Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Rückt Kimmich gegen Spanien nach rechts hinten?

Fußball-WM 2022
25.11.2022

Rückt Kimmich gegen Spanien nach rechts hinten?

Joshua Kimmich wird auch gegen Spanien spielen. Die Frage ist nur: Auf welcher Position?
Foto: Tim Groothuis, Witters

Hansi Flick wird gegen Spanien seine Mannschaft umbauen. Die Frage ist nur: Wie? Möglicherweise nimmt Joshua Kimmich seine alte Paraderolle ein.

Es sind die üblichen Reflexe, die einsetzen. Gewinnt eine Mannschaft das erste Turnierspiel, könnte der Trainer seine Spieler in eine Burger-Braterei einladen, das Training ausfallen lassen und stattdessen zu Tanz und Gesang in der Hotel-Lobby animieren. Es würde niemanden stören. Wer gewinnt, hat recht. Wer verliert, hat wenig Argumente.

Also mussten sich Kai Havertz und Julian Brandt während der Pressekonferenz am Freitag fragen lassen, ob denn ihre Familien auch im Quartier der deutschen Mannschaft waren und was sie denn davon hielten, dass so früh im Turnier schon für Ablenkung gesorgt wird. Flick hatte den Spielern an den vergangenen Tagen genehmigt, Zeit mit ihren Familien zu verbringen. Da macht sich der Boulevard natürlich Sorgen. Weil: Der Fokus könnte ja verloren gehen. "Bei Kai und mir waren leider keine Familienangehörige da, aber für viele Jungs ist es ein schönes Gefühl, Frau und Kinder zu sehen", sagte Brandt. Es gebe doch "nix Schöneres, als seine Liebsten um sich zu haben". Erstaunlich aber auch, wo Probleme vermutet werden können – und wie wenig Eigenverantwortung erwachsenen Menschen mitunter zugesprochen wird.

Die Mannschaft kam zu einer intensiven Besprechung zusammen

Man könnte ja auch davon ausgehen, dass eine permanente Fokussierung zu einer Überspannung führt. Konsequenz wäre ein Kollaps. Den erwartet im deutschen Team gegen Spanien niemand. Am Donnerstag kam die Mannschaft zu einer intensiven Besprechung mit Flick zusammen. Als man fertig geredet hatte, sind "alle mit dem Gefühl aus dem Besprechungsraum rausgegangen, dass wir das Spiel gewinnen", so Brandt. Offenbar hat Hansi Flick recht eindringlich auf die Spieler eingeredet. "Nach dem Meeting weiß jeder, was Sache ist", sagt Havertz. Allerdings war es kein Monolog, den der Bundestrainer gehalten hat. Glaubt man dem Offensivspieler des FC Chelsea, ging es hinter den Mauern des Zulal-Wellness-Resorts durchaus kontrovers zur Sache. "Natürlich gibt es bei 26 Spielern auch unterschiedliche Meinungen, aber das bringt eine Mannschaft auch weiter", glaubt er an die Kraft des Diskurses.

Ob der 23-Jährige am Sonntag in der Startelf stehen wird, scheint noch offen. Wie so viele Positionen nach der Niederlage gegen Japan noch offen scheinen. Sich ihres Platzes in der Startelf sicher sein dürften sich aufgrund der gezeigten Leistungen lediglich Antonio Rüdiger, Joshua Kimmich, Ilkay Gündogan und Jamal Musiala. Auch an Torwart und Kapitän Manuel Neuer wird Flick nicht rütteln. So sind noch sechs Startplätze zu vergeben, und der Kader erlaubt allerlei Spielereien. So ist beispielsweise denkbar, dass Joshua Kimmich abermals auf die Position des Rechtsverteidigers rückt. Er hatte das schon aushilfsweise bei der vergangenen EM gemacht und bei Bayerns Champions-League-Triumph 2020 ersetzte er dort den verletzten Benjamin Pavard.

Dass Bayerns Torwart Manuel Neuer mit dabei ist, ist keine Überraschung.
26 Bilder
Der deutsche WM-Kader in Bildern
Foto: Sven Hoppe, dpa

Man könne sich sicher sein, dass das Trainerteam vor jedem Spiel über die bestmögliche Aufstellung nachdenke, sagt Flick dazu. Was wie eine Binse klingt, relativierte Flick kurz darauf, als er sagte, dass man am prinzipiellen System der Viererkette festhalte. "So weit sind wir noch nicht, dass wir unser System umstellen", so der Bundestrainer. Eine mögliche Positionsveränderung für Kimmich schloss er hingegen nicht kategorisch aus. Seit etlichen Jahren denkt man sich beim DFB wund, wie man die defensiven Außenbahnen besetzen könnte. Eine mögliche Lösung ist mitunter auch daran gescheitert, dass weder Flick noch Vorgänger Löw eine stringente Linie bei der Personalauswahl gefahren sind. Rechts konnten sich vor der WM noch Jonas Hofmann und Thilo Kehrer beste Chancen ausrechnen – ehe ihnen Flick Niklas Süle vorzog. 

Lesen Sie dazu auch

Eine weitere offene Frage ist die nach der Zusammensetzung der Offensive. Ist Leroy Sané wieder fit? Bekommt Havertz eine weitere Chance im Sturm? Ist der geradlinige Leon Goretzka im Vergleich zum raumdeutenden Thomas Müller vielleicht die bessere Wahl. Auch das ist eine Gesetzmäßigkeit des Profisports: Gewinnen die Deutschen, hat Flick alles richtig gemacht. Verlieren sie, war alles falsch. Für Schattierungen bleibt während einer WM kein Platz.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2022

Statt Fußball zu spielen, kümmert man sich lieber um politische Themen. Die Hybris der Nationalmannschaft spiegelt die Situation in Deutschland sehr gut wieder. Glaubt man doch noch immer, man sei Weltmeister in Moral, Bildung und Wirtschaft. Tatsächlich ist dieses Land stark vom Abstieg bedroht.

25.11.2022

Wenn Kimmich nach rechts hinten geht, gewinnen wir das Spiel gegen Spanien sicher, so, wie wir das Spiel gegen Japan gewinnen
wollten. Wir müssen nur davon ausgehen, dass wir die beste Verteidigung und den besten Sturm aller Mannschaften haben. Nach
uns kommt lange nichts. Das haben wir gegen Japan gesehen. Und die Tore werden auch fallen im Spanien-Spiel. Und dann werden
wir auch Weltmeister, ganz sicher. Weil wir den Hansi haben, der schon gegen Japan grandiose Ideen hatte.