Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. "Galaktische" vorgeführt: Erste Schlappe für Real

05.10.2009

"Galaktische" vorgeführt: Erste Schlappe für Real

«Galaktische» vorgeführt: Erste Schlappe für Real
Bild: DPA

Madrid (dpa) - Ohne Superstar Cristiano Ronaldo ist Real Madrid offensichtlich nur die Hälfte wert. Die für 250 Millionen Euro verstärkte Elf des spanischen Fußball-Rekordmeisters kassierte mit 1:2 beim FC Sevilla ihre erste Niederlage in der Primera División.

Dabei hätte es für die "Königlichen", die ohne den verletzten Weltfußballer des Jahres 2008 antreten mussten, noch viel schlimmer kommen können. Sevillas Angreifer Jesús Navas und Luis Fabiano führten die Real-Abwehr regelrecht vor und hätten einen Kantersieg herausschießen können.

Nach der Schlappe der Madrilenen rangiert der FC Barcelona (18 Punkte), der am Vortag 1:0 gegen UD Almería gewann, allein an der Spitze. Der Titelverteidiger und Champions-League-Sieger ist der einzige Tabellenführer in den großen europäischen Ligen, der noch keinen Punkt abgeben musste. Der FC Sevilla (15) schloss zu Real auf. Die Andalusier, Gegner des VfB Stuttgart in der Champions League, reihten sich in den Kreis der Titelanwärter ein und wollen verhindern, dass die Top-Favoriten Barça und Real die Meisterschaft unter sich ausmachen. "Wenn wir diese Form halten, wird mit uns zu rechnen sein", meinte Trainer Manolo Jiménez zuversichtlich.

Ohne Cristiano Ronaldo erinnerten Reals "Galaktische" an die Elf des Vorjahres: Das teuerste Team der Welt zeigte eklatante Schwächen in der Abwehr und blieb im Mittelfeld vieles schuldig. In der Presse wurde erstmals Kritik an Reals Trainer Manuel Pellegrini laut. "Der Coach sah tatenlos zu, dass Navas den Real-Verteidiger Marcelo zum Statisten degradierte und wie über einen roten Teppich wandelte", schrieb das Sportblatt "Marca". Das Konkurrenzblatt "As" ergänzte: "Der Chilene hat noch nicht die Formel gefunden, wie die Investition von 250 Millionen Euro gewinnbringend eingesetzt werden kann."

Navas (34.) und Renato (68.) trafen für Sevilla. "Ausgerechnet zwei Spieler, die in einem Schneewittchen-Film als Zwerge auftreten könnten, kamen gegen Real zu Kopfballtoren", bemerkte die Zeitung "El Mundo". Pepe (50.) glich zwischenzeitlich für Real aus. Der deutsche Nationalspieler Christoph Metzelder saß nach Ausheilung einer Muskelverletzung auf der Bank. Real-Keeper Iker Casillas machte mit schier unglaublichen Reflexen gleich mehrere hochkarätige Chancen der Sevillaner zunichte und seinem Spitznamen "San Iker" (Heiliger Iker) alle Ehre. "Was Casillas hielt, gehörte in den Bereich der Science Fiction", meinte der Kolumnist Jesús Alcaide. "Aber in Sevilla konnte nicht einmal ein Heiliger Real zum Erfolg verhelfen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren