Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Schnee von gestern: Christoph Daum wird 70 Jahre alt

Fußball
23.10.2023

Schnee von gestern: Christoph Daum wird 70 Jahre alt

Ein Leben am Limit: Christoph Daum wird 70 Jahre alt.
Foto: Bernd Thissen, dpa

Als Trainer lieferte er sich Zweikämpfe mit den Bayern, sollte die Nationalmannschaft übernehmen – und stolperte dann über seinen Kokain-Konsum.

Weil es nicht möglich ist, die Lebensgeschichte von Christoph Daum ohne die Sache mit dem Kokain zu erzählen, hier gleich mitten rein in die Geschehnisse. Die begannen damit, dass Fußball-Deutschland nach der verpatzten Europameisterschaft 2000 einen neuen Bundestrainer suchte und glaubte, ihn in Daum gefunden zu haben. Letztlich trat der damalige Coach von Bayer Leverkusen diese Stelle aber nie an – weil es zuerst Gerüchte vom "verschnupften" Daum gab, dann Bayern-Manager Uli Hoeneß diese aufs Tableau brachte und Daum selbst sich öffentlichkeitswirksam dafür entschied, eine Haarprobe abzugeben, "weil ich ein absolut reines Gewissen habe", wie er damals in gespielter Empörung sagte. 

War bekanntlich alles gelogen, die Haarprobe positiv und Daum stürzte "so tief wie kaum ein deutscher Prominenter", wie die Zeit damals befand. Statt zur WM ging es für Daum ins Exil in die USA, seine Karriere erlitt einen empfindlichen und nicht wieder korrigierten Knick. Daum hat seinen Frieden gemacht mit diesem Fehler, der sein Leben verändert hat – den Vorschlag seines Verlags, seine 2020 erschienene Biographie mit "Schnee von gestern" zu betiteln, lehnte der dennoch ab – letztlich wurde es "Immer am Limit", was auch sehr zu ihm passt. Beides dürften weise Entscheidungen des Mannes sein, der an diesem Dienstag 70 Jahre alt wird.

Im ZDF-Sportstudio lieferten sich Daum und Hoeneß einen Schlagabtausch

Tatsächlich ist das Gedankenexperiment interessant, was aus Daum hätte werden können ohne das Kokain. Mit gerade mal 32 Jahren wurde Daum im September 1986 Cheftrainer des 1. FC Köln, holte mit den Kölnern zweimal die Vizemeisterschaft und traf mit den Bayern nicht nur auf dem Platz aufeinander. Legendär etwa der Schlagabtausch von Daum und Hoeneß 1989 im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF vor dem Bundesliga-Gipfel zwischen Köln und dem FCB. Die beiden lieferten sich zu einer Zeit, in der die Bundesliga noch verwaltet statt vermarktet wurde, eine Tirade an gegenseitigen Anschuldigungen. 

Dass Hoeneß Notizen mitgebracht hat, aus denen er ständig zitiert, kommentierte Daum wie folgt: "Es ist schön, dass du dich so gut vorbereitet hast, denn ohne diese Vorbereitung würdest du wahrscheinlich gar nicht über die Runden kommen." Hoeneß, mit tiefrotem Kopf, konterte mit Hinweis auf das Spiel: "Am nächsten Donnerstag ist dein Weg zu Ende." Daum, so schien es, wollte die Meisterschaft damals im TV entscheiden – und fiel bekanntlich mit Anlauf auf die Nase. Das Spiel gewannen die Bayern mit 3:1 und wurden Meister, Daum musste ein Jahr später in Köln gehen.

Der größte Erfolg in Deutschland: Trainer Christoph Daum wird mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister.
Foto: Valeria Witters, Witters

Beim VfB Stuttgart wurde Daum Meister - und zum Gespött der Nation

Es ist ein Muster in Daums Karriere: Große Erfolge wechselten sich bei ihm immer mit heftigen Bauchlandungen ab. Das war auch bei seiner nächsten Station, dem VfB Stuttgart so: Mit den Schwaben wurde er 1992 spektakulär deutscher Meister – und blamierte sich kurz darauf bis auf die Knochen, als er sich in der Qualifikation zur Champions League gegen Leeds United einen Wechselfehler erlaubte. Daum brachte einen Ausländer mehr als damals erlaubt war. Der VfB, eigentlich schon für die nächste Runde qualifiziert, musste ein drittes Spiel gegen den englischen Meister austragen und schied aus. Daum wurde zum Gespött der ganzen Nation und wäre daran "fast zerbrochen", wie der SZ sagte. 

Lesen Sie dazu auch

Daum ging in die Türkei, war dort erfolgreich, ging nach Leverkusen und war wieder erster Bayern-Jäger. Daum ließ seine Spieler über Scherben laufen, brachte einen Beinahe-Absteiger auf Kurs und verpasste die Meisterschaft erneut nur knapp. Irgendwann in dieser Zeit, als seine erste Ehe zerbrach, er im Hotel wohnte und nach Ablenkung suchte, fing die Sache mit dem Koks an, wie er in seiner Biografie schrieb. Über den Hausmeister des Hotels habe er einen Tipp von Feiern in einer Suite bekommen. Dort ließen es sich "Männer in schicken Anzügen und Frauen in schicken Kleidern" gut gehen, mit Champagner im Eiskübel und etwas, "das den Kopf freimacht".

Daum hatte im Ausland eine Haarprobe abgegeben

Warum er die Haarprobe damals überhaupt abgegeben habe – auch das offenbart Daum in schonungsloser Offenheit in seinem Buch: Zuvor hatte er im Ausland anonym einen Drogentest abgegeben, der negativ ausgefallen war. Zudem habe er ein halbes Jahr zuvor mit den Partys in der Hotelsuite und dem Koksen aufgehört. Umso überraschender sei dann für ihn der positive Befund gewesen – oder, wie es Daum selbst auf einer Pressekonferenz mit einem Grinsen formulierte: "Die Haaranalyse, die ich hab machen lassen – da muss man im Nachhinein sagen, das war ein Fehler." Auch der fast schon komödiantische Auftritt brachte Daum damals Kritik ein. "Aber ein Christoph Daum im Büßergewand – das passt nicht zu mir", sagte er bei ZDF-Talker Markus Lanz.

Seinen Geburtstag wird Daum, der vor einem Jahr eine Lungenkrebserkrankung öffentlich machte, groß feiern – trotz mittlerweile 22 Chemotherapien. Mit 200 Gästen geht es ins Restaurant, davor steht ein Besuch im Kino an, wo Ausschnitte aus einer Dokumentation zu sehen sein werden, die Sky über ihn gedreht hat. Deren Titel: "Daum – Triumphe & Skandale". Stoff für beides gibt es ja genug.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.