1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. DFB-Pokal
  5. Niko Kovac geht als Champion zum FC Bayern

DFB-Pokal

20.05.2018

Niko Kovac geht als Champion zum FC Bayern

Biergeduscht: Niko Kovac nach der Pressekonferenz
Bild: Tobias Schwarz, afp

Vor seinem Wechsel zum FC Bayern holt Niko Kovac den Titel gegen seinen neuen Arbeitgeber. Der Ärger der vergangenen Wochen scheint nach dem Pokal-Erfolg verflogen.

Die Pressekonferenz nach dem DFB-Pokalfinalsieg lief für Niko Kovac gerade mal fünf Minuten, als sie von den feiernden Frankfurter Spielern unterbrochen wurde. Angeführt von Kevin-Prince Boateng stürmten die Kicker, die den FC Bayern zuvor mit 3:1 geschlagen hatten, den Presseraum und verpassten ihrem Trainer eine eiskalte Bierdusche.

Den Rest der Veranstaltung musste der Trainer mit klitschnassem Hemd zu Ende bringen. Das Thema, über das er vor dem Auftritt seiner Spieler geredet hatte, hätte nicht weiter entfernt von der losgelösten Feier sein können: Es ging um die schwierigen Wochen, nachdem Kovac seinen Abschied zu den Bayern bekannt gegeben hatte.

 

Es war eine Zeit, in der die Stimmung in Frankfurt gekippt war. Aus King Kovac wurde Niko, der Verräter. Zudem schien seiner Mannschaft in der Schlussphase der Saison die Luft auszugehen. Am letzten Spieltag verspielte die Eintracht mit einer Niederlage gegen Schalke sogar noch die sicher geglaubte Qualifikation für das europäische Geschäft.

Schwere Vorwürfe gegen Kovac nach Wechsel zum FC Bayern

Die schweren Wochen hinterließen bei Kovac sichtlich Spuren. Er betonte nochmals, dass er sich bei dem Wechsel zum Rekordmeister keiner Schuld bewusst sei, die Verantwortlichen nicht angelogen habe: „Ich bin kein Verbrecher, ich habe niemanden umgebracht. Es ist kein leichter Abschied, sondern ein schwerer – auch wenn mir das nicht jeder abnimmt.“ Zudem wäre die Saison für Frankfurt auch ohne die Europa-Qualifikation ein Erfolg gewesen: „Eintracht Frankfurt kann nicht einfach Dritter oder Vierter werden. Das ist Utopie.“

Bierdusche für Niko Kovac.
Bild: Tobias Schwarz, afp

Aber anstatt sich über eine schwache Rückrunde zu gramen, versinkt Frankfurt nun in kollektiver Freude über den ersten Titel nach 30 Jahren. Wegen des Pokalsiegs treten die Hessen nun doch in der Europa League und Kovac wird als Held seinen Dienst in der bayerischen Landeshauptstadt beginnen.

Der Fast-Absteiger, den er im März 2016 übernommen hatte, ist nun ein Champion – so wie er auch: „Wir sind Pokalsieger – das ist das, was bleiben wird.“ Wie groß die Anspannung war, die vom 46-Jährigen nach dem Sieg abfiel, zeigten die Szenen nach Abpfiff: Mit Tränen in den Augen ließ er sich von den Frankfurt-Fans mit Sprechchören feiern.

Eintrachts Ante Rebic ist der Mann im Pokalfinale

Einen, der entscheidenden Anteil an dem Triumph hatte, verbindet eine besondere Beziehung zu Niko Kovac: Ante Rebic. Der 24-jährige Kroate gilt als Ziehsohn seines Trainers, der ihn schon in die kroatische U21 berief, ihn als Nationaltrainer zur WM nach Brasilien nahm und später nach Frankfurt holte. Kovac weiß offenbar auch, wie man mit dem als schwierig geltenden Landsmann umgehen muss: „Manchmal muss man bei ihm ein Auge zudrücken, manchmal alle zwei.“

Bayern München - Eintracht Frankfurt
36 Bilder
Jubel, Tränen, Party: Eintracht Frankfurt holt den DFB-Pokal
Bild: Arne Dedert

Für die Eintracht schoss der Angreifer mit dem Körper eines Türstehers schon im Pokalfinale in der vergangenen Saison ein Tor, verlor am Ende aber 1:2 gegen Borussia Dortmund. Diesmal gelang ihm gegen die Bayern ein Doppelpack, womit sein Trefferkonto in Finalspielen bei jetzt drei Toren steht. Nur Robert Lewandowski, Gerd Müller und Uwe Seeler waren besser. „Ich glaube, Berlin liegt ihm“, sagte der gebürtige Berliner Kovac.

Dass es wieder Rebic war, der für die Eintracht traf, ist eine der Geschichten, die dieser Abend schrieb. Dabei stand der Einsatz des Stürmers lange auf der Kippe, erst vor kurzem war er nach einer Wadenverletzung wieder fit geworden. Kovac schenkte ihm das Vertrauen – und Rebic zahlte es doppelt zurück.

Für Kovac gibt es bald ein Wiedersehen mit Frankfurt

Dabei war vor allen den Flügelspielern wie Rebic gegen die Bayern eine wichtige Rolle zugekommen: Sie sollten die Wirkungskreise der bayerischen Außenspieler einschränken. Rebic kam dieser Aufgabe meist gut nach, lief die Bayern-Spieler wie seine Kollegen im Springt an. Nur kurz nach der Halbzeit verzichtet er einmal darauf, Joshua Kimmich bis zum eigenen Strafraum zu bewachen. Die Folge war der Ausgleich durch Lewandowski.

In der aktuellen Folge unseres Podcasts "Bayern-Versteher" widmen wir uns unter anderem der Rolle des FC Bayern in der Bundesliga. Hier können Sie reinhören:

 

Seinen Fehler machte Rebic aber kurz vor Schluss wieder gut. Zehn Minuten vor Schluss ließ er seinem ersten Tor nach elf Minuten den zweiten Treffer folgen. Den Schlusspunkt von Gacinovic verfolgte er auf der Bank – und riss dann nach Abpfiff im Stil eines ungestümen Bullen seinen Trainer von den Beinen. Kovac nahm es mit Humor: „Ich habe früher Judo gemacht und dachte, ich kann stehen bleiben. Aber er ist schon ein Koloss.“

Frankfurt gegen Bayern – es war ein Abschied wie gemalt für Niko Kovac. Frankfurt gegen Bayern – das wird auch das erste Pflichtspiel für ihn als neuen Bayern-Trainer werden. Im Supercup treten schließlich Meister und Pokalsieger gegeneinander an.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bayern München - Eintracht Frankfurt
DFB-Pokal-Finale

Frankfurt feiert, FC Bayern hadert: "Ganz klarer Elfmeter"

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket