Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: In der Basketball-Bundesliga grüßt Karl Marx jetzt von ganz oben

In der Basketball-Bundesliga grüßt Karl Marx jetzt von ganz oben

Glosse Von Milan Sako
06.12.2023

In der Basketball-Bundesliga sorgt ein Basketball-Team mit einem außergewöhnlichen Maskottchen für Furore.

Karl Marx ist spitze in Deutschland. Nicht in der Politik. Bundeskanzler Olaf Scholz hat nicht in Marx' Hauptwerk "Das Kapital" nachgeschlagen, um die fehlenden Milliarden im Bundeshaushalt zu finden. Auf einem ganz anderen Feld wird gespielt: In der Basketball-Bundesliga grüßt der Philosoph und Ökonom von der Tabellenspitze. Außenseiter Chemnitz sorgt bei den Korbjägern für Furore und liegt in der Tabelle ganz vorn. Dicht gefolgt vom Deutschen Meister Ulm. Über Nacht ist das wohl ungewöhnlichste Maskottchen im deutschen Spitzensport bekannt wie ein bunter Hund. Und läuft den Albatrossen (Berlin) und Salamandern (Ludwigsburg) in der Basketball-Bundesliga den Rang ab – Karli Marx.

Karli Marx heißt das Maskottchen des Basketball-Tabellenführers aus Chemnitz.
Foto: Bert Harzer, Imago

Unter den Maskottchen dieser Welt wimmelt es vor Bärchen, Füchsen oder Wölfen. Bisweilen fiel die Wahl eines Glücksbringers zumindest unglücklich aus, wie in Antholz. In dem Südtiroler Hochtal hieß das Maskottchen der Biathlon-WM Bumsi. Der Braunbär löste ein Grinsen bei Fans und Sportlern aus. Die Veranstalter sahen sich genötigt, darauf hinzuweisen, dass der Name ausschließlich vom Geräusch beim Schießen abgeleitet ist: Bum, bum, … Bumsi halt, wie der Südtiroler sagt. 

Auf der Suche nach einem Maskottchen kam den Chemnitzern die zündende Idee. Der Begründer des Kommunismus hat zwar nie in seinem Leben (1818–1883) die Stadt besucht. Doch zu DDR-Zeiten hieß Chemnitz zwischen 1953 und 1990 Karl-Marx-Stadt. Bis heute ist der deutsche Philosoph im Stadtbild sehr präsent. Ein sieben Meter hohes Marx-Monument steht im Zentrum in der Brückenstraße, ein riesiger Kopf des Kapitalismuskritikers.

Markant ragt das Karl-Marx-Monument im Zentrum von Chemnitz empor. Der 40 Tonnen schwere Philosophenkopf aus Bronze gilt als die zweitgrößte Porträtbüste der Welt.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

Das Karl-Marx-Maskottchen wurde in den Niederlanden produziert

2016 kamen die Chemnitzer auf Karli Marx. Das Maskottchen wurde von gnadenlosen Kapitalisten in den Niederlanden produziert. Der kommunistische Vordenker bringt den Basketball-Marxisten bisher viel Glück. 2020 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf. Nach neun Siegen in zehn Spielen stürmte Chemnitz an die Tabellenspitze. Die einzige Niederlage kassierte die Mannschaft des argentinischen Trainers Diego Pastore gegen den Deutschen Meister Ratiopharm Ulm. Die Arbeiterklasse der Liga – Chemnitz verfügt über einen eher durchschnittlichen Bundesliga-Etat von 5,5 Millionen Euro – begehrt auf und lehrt dem Großkapital des FC Bayern München und Alba Berlin das Fürchten. Karl Marx würde die Geschichte vermutlich gefallen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.