Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball: FC Bayern stellt sein neues Trikot vor

Fußball
24.02.2010

FC Bayern stellt sein neues Trikot vor

Klassisch, mit roten und weißen Längsstreifen. So sieht das neue Trikot des FC Bayern für die kommende Saison aus. (Bild: FC Bayern)
2 Bilder
Klassisch, mit roten und weißen Längsstreifen. So sieht das neue Trikot des FC Bayern für die kommende Saison aus. (Bild: FC Bayern)

Der FC Bayern hat in München sein Trikot für die kommende Spielzeit vorgestellt. Die Jerseys erinnern an eine erfolgreiche Zeit. Von Benjamin Schäling

Klassisch, mit roten und weißen Längsstreifen. So sieht das neue Trikot des FC Bayern für die kommende Saison aus.

Das Jersey, das für den 110. Geburtstag des Klubs am kommenden Sonntag und die nächste Spielzeit kreiert wurde, erinnert stark an die Hemden aus den glorreichen Zeiten des Vereins in den 70er Jahren. Beckenbauer, Rummenigge und Müller liefen damals in sehr ähnlichen Kleidern zur Höchstform auf und gewannen dreimal in Folge den Pokal der Landesmeister. Die Trikots stünden für die "besondere Identifikation von Fans und Spielern", sagte Philipp Lahm bei der Präsentation.

Mit den Trikots wollen die Bayern aber nicht nur ein bisschen Jubiläum am Sonntag gegen den Hamburger SV feiern oder näher an ihre Fans rücken, sondern die alten Zeiten wieder aufleben lassen. Der Stoff spielt dabei aber nur die symbolische Rolle, wichtiger werden diejenigen sein, die sie tragen.

Die Ansprüche an die Leibchenträger sind hoch. Nicht nur in den kommenden Jahren - da soll ja wieder einmal die Champions League-Trophäe auf dem Marienplatz präsentiert werden - sondern auch schon in dieser Saison. Präsident Uli Hoeneß erhöhte jüngst den Druck auf die Spieler.

"Wir werden am Ende deutlich deutscher Meister", meinte der launige 58-Jährige bei einer Preisverleihung in München. Man müsse nur "geduldig bleiben". Das mit der Geduld aber ist im erfolgsverwöhnten Klub bekanntlich aber so eine Sache. In München brennt der Baum zeitweise schon, wenn man in der Tabelle nicht auf Platz eins steht.

Lesen Sie dazu auch

Die Hoeneß'sche Kampfansage gilt jedoch nicht nur den Bayern-Spielern, sondern auch dem größten Konkurrenten um den Titel. Bayer Leverkusen zieht in den Augen der Bayern-Oberen schon bedenklich lange und bedenklich selbstsicher seine Kreise an der Spitze. Die Pfeile, die zwischen den Kontrahenten immer wilder fliegen, werden so langsam giftiger. Bayer-Coach Jupp Heynckes machte sich jüngst schon etwas heftiger über die zuletzt wankelmütige Abwehr der Münchner lustig. Bayer werde Meister, weil es schlicht die bessere Defensive habe, so Heynckes.

Noch hält sich Heynckes-Freund Uli Hoeneß in Sachen Leverkusen zurück, die Attacken fahren momentan die Spieler. "Leverkusen ist stark, aber wir sind stärker", posaunte Youngster Thomas Müller selbstbewusst herum. Von vollkommener Souveränität zeugen die Ansagen der Bayern aber nicht.

Einer, der zuletzt mehr mit Verletzungen und Vertragspoker als mit Leistung glänzte, wird vielleicht weder Meister mit den Bayern, noch Träger der neuen, alten Kleider: Franck Ribéry. Der Franzose bleibe wohl nur bei einem überzeugenden Weiterkommen in der Champions League, glaubt Präsident Hoeneß.

Man habe nur dann gute Chancen auf ein Bleiben des Dribblers, wenn man weiterkomme und Ribéry dadurch das Gefühl habe, eine Perspektive in München zu haben. "Wenn wir eine 0:3-Klatsche kassieren, glaube ich nicht, dass er bleibt", sagt Hoeneß.

Die verbalen Pfeile gehen im Übrigen nicht nur in Richtung Rhein, sondern auch in die Toskana. "Florenz hat taktisch stark gespielt, aber vom Hocker gerissen haben sie mich nicht", stichelt Hoeneß. Benjamin Schäling

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.