Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Frauenfußball: Das DFB-Frauenteam bleibt eine Großbaustelle

Frauenfußball
06.12.2023

Das DFB-Frauenteam bleibt eine Großbaustelle

Die deutschen Fußballerinnen träumen weiter von Olympia in Paris. Beim 0:0 gegen Wales konnten Elisa Senb (am Ball) allerdings nicht überzeugen.
Foto: David Davies, dpa

Nur mit Schützenhilfe qualifizieren sich die DFB-Frauen fürs Nations-League-Finalturnier und wahren die Olympia-Chance. Doch selbst Horst Hrubesch irritieren die Leistungsschwankungen.

Es war wohl die letzte Dienstreise, die Joti Chatzialexiou gemeinsam mit den deutschen Fußballerinnen unternommen hat. Sein Job als Sportlicher Leiter Nationalmannschaften ist in der neuen Organisationsstruktur beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) demnächst hinfällig – und für die DFB-Frauen ist bald Nia Künzer als Sportdirektorin verantwortlich. Immerhin freute sich Chatzialexiou „über das vorzeitige Nikolausgeschenk, das uns die Isländerinnen gemacht haben“, wie der 47-Jährige als Augenzeuge eines verstörenden Auftritts der DFB-Frauen in Wales (0:0) sagte. 

Denn nur durch den Sieg Islands in Dänemark (1:0) blieb die uninspirierte Darbietung folgenlos, die sich im ARD-Livestream immerhin eine Million Zuschauer ansahen. Es hätte zu einem Länderspieljahr voller Irritationen gepasst, wenn die Chance auf die Olympischen Spiele von einem Ensemble in Swansea weggeworfen worden wäre, das in Rostock vor vier Tagen noch gefeiert wurde. Horst Hrubesch hat zwar davor gewarnt, dass der letzte Schritt immer der schwerste sei („ich weiß, wie diese Spiele laufen“), aber auch den Interimstrainer dürfte der Rückfall in ideenlose WM-Zeiten irritiert haben. Von der Siegermentalität zuletzt gegen Dänemark (3:0) war nichts mehr zu sehen. Dieses Ensemble gibt Rätsel in Endlosschleife auf. 

Der Traum von Olympia lebt für die DFB-Frauen weiter

Dennoch konstatierte das HSV-Idol: „Wir haben geschafft, was wir uns vorgenommen haben: Wir sind noch im Geschäft.“ Der Traum von Olympia lebt weiter. Die zwei freien Startplätze vergibt die Uefa erstmals über ihre neue Nations League. Die Finalrunde ist vom 23. bis 28. Februar 2024 terminiert, am Montag werden die Halbfinals ausgelost, gleichzeitig auch das Heimrecht. Anders als bei den Männern spielen die Frauen kein Turnier auf neutralem Platz. 

„Mir wäre Frankreich sehr lieb, dann hätten wir zwei Möglichkeiten, uns zu qualifizieren“, sagte Hrubesch. Kommen die als Gastgeber bereits qualifizierten Französinnen ins Endspiel, reicht auch Platz drei. Die weiteren Gegner sind Weltmeister Spanien und die Niederlande, die durch Last-Minute-Treffer gegen Belgien (4:0) noch Vizeweltmeister England eliminierten. Der 72-Jährige gab zu, „nicht als Favorit“ anzutreten. 

„Wir haben uns das Spiel aus der Hand nehmen lassen, waren immer zu spät und sind in der ersten Halbzeit nur hinterhergelaufen“, kritisierte er. „Das war nicht unser Anspruch, meiner schon gar nicht.“ Seine Spielerinnen schienen auf den Widerstand des Absteigers gar nicht eingestellt, Leistungsträgerinnen wie Giulia Gwinn und Sydney Lohmann vom FC Bayern zu schonen, war ein Fehler – genau wie die Startaufstellung der intern sogar beim VfL Wolfsburg von Sportdirektor Ralf Kellermann angezählten Jule Brand und der diesmal überforderten Newcomerin Elisa Senß von Bayer Leverkusen. „Es kann nicht sein, dass wir gegen Dänemark so eine Leistung bringen und dann heute so ein Spiel spielen“, sagte Mittelfeldspielerin Sjoeke Nüsken vom FC Chelsea. 

Lesen Sie dazu auch

Bundestrainer Horst Hrubesch macht über den Jahreswechsel weiter

Hrubesch macht über den Jahreswechsel weiter, „so ist es geplant“, verriet er. Ihm würde auch der Traum nicht verwehrt, mit Alexandra Popp und Co. bei den Olympischen Spielen (26. Juli bis 11. August 2024) anzutreten. Dennoch ist es nur professionell, wenn DFB-Geschäftsführer Andreas Rettig – sicherlich bereits in enger Absprache mit Künzer – im Hintergrund die Trainerfrage abklopft, um spätestens für nächsten Sommer gewappnet zu sein. Erste Voraussetzung soll Erfahrung im Frauenbereich sein, daher sind Stefan Kuntz oder Miroslav Klose kein Thema. 

Zum Kandidatenkreis gehören dem Vernehmen nach neben den Bundesliga-Trainern Tommy Stroot (VfL Wolfsburg) und Stephan Lerch (TSG Hoffenheim) und dem früher beim FC Bayern arbeitenden Thomas Wörle (SSV Ulm Männer) der erfahrene Colin Bell (Südkorea), die inzwischen bei Eintracht Frankfurt angestellte, frühere U16-Nationaltrainerin Friederike Komp und sogar Jill Ellis, zweimalige Weltmeistertrainerin der USA, die derzeit die Technische Studiengruppe der Fifa leitet. Die 57-Jährige spricht allerdings kein Deutsch.

Video: SID

Das nächste EM-Turnier 2025 ebenfalls im Blick

Den Blick bereits in die Zukunft zu richten, ist unerlässlich, denn schon im Frühjahr 2024 startet die nächste Auflage der Nations League, über die dann auch die Qualifikation für die EM 2025 in der Schweiz erfolgt. Deutschland muss in der A-Kategorie mindestens Gruppenerster oder -zweiter werden, um sich direkt zu qualifizieren. Diesmal hatte das DFB-Team die leichteste der vier Topgruppen erwischt. Trotzdem hat es Schützenhilfe von charakterstarken Kickerinnen aus Island gebraucht, damit die Premiere des neuen Wettbewerbs nicht mit einer Peinlichkeit endet.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.