Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball: Götze, Schürrle, Toprak - Was plant der BVB?

Fußball
19.07.2016

Götze, Schürrle, Toprak - Was plant der BVB?

Eine Rückkehr nach Dortmund scheint für Mario Götze möglich.
Foto: Andreas Gebert (dpa)

Kehrt Mario Götze zu Borussia Dortmund zurück? Auch ein anderer Nationalspieler steht auf dem Wunschzettel. Das sind die Planspiele des BVB.

Die Transferspekulation in der Fußball-Bundesliga werden konkreter - im Mittelpunkt steht erneut Borussia Dortmund. Nach den spektakulären Abgängen von Ilkay Gündogan (Manchester City), Mats Hummels (FC Bayern München) und Henrich Mchitarjan (Manchester United) werden ähnlich hochkarätige Zugänge gehandelt. Es verdichten sich die Anzeichen für eine Rückkehr von Mario Götze (FC Bayern München). Und André Schürrle (VfL Wolfsburg) sowie Ömer Toprak (Bayer Leverkusen) haben ihre Wechselabsichten nach Dortmund bekundet.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll sich der BVB mit dem 24-jährigen Götze bereits einig sein. Die Ablöse liege zwischen 23 und 27 Millionen Euro. Die Clubs wollten das nicht bestätigen. Der neue Bayern-Coach Carlo Ancelotti sagte dazu am Freitag: "Ich habe keine neue Informationen. Stand heute ist er ein Spieler von Bayern." Und BVB-Manager Michael Zorc sagte im "Sport1"-Interview zu den Transferspekulationen: "Wir kommentieren das traditionell gar nicht."

Weltmeister Götze wechselte 2013 für 37 Millionen Euro vom BVB zum FC Bayern. Dort kam der Jungstar unter Trainer Pep Guardiola jedoch nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Der Club legte Götze daher trotz Vertrages bis 2017 einen Wechsel im Sommer nahe.

ARCHIV - Fußball: DFB-Pokal - 2. Runde: FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach am 28.10.2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen. Der Schalker Spieler Leroy Sané nimmt den Ball an. Er steht nach Informationen der «Bild»-Zeitung vor einem Wechsel zu Manchester City und dem früheren Bayern-Trainer Guardiola. Foto: Guido Kirchner/dpa +++c dpa - Bildfunk+++
47 Bilder
Sané, Mchitarjan, Sanches - Die wichtigsten Transfers 2016
Foto: Guido Kirchner

Götze und Schürrle machen gemeinsam Urlaub

Beim BVB könnte Götze nun mit seinem Kumpel Schürrle zusammenspielen, mit dem er derzeit in den USA urlaubt. Schürrle gilt als Wunschspieler von BVB-Coach Thomas Tuchel, seinem Ex-Trainer beim FSV Mainz 05. "Andrè hat klar gesagt, dass ihn das Interesse von Borussia Dortmund zum Nachdenken gebracht hat", sagte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs.

Bislang hat Dortmund Sebastian Rode (FC Bayern München), Raphaël Guerreiro (FC Lorient), Emre Mor (FC Nordsjaelland), Marc Bartra (FC Barcelona), Ousmane Dembélé (Stade Rennes) und Mikel Merino (CA Osasuna) verpflichtet. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte aber weitere Aktivitäten an: "Da werden auf beiden Seiten sicherlich noch weitere Transfers hinzukommen."

Borussia Dortmund plant weitere Transfers - Wer sind die Kandidaten?

Ob Götze dazu gehören wird, oder der französische Nationalspieler Moussa Sissoko (Newcastle United), ist offen. Laut der Zeitung "L'Equipe" werbe Dortmund neben Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool um den defensiven Mittelfeldspieler. Sogar das Thema um Leverkusens Innenverteidiger Toprak kocht wieder hoch. "Der Wechselwunsch ist da", sagte Toprak dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Der Vertrag des Innenverteidigers bei Bayer läuft noch bis 2018, aber schon 2017 könne er für eine feste Ablösesumme gehen. In Dortmund könnte der 26-Jährige Neven Subotic ersetzen, der vor dem Absprung in die Premiere League steht. Und nach Olympia-Fahrer Matthias Ginter, so berichtet die "Bild"-Zeitung, soll sich der Hamburger SV erkundigt haben. Der HSV-Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer soll beim Vizemeister angefragt, aber eine Absage erhalten haben. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.