Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Bundesliga: Mainz hält an Coach Svensson fest: "Frage stellt sich nicht"

Bundesliga
28.10.2023

Mainz hält an Coach Svensson fest: "Frage stellt sich nicht"

Mit Mainz weiter sieglos: Bo Svensson.
Foto: David Inderlied, dpa

In Mainz geht das Warten auf den ersten Saisonsieg weiter. Dennoch steht Trainer Bo Svensson bisher nicht zur Disposition. Sportdirektor Martin Schmidt nimmt stattdessen die Profis in die Pflicht.

Von Freude über den Ausgleich in letzter Minute war wenig zu spüren. Nach dem glücklichen 2:2 (0:1) der Mainzer im Kellerduell beim VfL Bochum empfand Martin Schmidt mehr Frust als Erlösung.

Im noch immer anhaltenden Ärger über eine "schreckliche erste Halbzeit" nahm sich der Sportdirektor mit deutlichen Worten die FSV-Profis zur Brust. Coach Bo Svensson bezog der Schweizer jedoch ausdrücklich nicht mit in seine Schelte ein. Auch nach dem neunten Spiel des Tabellenletzten ohne Sieg steht der Fußball-Lehrer offenbar nicht zur Disposition: "Die Trainerfrage stellt sich bei uns nicht. Da ist die Position genau dieselbe wie vor zwei, drei oder vier Wochen. Hundertprozentige Rückendeckung, hundertprozentiges Vertrauen in Bo", sagte Schmidt.

"Jeder im Team muss sich hinterfragen"

Die Schuld für die anhaltende Misere sah Schmidt allein bei den Profis. "Der Ausgleich übertüncht ein wenig die Leistung. Obwohl noch das Tor gefallen ist, bringt es nichts, wenn wir das Spiel schönreden. Jeder im Team muss sich hinterfragen, ob das die Leistung ist, die wir auf dem Platz bringen wollen", klagte der 56-Jährige ungeachtet des Treffers von Tom Krauß in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

Der einstige Coach verspürte wenig Lust auf Schönfärberei und auf branchenübliche Floskeln von einer intakten Moral: "Wir stehen zusammen. Aber zusammenstehen heißt nicht, dass wir es gemütlich haben wollen. Zusammenstehen heißt, dass wir eine Wagenburg bilden müssen. Der Verein schenkt der Mannschaft Ruhe. Aber sie muss die Spiele angehen, wie es im Abstiegskampf nötig ist." 

Die dürftige Vorstellung vor der Halbzeit, in der die indisponierten Gäste mit dem Führungstreffer der ebenfalls noch immer sieglosen Bochumer durch Kevin Stöger (21./Foulelfmeter) noch gut bedient waren, schürte auch bei Svensson die Zweifel an der Liga-Tauglichkeit seiner Mannschaft: "Mit der zweiten Halbzeit kann ich leben. Leider waren aber 45 Minuten dabei, die uns schon alle nachdenklich machen müssen." Sein Fazit klang deshalb ähnlich kritisch wie das des Sportdirektors: "In unserer Situation so eine erste Halbzeit zu liefern, damit müssen wir kritisch umgehen. Das war weit, weit entfernt davon, was wir zeigen wollen. "

Selbstkritischer Svensson

Der Chefcoach bezog auch sich selbst mit in die Kritik ein: "Da stellt man sich auch selber in Frage. Am Ende habe ich die Verantwortung, um die Jungs sowohl taktisch als auch von der Mentalität richtig aufzustellen und vorzubereiten". Gleichwohl beantwortete Svensson die Frage, ob er daran zweifelt, die bedrohliche Situation lösen zu können, mit einem deutlichen "Nein". 

Bei allem Frust über die lange Zeit dürftige Vorstellung der Mainzer konnte Sportdirektor Schmidt der Dramaturgie der Partie mit dem Last-Minute-Ausgleich doch noch etwas Positives abgewinnen: "Es war ein bisschen unverdient. Aber genau das brauchst du mal - unverdient einen Punkt zu holen. Wir haben in dieser Saison auch unverdient Punkte verloren", kommentierte er. In der Hoffnung auf eine Trendwende fügte Schmidt an: "So ein Tor kann ein Gamechanger in der Saison sein. Das habe ich schon oft genug erlebt, das können wir mitnehmen." 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.