Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. 2. Bundesliga
  5. Wildmoser: Das Herz des Löwen schlägt nicht mehr

Ehemaliger Präsident

28.07.2010

Wildmoser: Das Herz des Löwen schlägt nicht mehr

Karl-Heinz Wildmoser
2 Bilder
Karl-Heinz Wildmoser
Bild: AZ-Montage

Karl-Heinz Wildmoser ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Während seiner Amtszeit als Präsident des TSV 1860 München erlebte er goldene Momente - aber auch dunkle Stunden.

Karl-Heinz Wildmoser

ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Während seiner

Amtszeit

als Präsident des

TSV 1860 München

erlebte er goldene Momente - aber auch dunkle Stunden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wildmoser ist am Mittwoch im Alter von 71 Jahren gestorben. Der frühere Präsident des TSV 1860 München erlag den Folgen einer Lungenembolie.

Von 1992 bis 2004 stand der Großgastronom und Oktoberfestwirt an der Spitze des Münchner Traditionsvereins. Unter seiner Führung erlebten die "Löwen ihre goldenen Momente. Innerhalb weniger Jahren stiegen die 60er ohne einen Rückschlag von der Bayernliga in die Bundesliga auf.

Tatsächlich gelang es unter dem zahlungskräftigen Wildmoser und Trainer Werner Lorant, den Verein zu konsolidieren und fast Jahr für Jahr Teams von Format zu bilden. Weltmeister Thomas Häßler und der kroatische WM-Star Davor Suker spielten für die "Löwen", immer wieder qualifizierten sich die Münchner für internationale Wettbewerbe wie den UI- oder den UEFA-Cup.

Doch es gab auch dunkle Stunden in der Amtszeit von Karl-Heinz Wildmoser. Am 15. März 2004 trat er als Reaktion auf den Bestechungsskandal beim Bau der Allianz Arena zurück. Wenige Tage zuvor wurden Wildmoser und sein Sohn festgenommen, der Senior kam für drei Tage in Untersuchungshaft. Der Tatvorwurf: Untreue und Bestechung.

Der Sohn entlastete den Vater, der Haftbefehl gegen Wildmoser senior wurde daraufhin gegen eine Kaution in sechsstelliger Höhe außer Vollzug gesetzt. Doch Wildmosers Sohn wurde wegen Untreue und Bestechlichkeit zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Nach dem Schmiergeldskandal hatte sich Wildmoser aus dem Verein zurückgezogen und sich auf sein Gastronomie-Imperium konzentriert. Auf dem Oktoberfest war der gebürtige Münchner seit 1981 mit dem Zelt der Hühner- und Entenbraterei vertreten. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren