Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Bundesliga: "Schöne Scheiße": Kobels gebrauchter BVB-Abend in München

Bundesliga
02.04.2023

"Schöne Scheiße": Kobels gebrauchter BVB-Abend in München

Musste in München viermal den Ball aus dem Netz holen: BVB-Keeper Gregor Kobel.
Foto: Tom Weller, dpa

Borussia Dortmund hat das direkte Duell mit dem FC Bayern klar verloren. Das Titelrennen mit den Münchnern geben BVB-Sportdirektor Kehl und Trainer Terzic aber noch lange nicht verloren.

Gregor Kobel suchte nach seinem Mega-Patzer nicht nach Ausreden. Der BVB-Torwart übernahm die Schuld am ersten Tor der Bayern und damit auch die Hauptverantwortung für die erste Dortmunder Liga-Niederlage 2023.

"Keine Ahnung, wie der Ball da durchgerutscht ist. Schöne Scheiße, das muss man einfach so sagen", stöhnte der 25-Jährige nach dem 2:4 (0:3) im Topspiel der Fußball-Bundesliga. "Das geht ganz klar auf mich", sagte der Schweizer nach seinem Blackout zur Unzeit.

Kobel wusste, dass sein Fauxpas in der 13. Minute die Schlüsselszene eines Spiels war, das danach im nächsten Untergang der Borussia in München endete. "Es fängt mit mir an, dass ich am Ball vorbei trete. Da haben wir einen Knick im Spiel gehabt", sagte der größte unter lauter BVB-Verlierern. Einen harmlosen langen Ball von Bayerns Dayot Upamecano wollte Kobel außerhalb des Strafraums mit dem rechten Fuß wegschlagen. Er schlug ein Luftloch, der Ball hoppelte unter dem Gejohle der Bayern-Fans ins Tor. 

Eigentor vor Neuers Augen

Kobel schlug die Arme über dem Kopf zusammen und blickte fassungslos ins weite Rund der Allianz Arena. Im Unterrang der Haupttribüne zählte auch der verletzte Bayern-Kapitän und Nationaltorhüter Manuel Neuer zu den staunenden Bobachtern. Da Kobel den Ball wohl noch hauchzart touchiert hatte, wurde die völlig missglückte Aktion als Eigentor gewertet.

Für Kobel war es ein eigenartiges Déjà-vu. Ein ähnlicher Fehler war ihm beim 0:2 in der Hinrunde bei Union Berlin passiert - ebenfalls direkt nach einer Verletzungspause. "So Tage, so Szenen gehören für mich persönlich leider dazu. Das ist das Leid des Torhüters. Wenn so was passiert, ist sofort Alarm. Ich muss versuchen, daraus zu lernen und im nächsten Spiel wieder da zu sein", kommentierte der Pechvogel: "Es tut mir leid für die Mannschaft."

Vorwürfe aus dem Team oder von seinen Chefs gab es freilich nicht - im Gegenteil. "Er hat uns in dieser Saison so oft den Arsch gerettet, deswegen können wir nicht sauer sein", sagte Nationalspieler Emre Can. Trainer Edin Terzic hielt ein Plädoyer für seine Nummer eins. "Wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Mann der Grund ist, dass wir als Tabellenführer antreten konnten. Gregor ist vielleicht der mit Abstand beste Torhüter dieser Saison in der Bundesliga." 

Sportdirektor Sebastian Kehl bemerkte zum Umgang mit Kobel: "Da gibt es einen Klaps, dann guckt man sich in die Augen und weiß, was los ist. Er wird sich am meisten ärgern. Wir brauchen Gregor. Er wird das in den nächsten Wochen wieder gutmachen, davon bin ich sehr überzeugt."

Auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der wegen einer Erkrankung beim Spiel in München nicht dabei war, stärkte auch Kobel den Rücken. "Greg wird uns die nächsten Spiele wieder gewinnen. Es geht weiter. Und zwar am Mittwoch", sagte der 63-Jährige vor dem Pokal-Viertelfinale bei RB Leipzig am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Kehl: "Stehen wieder auf"

Kehl gab auch den Titelkampf mit dem FC Bayern keineswegs verloren. "Wir sind Borussen, wir stehen wieder auf - und das Ding ist noch nicht erledigt", sagte der 43-Jährige trotzig: "Es ist ein bitterer Tag, der tut weh. Aber die Meisterschaft ist heute noch nicht entschieden worden. Wir haben noch fünf Heimspiele und drei Auswärtsspiele."

Auch Terzic gab sich kämpferisch: "Wir fahren mit einer Portion Wut nach Hause. Aber dann werden wir uns die Tabelle anschauen und sehen, es sind zwei Punkte Rückstand auf die Spitze." Und auch Watzke sieht das Titelrennen noch lange nicht entschieden. "Wir geben nicht auf, dazu gibt es keinen Anlass. Der Weg ist noch nicht zu Ende", sagte der BVB-Boss.

Auch für Kobel "ist noch nichts verloren", auch wenn ihm Optimismus am Ende seines Frust-Arbeitstages schwerfiel. "Man ist jetzt geknickt. Wenn man da fünf Minuten nach dem Spiel sagt, hey, let's go, weiter geht's, ist das ein bisschen früh. Aber das wird kommen in der Woche." Zumal es für den BVB schon am Mittwoch im DFB-Pokal mit dem Viertelfinale beim Titelverteidiger RB Leipzig weitergeht. "Wir wollen gerne nach Berlin, diesen Titel haben wir weiter auch vor Augen. Von daher müssen wir uns schnell berappeln", mahnte Kehl.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.