Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. 1:1 in Halle: Später Nackenschlag für den FC Ingolstadt

FC Ingolstadt

08.03.2020

1:1 in Halle: Später Nackenschlag für den FC Ingolstadt

Das tat weh: Der FC Ingolstadt und Caniggia Elva (oben) mussten in Halle (Niklas Kastenhofer) in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich hinnehmen.
Bild: Stefan Bösl

Der FC Ingolstadt führt in Halle lange Zeit mit 1:0, muss dann in der Nachspielzeit den 1:1-Endstand hinnehmen. Die Enttäuschung ist groß.

Caniggia Elva sprach von einer „gefühlten Niederlage“, für Trainer Jeff Saibene war es einfach „total bitter“. Zwar hat der FC Ingolstadt mit dem 1:1 beim Halleschen FC seine Niederlagenserie von vier Spielen beendet, doch mit diesem Unentschieden konnte bei den Schanzern keiner zufrieden sein. Denn eigentlich hatte man wie der sichere Sieger ausgesehen, ehe die Sachsen in der Nachspielzeit doch noch zum Ausgleich kamen.

„Das einzig positive ist“, meinte Elva, der den FCI zwischenzeitlich in Führung gebracht hatte (48.), „dass wir mal wieder ein Tor geschossen haben“. Es war das erste nach langen 403 Minuten und drei Partien ohne eigenen Treffer. Das späte Gegentor durch Marcel Hilßner (90.+2) sorgte neben den verlorenen zwei Punkten zudem dafür, dass die Ingolstädter zum neunten Mal in Folge nicht zu null spielten.

FC Ingolstadt: Beister vergibt zwei Chancen

Saibene setzte wie in der Vorwoche auf ein 4-1-4-1-System und nahm in der Startelf eine Änderung vor (Peter Kurzweg begann links hinten für Freddy Ananaou). Zunächst war im Duell der Krisenklubs – Halle war im Jahr 2020 in sechs Spielen noch punktlos – Ingolstadt stärker, die Verunsicherung beim Gastgeber größer. Maximilian Beister boten sich zwei Möglichkeiten, den FCI in Führung zu bringen. Erst köpfte er freistehend vorbei (11.), dann scheiterte er mit einem strammen Linksschuss an Halle-Torhüter Kai Eisele (14.). Auch Elva kam zu einem Abschluss, war nach einem Fehler Eiseles jedoch überrascht, an den Ball zu kommen, und traf ihn nicht richtig (24.). Der Gastgeber, bei dem der neue Trainer Ismail Atalan sein Heimdebüt feierte, schwamm sich im Anschluss frei und übernahm das Kommando. Kurzweg klärte im letzten Moment vor dem einschussbereiten Mathias Fetsch (31.). Florian Hansch (32.), Pascal Sohm (34.) und Sebastian Mai (38.) verfehlten das Ingolstädter Tor ebenso wie Antonios Papadopoulos (45.).

1:1 in Halle: Später Nackenschlag für den FC Ingolstadt

Elva bringt den FC Ingolstadt in Führung

Noch näher kam Halle dem Führungstreffer 50 Sekunden nach Wiederanpfiff, als Fetsch die Latte traf (46.). Wie es gelingt, dem Gegner den Schwung zu nehmen, zeigten die Schanzer wenig später. Eine Flanke Dennis Eckert Ayensas fand Elva, der in der Mitte zum 0:1 vollstreckte (48.). Der FCI hatte die Partie nun im Griff, dem HFC fiel wenig ein. Das Spiel war zerfahren, kampfbetont und spielte sich im Mittelfeld ab. Allerdings verpassten es die Gäste, ihre Angriffe zu Ende zu spielen. Vor allem der eingewechselte Agyemang Diawusie lieferte ein Bewerbungsschreiben für künftige Einsätze ab und machte über die rechte Seite Betrieb. Allein klare Chancen kamen nicht zustande. Somit blieb Halle im Spiel, drängte den FCI in die Defensive und entwickelte eine Schlussoffensive. Erst köpfte Terrance Boyd vorbei (84.), dann lenkte Fabijan Buntic einen Schuss von Mai mit einem Reflex über die Latte (88.). Doch der Torhüter sollte noch überwunden werden. Die Ingolstädter klärten den Ball nach einer Ecke in der Nachspielzeit ins Zentrum, Hilßner zog aus 18 Metern ab und der Ball schlug zum 1:1-Endstand im Netz ein (90.+2).

Kutschke und Krauße fehlen gegen Bayern München II

„Wir haben in der zweiten Halbzeit sehr gut verteidigt und wenig zugelassen“, haderte Saibene, „wenn man dann so spät ein Tor bekommt, kann man nicht zufrieden sein.“ Zu allem Überfluss muss der FC Ingolstadt, der nun Tabellenfünfter ist, am kommenden Samstag (14 Uhr) gegen den formstarken FC Bayern München II auf zwei Führungsspieler verzichten. Robin Krauße und Stefan Kutschke sahen die fünfte Gelbe Karte und fehlen gesperrt. (sb)

Hallescher FC Eisele – Kastenhofer (76. Mast), Vollert, Syhre, Landgraf – Papadopoulos, Mai – Hansch (65. Hilßner), B.B. Bahn, Sohm – Fetsch (60. Boyd).
FC Ingolstadt 04 Buntic – Heinloth, Paulsen, Antonitsch, Kurzweg – Beister (63. Keller), Krauße, Thalhammer – D. Eckert Ayensa (72. Diawusie), Kutschke, Elva (79. Gaus).

Schiedsrichter Robin Braun (Wuppertal) – Zuschauer 6438 – Tore 0:1 Elva (48.), 1:1 Hilßner (90.+2).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren