Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Extremsport in deutschen Wohnzimmern

Extremsport in deutschen Wohnzimmern

Kommentar Von Milan Sako
20.12.2022

Ein Österreicher denkt das Skispringen neu und macht einen kuriosen Vorschlag.

So, hätten wir das auch geschafft: Eine Fußball-WM in der Wüstenhitze, während in Deutschland der Eisregen den Gang zum Bäcker in ein Überlebenstraining verwandelte. Ab jetzt soll unser Leben wieder in seinen gewohnten Bahnen verlaufen. Würstel mit Kartoffelsalat an Heiligabend, vielleicht noch eine der raren Gänse in die Röhre schieben und dann kommt die Vierschanzentournee. Erst der Heimauftakt in Oberstdorf. Am Neujahrstag dann einhängen in die Sofa-Nordwand, um das Hüpfen in Garmisch-Partenkirchen zu erfolgen. Die TV-Quote ist den Fernsehsendern so sicher wie den Zuschauern der schwere Kopf. 

Der Mensch benötigt Rituale, um sich im Alltag zurechtzufinden. Die Welt ist verrückt genug. Doch nun will uns ein gewisser Wolfgang Stöckl den Wintersport wegnehmen. Der Mann ist, wir ahnten es bereits, ein Österreicher. Als Nationaltrainer der norwegischen Springer hatte Stöckl bereits verrückte Vorschläge. Oben an der Sprungschanze stellten die Skandinavier im Sommer ein Rad hin, ein bisschen wie beim Roulette. Sie drehten das Rad, es kam eine Weite heraus und dorthin sollten die Springer fliegen – punktgenau, ein Zielspringen. Wer am nächsten an die Weite herankam, hatte gewonnen. Dann gab es ein Marathon-Springen. Es galt, innerhalb einer bestimmten Zeit die meisten Sprünge zu machen und die möglichst weit.

So sieht für Stöckl die Zukunft der Ski-Adler aus. Der Mann sprudelt vor weiteren Ideen. Er will einen "Ganzjahresgedanken" hineinbringen. Skispringen soll nicht mehr unter der Rubrik Wintersport, sondern dem Label Extremsport laufen, den man egal wo und egal wie machen kann.

2029 finden die asiatischen Winterspiele in Saudi-Arabien statt

Was der Österreicher damit meint, konnte man zu Beginn dieser Saison sehen. Wegen der Fußball-WM sollte der Weltcup früher starten, also landeten die Springer Anfang November in Polen auf Matten statt auf Schnee. Entweder, so Stöckl, nennt man sich weiter Wintersport und stirbt im Winter, weil es den nicht mehr gibt. Oder man nennt sich Extremsport und ist offen für neue Destinationen. Jetzt wird klar, worauf der gefinkelte Ösi hinaus will: Skispringen in Katar. Geiger, Kubacki und Kobayashi hüpfen von Dünen in den Sand. Der Sieger bekommt keinen Goldenen Adler, sondern vom Scheich einen schwarzen "Bischt" umgehängt wie jetzt der Messi. 

Und 2029, kein Scherz, finden die asiatischen Winterspiele in Saudi-Arabien statt. Vor kurzem hat das asiatische olympische Komitee dem Wüstenstaat am Golf den Zuschlag für die geplanten 47 Wettbewerbe erteilt. Das geschätzt 500 Milliarden Dollar teure Projekt soll in einem Gebirgszug umgesetzt werden. Trojena liegt 50 Kilometer von der Küste entfernt in einer Höhe bis 2600 Metern. Im Winter fallen die Temperaturen zwar zeitweise auf den Gefrierpunkt, die Gegend ist jedoch staubtrocken. Das ist Extremsport – konsequent zu Ende gedacht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.