Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Leverkusen bleibt Tabellenführer: 2:2 auf Schalke

31.10.2009

Leverkusen bleibt Tabellenführer: 2:2 auf Schalke

Leverkusen bleibt Tabellenführer: 2:2 auf Schalke
Bild: DPA

Gelsenkirchen (dpa) - Die Bayer-Profis jammerten über den verschenkten Sieg, Schalke-Coach Felix Magath lobte die Moral und schimpfte auf den Schiedsrichter. Bayer Leverkusen verteidigte durch das 2:2 (2:0) bei Schalke 04 nach dem 11. Spieltag ungeschlagen die Tabellenführung in der Bundesliga.

Doch der unnötige vergebene Dreier nach der 2:0-Führung sorgte für Seelenkater. "Das ist eine gefühlte Niederlage. Wir haben eine große Chance verpasst. Du hast hier 2:2 verloren", erklärte Bayers Sportdirektor Rudi Völler. Toni Kroos (29.) und Stefan Kießling (44.) brachten Bayer vor 61 673 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena in Führung, Kevin Kuranyi (83.) mit seinem sechsten Saisontor und der Uru Vicente Sanchez (88.) belohnten die erneut starke Moral der Gastgeber, die bereits gegen den HSV zweimal einen Rückstand aufgeholt hatten.

Magath zeigte sich erfreut über die großartige Moral seiner Elf, ärgerte sich aber über die Leistung von Schiedsrichter Michael Weiner, der "mehr für Leverkusen als für uns" gepfiffen hat. "Der Schiedsrichter hat durch seine Spielleitung das Spiel beeinflusst", sagte Magath. "Wir haben den Sieg verschenkt", lamentierte dagegen Bayer-Keeper Rene Adler, der beim Ausgleich unglücklich aussah. Auch Torschütze Kroos war trotz seines Traumtores völlig enttäuscht, dass "wir so ein Spiel noch aus der Hand geben". Schalkes Torjäger Kuranyi war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. "Das war schon das zweite Mal. Mit Kraft und Kondition haben wir es noch geschafft", sagte Kuranyi. Durch die verpasste Tabellenführung sei beim Vierten wenigstens der Druck vor der schweren Auswärtspartie am kommenden Spieltag bei den Bayern in München nicht so groß.

Bayer-Coach Jupp Heynckes, der die gesamte Woche wegen eines grippalen Infekts flachlag, musste bei seiner Rückkehr nach Gelsenkirchen weiter auf die verletzten Simon Rolfes, Michal Kadlec und Renato Augusto verzichten. Bei den "Knappen" fehlten nur die Langzeitverletzten Jermaine Jones und Christian Pander. Magath brachte gegenüber dem 3:0-Pokalsieg am Mittwoch bei 1860 München lediglich Jefferson Farfan für Halil Altintop neu ins Team.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das "Top-Spiel der Woche" kam schwer in Gang, auch weil Fouls immer wieder zu Unterbrechungen führten. Große Torgefahr entwickelten zunächst weder die Rheinländer, noch die zu vorsichtig und ideenlos zu Werke gehenden "Königsblauen". Dennoch hatte Schalke erste Möglichkeiten durch Farfan (20.) und Kuranyi, der eine schöne Hereingabe von Lewis Holtby (24.) jedoch nicht nutzen konnte.

Die kalte Dusche für den Gastgeber folgte fünf Minuten später: Bayern-Leihgabe Kroos verwertete einen Abpraller mit einem trockenen Volleyschuss aus gut 20 Metern zur Führung. Kurz vor der Pause dann der zweite Schock für Schalke. Kießling bescherte der jetzt noch wesentlich zielstrebiger agierenden Bayer-Elf, die viel Raum zum Kombinieren hatte, die verdiente 2:0-Führung. Nach einem Freistoß von Tranquillo Barnetta wuchtete Kießling (44.) den Ball per Kopf zu seinem siebten Saisontor vorbei an Manuel Neuer ins Netz. Der "Knappen"-Keeper musste kurz darauf sogar den nächste Treffer gegen den erneut gefährlich köpfenden Kießling verhindern.

Der bärenstarke Bayer-Angreifer erhielt als "Belohnung" in der Halbzeitpause von Tribünengast Joachim Löw prompt die Zusage für die Einladung zu den anstehenden Länderspielen gegen Chile in Köln (14. November) und Elfenbeinküste (18.) in Gelsenkirchen. "Kießling wird dabei sein. Ich sehe ihn wirklich gut, er geht weite Wege", sagte der Bundestrainer, der vom Niveau des Partie aber nicht erbaut war.

In der Kabine mussten sich die Schalker von Magath wohl einiges anhören, denn wenigstens bemühten sie sich nun, den Gegner unter Druck zu setzen. Und es wurde noch einmal dramatisch. Schiedsrichter Michael Weiner erkannte einen Treffer von Farfan (60.) wegen eines vorausgegangenen Fouls des Peruaners zurecht nicht an. Ohne Abwehrchef Sami Hyypiä, der verletzt raus musste, fehlte der Bayer- Abwehr die Ordnung. Nach Kuranyis Stochertor zum 1:2 rettete Sanchez der 04-Elf den verdienten Punkt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren