Newsticker

München hebt Maskenpflicht auf und lockert Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Nach Motz-Attacke: Grafite spendet 10 000 Euro

07.10.2009

Nach Motz-Attacke: Grafite spendet 10 000 Euro

Nach Motz-Attacke: Grafite spendet 10 000 Euro
Bild: DPA

Wolfsburg (dpa) - Die Motz-Attacke von Stürmer Grafite gegen Trainer Armin Veh beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ist beigelegt. Der Bundesliga-Torschützenkönig des deutschen Meisters hat sich beim VfL-Coach für seine Äußerungen nach dem 1:1 in Bochum entschuldigt.

Zudem erklärte sich der brasilianische Profi nach Vereins-Angaben bereit, 10 000 Euro für die Hilfsorganisation "Ein Herz für Kinder" zu spenden. "Und damit ist das Thema auch erledigt. Es wird nichts im Raum stehen bleiben", erklärte Veh auf der VfL-Homepage.

Nach Angaben des Trainers hat das Gespräch nicht lange gedauert. "Grafite ist auf mich zugekommen und hat sich entschuldigt. Das war völlig in Ordnung, das gehört dann für mich auch dazu, wenn man seinen Mann stehen will", kommentierte Veh die Vier-Augen-Unterredung mit dem Torjäger. Der hatte sich nach der Partie öffentlich über seine frühe Auswechslung (52. Minute) beschwert und mit den Worten "Ich habe eine Geschichte in diesem Club und ein bisschen mehr Respekt verdient" den Trainer kritisiert.

Veh betonte, jeder Spieler habe immer das Recht, seine Meinung zu sagen. "Einen Maulkorb wird es bei mir deshalb niemals geben. Aber die Spieler dürfen auch nicht vergessen, dass Fußball kein Einzel-, sondern ein Mannschaftssport ist", argumentierte der Wolfsburger Trainer. Er äußerte zugleich Verständnis für den Angreifer, der bisher erst zwei Bundesliga-Tore erzielt hat: "Er war unzufrieden - und nach einem Spiel kochen die Emotionen schon mal hoch."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren