Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Und wieder ein Drama: Brasilien erst einmal ohne Superstar Neymar

Fußball-WM 2022
25.11.2022

Und wieder ein Drama: Brasilien erst einmal ohne Superstar Neymar

Neymar (Brasilien) hat sich in der Vorrunde der WM verletzt.
Foto: Tim Groothuis, Witters

Brasilien sorgt sich um den verletzten Knöchel seines Superstars Neymar, doch trotz einiger Parallelen zur WM 2014 ist die Gemengelage diesmal eine andere.

Die Inszenierung ist Teil seines Tuns. Auch wenn sein Haar derzeit fast auffällig unauffällig frisiert ist, trug Neymar goldene Kopfhörer beim Abgang aus dem Lusail Stadium. Dazu ist der Goldpokal als Bildschirm-Hintergrund auf seinem Handy hinterlegt, was ja ein schönes Motiv ist, wenn eine Weltmeisterschaft läuft, bei der Brasilien den sechsten Titel herbeisehnt. Welche Rolle der 30-Jährige bei der Mission in Katar spielt, nachdem im goldfarben schimmernden Endspielstadion zum Auftakt ein 2:0-Sieg gegen Serbien gelungen war, ist jedoch nicht so ganz klar. Vermutlich wird er die Vorrunde nicht mehr mitspielen. Der Knöchel ist verstaucht.

Nationaltrainer Tite lud gleich einige Schuld auf sich, dass er vom Spielfeldrand nicht sah, was die mehr als 88.000 Augenzeugen vor Ort ohnehin im Detail kaum erkennen konnten: Wie sich Neymar bei einem der vielen Fouls des serbischen Abwehrrüpels Nikola Milenkovic so böse den Fuß einklemmte, dass Standbilder das Schlimmste vermuten ließen. Elf Minuten spielte die Nummer zehn noch weiter, ehe es nicht mehr ging. "Es ist bewundernswert, dass er so lange noch weitergemacht hat", sagte Tite, der Spekulationen über ein vorzeitiges WM-Aus sofort widersprach. "Er wird diese WM fortsetzen", sagte der 61-Jährige.

Neymar fällt für das nächste WM-Spiel gegen die Schweiz aus

Weit nach Mitternacht kletterte auch Teamarzt Rodrigo Lasmar vorsorglich mit aufs Podium der Pressekonferenz. Mit ruhiger Stimme berichtete der 46-Jährige von einer Verstauchung. Kein Knöchelbruch. Am Tag danach wurde Neymar zur weiteren Untersuchung ins Aspetar-Hospital in Doha gebracht. Genau wie Rechtsverteidiger Danilo soll auch der Edeltechniker in den kommenden Tagen physiotherapeutisch behandelt werden. Eine detaillierte Heilungsprognose blieb Brasiliens Fußball-Verband (CBF) am Freitag schuldig. Das Mitwirken im nächsten Gruppenspiel gegen die Schweiz (Montag 17 Uhr/ARD) gilt als ausgeschlossen.

Video: SID

In der Nacht zuvor war die Stilikone zwar ohne Krücken zum Bus gelangt, dennoch erinnerte einiges an den Ablauf vom 4. Juli 2014. WM-Viertelfinale Brasilien gegen Kolumbien. Es war ein erbitterter Abnutzungskampf der südamerikanischen Rivalen in Fortaleza, als der Kolumbianer Juan Camilo Zúñiga sein Knie in den Rücken des brasilianischen Idols rammte. Neymar, damals noch Anker eines Landes, weil er sich nicht vor politische Karren spannen ließ, musste in einer Plastikwanne – sein Oberkörper festgeschnallt - aus dem Stadion getragen worden. Es folgten Standleitungen, Liveschalten und Expertengespräche vom Hospital, ehe die Nachricht vom Wirbelbruch die Runde machte. Eine Tragödie der Heim-WM.

Aufnahmen von dem geschwollenen Knöchel verbreiten sich in Windeseile

Den Schock schüttelte die Seleção bis zum Halbfinale gegen Deutschland nicht ab. Das ominöse 1:7. Trauma bis heute. Schon damals stieg Lasmar zum wichtigsten Doktor vom Zuckerhut auf. Auch jetzt verbreiteten sich die Aufnahmen von dem dick geschwollenen Knöchel in Windeseile; viele brasilianischen Fans, die auf den Rolltreppen zur überfüllten Metrostation so fröhlich gesungen hatte, drehten sich beim Anblick entsetzt weg. Nicht schon wieder. Und warum Neymar, der doch 2018 nach einem Mittelfußbruch vor der WM auch schon so lange im Krankenstand verbrachte und nun diesen Sommer in seiner Strandvilla in Mangaratiba an der Baía de Sepetiba im Bundesstaat Rio de Janeiro dazu nutzte, um mit einem Privat-Coach an seiner Fitness zu arbeiten. Diese WM soll seine Bühne werden. Schließlich speist sich sein fürstliches Gehalt bei Paris St. Germain aus einem katarischen Staatfonds.

Lesen Sie dazu auch

Die Voraussetzungen für reiche Beute mit dem Nationalteam scheinen günstig. Neymar hat hinter den Spitzen Vinicius Junior, Raphinha und Richarlison einen Platz bekommen, der ihm die Freiheiten lässt, aber die Alleinverantwortung nimmt. Neymar ist heute nicht mehr unersetzlich. In der zweiten Halbzeit war das gut zu sehen, als neben dem pfeilschnellen Vinicius Junior natürlich Doppeltorschütze Richarlison die Lorbeeren erntete. Sein 2:0 wird in jedem WM-Rückblick auftauchen: Nachdem der 25-jährige erst den Ball hochnahm, um ihn dann mit einem Seitfallzieher in die Maschen zu schmettern, schien der riesige Tempel auf dem Wüstensand zu beben.

"Ein wunderschönes Tor, akrobatisch - wahrscheinlich eines der schönsten meiner Karriere und auch des Turniers", lobte sich der Angreifer von Tottenham Hotspur, der in der Premier League noch auf den ersten Saisontreffer wartet. Weil ihm in der Nationalelf die Nummer neun zugeteilt wurde, war schon vermutet worden, dass er wie seine Vorgänger Fred und Gabriel Jesus bei der WM torlos bleiben würde. Der blondierte Matchwinner lächelte solche Spekulationen ebenso locker weg wie die Besorgnis um Neymar. "Ich habe 'Ney' kurz in der Kabine gesehen. Er soll Eis rauftun, damit wir ihn bald wieder bei 100 Prozent haben. Er muss auf sich und seinen Knöchel aufpassen." Wirklich besorgt klang er nicht. Notfalls geht's ohne Neymar.

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.