Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Schiedsrichter feiert mit der Meisterschale

Fußball
21.05.2024

Schiedsrichter feiert mit der Meisterschale

Ein Schiedsrichter in den Niederlanden sorgte nun für einen Skandal in der siebten Liga.
Foto: Ade Nic, dpa

In den Niederlanden sorgt ein Unparteiischer in der siebten Liga für Schlagzeilen. Völlig zu Recht.

Das Bauchgefühl trügt nie. Als wir vor Jahrzehnten mit unserem Eishockeyteam in der altehrwürdigen Rheinlandhalle zu Krefeld antraten, war die Stimmung auf den Rängen prächtig. Die Fans präsentierten sich in Feierlaune. Und als bei der Vorstellung beider Mannschaften der Schiedsrichter den lautesten Beifall, und zwar keinen höhnischen, sondern ehrlichen, erhielt, wurden wir stutzig. Es fühlte sich an wie Satire, war aber bittere Wahrheit. Wir gingen unter. Ob der Schiedsrichter daran einen Anteil hatte? Aus unserer Sicht hundertprozentig. Nachweisen ließ sich das freilich nicht.

Der Fall Hoyzer sorgte für Schlagzeilen

Geschmierte Schiedsrichter sind wahrscheinlich so alt wie der Sport. Die allermeisten Frauen und Männer an den Pfeifen und Kampfrichtertischen sind unparteiisch. Schwarze Schafe jedoch gibt es immer wieder, wie der Fall Hoyzer vor Jahren bewies. In einem Skandal, der in diesen Tagen in den Niederlanden spielt, agierte der Unparteiische grob ungeschickt bis dumm. Das war passiert: In einem Match der siebten Liga zwischen St. George und SV De Valken stand es kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit 2:1 für die Gäste. Die Hausherren benötigten jedoch noch einen Treffer und ein Unentschieden, um die Meisterschaft samt Aufstieg perfekt zu machen. Das Bier war bereits kalt gestellt.

In dieser Phase rückte Jon Smit in den Mittelpunkt. Zunächst einmal ließ der mutmaßliche Unparteiische überraschend lange nachspielen. 15 Minuten, was selbst international ungewöhnlich lang ist. Zudem kassierte das Team von De Valken gleich drei Platzverweise – hektische Schlussphase halt. St. George gelang dank aufopferungsvollem Einsatz noch der 2:2-Ausgleich. Die Hausherren feierten den nicht mehr für möglich gehaltenen Titelgewinn. 

Der Matchwinner jubelt mit

Der Matchwinner war mittendrin. Bei der anschließenden Meisterfeier jubelte Jon Smit mit und stemmte sogar die Siegertrophäe in die Höhe. Die Szene verbreitete sich im Netz und der niederländische Fußballverband reagierte. Der Party-Schiedsrichter wurde auf Lebenszeit gesperrt – und verstand die Welt nicht mehr. Gegenüber NH Nieuws äußerte er sein Unverständnis. Er habe lediglich ein Lied singen wollen, falls St. George die Meisterschaft gelingen sollte. Schließlich habe ihm jemand mir-nichts-dir-nichts die Schale in die Hand gedrückt. Eine Verkettung missverständlicher Gesten, oder so. Wir meinen: Schiedsrichter, die vor der Partie von den heimischen Fans gefeiert werden oder nach dem Schlusspfiff mit dem Siegerteam jubeln sind Problemfälle. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.