Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-Bundesliga: Wenn der Video-Schiedsrichter für Frust statt für Fairness sorgt

Fußball-Bundesliga
05.12.2021

Wenn der Video-Schiedsrichter für Frust statt für Fairness sorgt

Der Videoschiedsrichter ist keine Garantie dafür, dass die Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga nun gerechter fallen.
Foto: dpa

Plus Eigentlich sollte die Fußball-Bundesliga durch den Einsatz des Videoschiedsrichters gerechter werden. Nun hat sich wieder gezeigt - dem ist nicht automatisch so.

Als der DFB 2017 den Videoschiedsrichter – offiziell als VAR (Video Assistant Referee) betitelt – einführte, gab es dafür jede Menge Gründe. Wobei – eigentlich gab es nur einen einzigen, dafür richtig guten: Das Spiel sollte fairer werden. In Zeiten, in denen die Fans im Stadion schon Minuten nach einer strittigen Szene die Wiederholung auf dem Smartphone ansehen können, sollte das demjenigen, der auf dem Feld entscheidet, auch ermöglicht werden: dem Schiedsrichter.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.