Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Millionen-Müller: Marktwert steigt - Spanier top

05.07.2010

Millionen-Müller: Marktwert steigt - Spanier top

Millionen-Müller: Marktwert steigt - Spanier top
Bild: DPA

Hamburg (dpa) - Den tollen Toren dürften frische Millionen auf dem Konto folgen: Thomas Müller wird nach seinen grandiosen Auftritten bei der Fußball-WM auch finanziell zu den Shootingstars zählen.

"Er kann seinen Marktwert ganz sicher verdreifachen. Mindestens. Davon kann man ausgehen", sagte Spielerberater Pius Minder von der Schweizer Agentur Kögl & Partner der Nachrichtenagentur dpa. Das Internet-Portal "transfermarkt.de" hatte den Marktwert des vierfachen WM-Torschützen vom FC Bayern München vor der Weltmeisterschaft mit 10 Millionen Euro beziffert. "Für diese Summe würde bei den Bayern im Moment keiner den Telefonhörer abheben", meinte Agentur-Co-Chef Minder. Laut der Schweizer Zeitung "Blick" liegt Müllers Marktwert jetzt schon bei rund 37 Millionen Euro.

"Im Moment spielt der freie Markt bei Thomas Müller gar nicht mit, denn er hat bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2013. Aber ich gehe davon aus, dass Deutschland Weltmeister wird. Und auch Müller war bis jetzt in jedem Spiel unglaublich gut. Da sind alle Optionen offen", erklärte Minder.

Müller, der für das Halbfinale am 7. Juli gegen Spanien nach zwei Gelben Karten gesperrt ist, tauchte in der Markwert-"Weltrangliste" vor der WM 2010 nicht einmal unter den besten 150 Profis auf. Mit zehn Millionen Euro kam der 20-Jährige - wie Lukas Podolski - auch in der Stürmer-(Be)Wertung gerade einmal unter die Top 100.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Vergleich der beiden Halbfinalisten spricht Bände: Allein die besten fünf Spanier - Xavi (65 Millionen Euro), Andres Iniesta (60), Cesc Fabregas (55), Fernando Torres (50) und Top-Torjäger David Villa (45) - hatten laut "transfermarkt.de" einen um rund 50 Millionen Euro höheren Marktwert als die Stammspieler der deutschen Nationalmannschaft zusammen. Bester DFB-Kicker ist Mario Gomez, der in bisher fünf WM-Spielen dreimal eingewechselt wurde: Platz 42 - Marktwert: 27,5 Millionen Euro.

Doch nach der WM werden die Karten neu gemischt - und die "Scheine" neu verteilt: Mega-Star Lionel Messi, mit 80 Millionen Euro die Nr. 1, dürfte seinen Marktwert wohl behaupten. Zwar traf der Torjäger für Diego Maradonas Argentinier überhaupt nicht, spielte aber beim FC Barcelona eine überragenden Saison. Der schon als WM-Star gehandelte Portugiese Cristiano Ronaldo (Nr. 2/ 75 Millionen Euro) enttäuschte dagegen. "From Hero to zero" - auch für den Brasilianer Felipe Melo war die WM kein Hit: Von Juventus Turin für 25 Millionen Euro geholt, sank sein Marktwert auf 17 Millionen. Nun will ihn keiner mehr haben.

Um Müller werden sich dagegen viele reißen. Nicht nur für Bundestrainer Joachim Löw ist der Stürmer eine "der ganz großen Entdeckungen und Überraschungen. Er spielt unbeschwert und mit Leichtigkeit. Thomas ist instinktiv an allen torgefährlichen Situationen beteiligt", lobte der Coach.

Den gewissen Instinkt ließ dagegen der FC Zürich vermissen - der zweite große "Bayern-Müller" war den Schweizern offenbar nicht gut genug. Eine entsprechendes Angebot von Müllers Berater, den Spieler dem Verein auf Leihbasis zu überlassen, sei vom FCZ abgelehnt worden, berichtete "Blick".

Eine DVD mit den Toren des Stürmers der Bayern-Amateure sei dem Verein im Frühjahr 2009 zugegangen, doch Präsident Ancillo Canepa habe abgelehnt. Das Blatt zitierte Canepa mit dem Hinweis, man habe keinen Spieler verpflichten wollen, "den wir nur vom Video her kennen". Außerdem habe der Club "eher einen großen, bulligen Stürmertypen" gesucht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren