend auf dem erfolgreichen Vorgänger. An diesem Donnerstag soll das Auto präsentiert werden. 

Es wird die Woche der Präsentationen in der Formel 1

Mercedes ist einen Tag früher dran, am Valentinstag wird der neue Silberpfeil erstmals öffentlich zu sehen sein. Vermutlich wird er wieder schwarz lackiert sein. Am selben Tag hat auch McLaren seine Präsentation geplant. Ferrari wagt sich einen Tag zuvor, am Dienstag, in die Öffentlichkeit, Aston Martin ist bereits an diesem Montag an der Reihe. Es wird also die Woche der Fahrzeug-Präsentationen, bevor erste Testfahrten anstehen. Die Saison beginnt am 2. März mit dem Rennen in Bahrain.

Bei Red Bull gibt es interne Vorwürfe gegen Teamchef Christian Horner.
Foto: David Davies, dpa

Was aber macht der Konkurrenz Hoffnung, Red Bull stoppen zu können? Eventuell interne Probleme, die zuletzt an die Öffentlichkeit gelangt sind. So soll eine Mitarbeiterin Vorwürfe gegenüber Teamchef Christian Horner erhoben haben. Über deren Inhalt wird wild spekuliert, öffentlich bekannt ist er nicht. Klar ist nur, dass die Red Bull GmbH die Untersuchung an einen externen Ermittlungsanwalt übergeben hat. Im Zuge der Aufklärung soll Horner am vergangenen Freitag mehrere Stunden lang in London vernommen worden sein. Eine offizielle Stellungnahme von Red Bull gibt es bislang nicht. 

Lesen Sie dazu auch

Mercedes muss mehrere Herausforderungen bestehen

Auch in anderen Teams gibt es Unruhe. Bei Mercedes wird sich zeigen müssen, wie das Team mit dem angekündigten Abschied von Lewis Hamilton nach dieser Saison umgeht. Der Rekordweltmeister wird sich 2025 Ferrari anschließen, er hat für die vorzeitige Trennung eine Option in seinem Vertrag genutzt. Hamilton und Mercedes-Teamchef Toto Wolff betonen, dass sie einen ordentlichen Abschluss der langen, erfolgreichen Zusammenarbeit anstreben.

Mercedes wird sich parallel zu den Herausforderungen der anstehenden Saison auch um die Nachfolge des Briten kümmern müssen. Noch ist offen, wer das begehrte Cockpit erhalten soll. Ein Kandidat könnte Mick Schumacher sein, der für Alpine in der Langstrecken-Weltmeisterschaft startet und zugleich Ersatzfahrer bei Mercedes ist. Der Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher sieht sich jedenfalls bereit für die Chance bei Mercedes. "Meine Chance ist da. Wie groß sie ist, weiß ich noch nicht", sagte er in einem Interview mit RTL/ntv

Es bleibt also spannend. Zumindest bei Mercedes intern. An der Formel-1-Spitze dagegen droht wieder Langeweile.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.