Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Neue Investoren beim VfB Stuttgart: Die Chancen und Risiken

Fußball
28.06.2023

Neue Investoren beim VfB Stuttgart: Die Chancen und Risiken

Freuen sich auf bessere Zeiten: Stuttgarts Präsident Claus Vogt (links) und der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle.
Foto: Marijan Murat, dpa

100 Millionen Euro bringt dem Fußball-Bundesligisten der Deal mit Mercedes und Porsche. Bei Transfers wollen die Schwaben dennoch zunächst zurückhaltend bleiben.

Eigentlich sind sie Konkurrenten. Nicht nur als Automobilhersteller, sondern auch im gleichen Segment. Porsche und Mercedes gehören zu den deutschen Premiummarken, sie gieren nach ähnlichen Kunden. Nun haben die beiden Welt-Konzerne aber eine gemeinsame Beschäftigung gefunden. Sie investieren beim VfB Stuttgart. 

Bei Mercedes ist das schon länger der Fall, Porsche soll neu hinzukommen. In der Summe soll das Investment der beiden dem Fußball-Bundesligisten 100 Millionen Euro einbringen. Viel Geld, das es klug zu investieren gilt. Die Geschichte einiger Vereine zeigt, dass das nicht immer gelingt. Oder dass eben der Investor, mit dessen Engagement so viele Hoffnungen verbunden sind, doch nicht der Heilsbringer ist. Hasan Ismaik bei 1860 München, Mikhail Ponomarev bei KFC Uerdingen oder Lasse Windhorst bei Hertha BSC sind Beispiele, dass der Geldsegen nicht automatisch zu großen Erfolgen führt.

2018 stieg der VfB Stuttgart trotz Daimler-Investments ab

Auch in Stuttgart haben die Verantwortlichen bereits diese Erfahrung gemacht. 2018 hatte Daimler 41,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der damalige Sportvorstand Michael Reschke freute sich und blickte zuversichtlich in die Zukunft. Die Saison zuvor hatte der VfB auf Rang sieben beendet, mit dem Geld des Autobauers blühten schnell die Träume von der Champions League. Reschke verpflichtete Nicolas Gonzalez, Pablo Maffeo, Ozan Kabak, Borna Sosa und Gonzalo Castro – es folgte der Abstieg und mit ihm eine bittere Erfahrung, die auch andere Standorte machten. 

1860 München kommt trotz Ismaik nicht nach oben, in Uerdingen verschlechterte sich die Gesamtlage trotz Ponomarev und der Weg der Berliner Hertha zum Big-City-Klub mit Windhorst-Millionen endete in Liga zwei. Nun unterscheiden sich Mercedes und Porsche durchaus von den zuvor genannten Investoren. Die beiden Konzerne stehen für Seriosität und Verlässlichkeit. Eigenschaften, die nicht automatisch zum Fußballgeschäft gehören.

Das VfB-Ziel ist, ein etablierter Bundesligist zu werden

In Stuttgart betonen die derzeit Verantwortlichen, dass sie aus der Zukunft gelernt hätten und jetzt ihre Chance nutzen wollen. "An unserer Zielsetzung, die nächsten Jahre wieder ein etablierter Bundesligist zu werden, ändert sich dadurch nichts. Sonst hätten wir es auch entsprechend formuliert", sagte VfB-Vorstandschef Alexander Wehrle. Soll also keiner erwarten, dass der VfB einen Großangriff auf die Spitze starten werde, nachdem zuletzt mit großer Mühe die Klasse gehalten wurde. Wenngleich die Verlockung groß sein mag. In erster Linie hilft das Investment beim Tilgen von Schulden und sorgt für finanzielle Stabilität.

Lesen Sie dazu auch

Wehle wehrte denn auch zu große Erwartungen erst einmal ab: "Es braucht keiner zu erwarten, dass wir diesen Sommer losziehen und riesige Summen in neue Spieler investieren." Perspektivisch aber möchte der VfB wieder in das Werben größerer Stars eingreifen können. Sicherlich würde das auch Mercedes und Porsche gefallen. Der Automobilbauer aus Zuffenhausen wird mit seinem Tochterunternehmen MHP für die nächsten zehn Jahre die Namensrechte an der Arena übernehmen. Champions League dort zu sehen wäre deutlich verlockender als Liga zwei. Die 100 Millionen Euro sollen auf diesem Weg helfen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.