Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Comeback von "Supermario": Doppelpacker Gomez braucht Geduld

Fußball

23.03.2015

Comeback von "Supermario": Doppelpacker Gomez braucht Geduld

Mario Gomez traf gegen Udinese Calcio doppelt für Florenz. Beim DFB ist er vorerst weiter außen vor.
Bild:  Lancia (dpa)

In der Serie A hat Mario Gomez mit zwei Treffern gegen Udinese wieder in die Spur gefunden. Bei Bundestrainer Joachim Löw muss sich der Stürmer noch gedulden.

Mario Gomez bleibt in den nächsten Tagen viel Zeit, sein beeindruckendes Comeback mit Doppelpack zu genießen.

Denn statt zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu reisen, verbringt der Stürmer die Woche bei seinem Club AC Florenz.Trotz seiner starken Serie in Italien mit acht Toren in seinen vergangenen acht Einsätzen, die durch zwei Tore beim 2:2 gegen Udinese Calcio fortgesetzt wurde, steht Gomez nicht im Kader für die Länderspiele.

Gomez: Starkes Comeback nach erneuter Verletzung

Einen Strich durch die Rechnung machte dem 29-Jährigen wieder einmal eine Blessur: Mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk musste er seit Ende Februar pausieren, feierte erst am Sonntag sein Comeback.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch die Leistung gegen Udinese bestätigt Gomez' Aufwärtstrend. "Er hat zwei tolle Tore gemacht, war sehr entschlossen", lobte Trainer Vincenzo Montella. "Die Tore waren für ihn und für uns sehr wichtig."

Und auch die "Gazzetta dello Sport" schwärmte: "Zwei Tore des alten Supermarios. Montella bekommt seinen Bomber in der entscheidenden Phase der Saison zurück. Eine gute Nachricht für Florenz." Gomez selbst trauerte vor allem der verpassten Chance nach, nachdem sein Team durch den Punktverlust in der Tabelle der Serie A auf Rang sechs abgerutscht war: "Man darf hier keine zwei Punkte liegen lassen. Eine große Mannschaft muss solche Spielen gewinnen", sagte er. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren