Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. FC Bayern: Tuchel rügt Upamecano und schützt den Fehlerhaften

FC Bayern
14.04.2024

Tuchel rügt Upamecano und schützt den Fehlerhaften

Bayerns Dayot Upamecano (r) im Zweikampf mit Kölns Steffen Tigges.
Foto: Tom Weller, dpa

Dayot Upamecano ist französischer Nationalspieler und ein Verteidiger mit ganz viel Potenzial. Problem: Er patzt beim FC Bayern zu oft. Und wird womöglich gegen Arsenal doch wieder gebraucht.

Was ist nur mit Bayern-Verteidiger Dayot Upamecano los? Der französische Fußball-Nationalspieler stand beim Bundesliga-Heimsieg der Münchner gegen den 1. FC Köln zwar nur kurz auf dem Platz, hätte aber nach seiner Einwechslung kurz vor Schluss mit einem schlimmen Fehlpass beim Stand von 1:0 beinahe den Ausgleich der Gäste ermöglicht. Erst in der Nachspielzeit traf dann Thomas Müller zum 2:0-Endstand.

In der 89. Minute spielte Verteidiger Upamecano (23) vor dem eigenen Tor einen Ball ohne Not in die Füße von Kölns Angreifer Luca Waldschmidt. Upamecanos Abwehrkollege Eric Dier konnte die gefährliche Situation mit beherztem Einsatz noch soeben ausbügeln. Bayern-Trainer Thomas Tuchel rügte Upamecano anschließend, schützte ihn aber zugleich.

"Ich hoffe, dass er weiß und spürt, dass er unsere volle Unterstützung hat. Wir kennen sein Potenzial. Wir wissen um seine Qualitäten. Ich weiß persönlich um seinen riesengroßen Ehrgeiz", sagte Tuchel. Upamecanos immer wiederkehrende Aussetzer kann aber auch der Trainer nicht ausblenden. "Klar sind das im Moment zu viele große individuelle Fehler, die entscheiden auf dem höchsten Niveau die Spiele. Heute hat uns Köln nochmal vom Haken gelassen. Natürlich war Upa zuletzt an zu vielen Toren direkt beteiligt. Solche Phasen gibt es. Da gibt es umso mehr Unterstützung." 

Gerade auch mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch gegen den FC Arsenal. "Upas Potenzial kann nötig sein, dass er am Mittwoch spielen muss, dass er reinmuss, um eventuell einen riesengroßen Erfolg für uns zu sichern. Da gibt es jetzt keine Zeit, ständig den Finger in die Wunde zu legen", sagte Tuchel.

Upamecano war in dieser Saison lange erste Wahl in Bayerns Innenverteidigung. Das hat sich spätestens geändert, nachdem er im Februar erst beim 0:1 im Champions-League-Achtelfinale bei Lazio Rom und wenige Tage später beim 2:3 in Bochum jeweils vom Platz flog und maßgeblichen Anteil an den beiden Niederlagen hatte. Seit seinem Wechsel zum FC Bayern von RB Leipzig für über 40 Millionen Euro im Sommer 2021 gelingt es dem Franzosen nicht, konstant sein Topniveau abzurufen. Immer wieder unterlaufen Upamecano schwere individuelle Fehler.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.