Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. Attacke auf Journalisten: Arda Turan erklärt Rücktritt aus türkischem Nationalteam

Attacke auf Journalisten
06.06.2017

Arda Turan erklärt Rücktritt aus türkischem Nationalteam

Arda Turan hat seinen Rücktritt aus der türkischen Nationalmannschaft erklärt.
Foto: Alejandro Garcia (dpa)

Der türkische Fußballstar Arda Turan soll einen Journalisten attackiert haben. Nun zieht er die Konsequenz und erklärt seinen Rückzug aus der türkischen Nationalmannschaft.

Nach der Attacke gegen einen Journalisten hat der türkische Fußball-Profi Arda Turan Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

"Ich tue das Nötige und beende meine Karriere im Nationalteam. Ich habe im Trikot der Nationalmannschaft einen Fehler gemacht", sagte Turan vor Journalisten.

Hintergrund des Rücktritts ist eine Attacke Turans gegen den Journalisten der Zeitung "Milliyet", Bilal Mese, im Flugzeug auf dem Weg nach Slowenien. Turan soll den 62-Jährigen laut Medienberichten schwer beleidigt und am Hals gepackt haben, bevor Passagiere dazwischen gegangen seien.

Die Nationalmannschaft will sich in Slowenien auf das WM-Qualifikationsspiel am 11. Juni gegen den Kosovo vorbereiten. Mese kündigte der Nachrichtenagentur DHA gegenüber an, nach seiner Rückkehr in die Türkei sofort Anzeige gegen Turan zu erstatten.

Laut "NTV Spor" war die Berichterstattung Meses nach der EM 2016 Grund für die Attacke. Damals soll es zwischen Nationaltrainer Fatih Terim und mehreren Spielern Unstimmigkeiten wegen der Auszahlung von Prämien gegeben haben.

Nach dem Vorfall hatte Turan zunächst in einer Stellungnahme auf Instragram geschrieben, was er getan habe, sei "vielleicht nicht richtig, aber ehrliches, ehrenvolles Verhalten".

Turan steht beim FC Barcelona unter Vertrag und spielte seit 2002 für das türkische Nationalteam. Er sagte, er habe nach dem Vorfall zunächst mit Nationaltrainer Terim und dem Verbandspräsidenten Yildirim Demirören die Entscheidung getroffen, nicht im Test gegen den Kosovo zu spielen. Das Ende der Karriere im Nationalteam sei seine persönliche Entscheidung, so Turan. Er fühle sich nun leicht, "wie ein Vogel".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.