Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Vorbild Bundesliga: Der Tennisball fliegt auch in England

Vorbild Bundesliga: Der Tennisball fliegt auch in England

Glosse Von Marco Scheinhof
29.02.2024

Aus Protest gegen indische Investoren werfen Fans der Blackburn Rovers Bälle aufs Spielfeld – nach dem Vorbild in der Fußball-Bundesliga. Ob es ähnlich hilft?

Da haben wohl einige Engländer ganz genau nach Deutschland geblickt. Ist ja nicht immer üblich, dass sich die Menschen von der Insel ausführlich mit den Geschehnissen auf dem europäischen Festland beschäftigen. Diesmal aber fanden sie offenbar ein Vorgehen im deutschen Profifußball so anregend, dass sie sich zu einer Nachahmung entschlossen. 

In den vergangenen Wochen hatten einige Fans in der Bundesliga die Spiele gebremst, weil sie aus Protest gegen einen geplanten Investoreneinstieg in der Deutschen Fußball Liga (DFL) Tennisbälle auf den Rasen geworfen hatten. Das führte zu Unterbrechungen, letztlich aber auch zu dem Ergebnis, dass die DFL die Verhandlungen mit möglichen Investoren beendete. Ein Erfolg also. Zumindest für Teile der Fans, die den Fußball so behalten wollen, wie er ist. Stimmungsvoll in den Stadien, geführt von den Vereinen und nicht von irgendwelchen Geldgebern.

Ja, was ist denn das? Blackburns Torwart Aynsley Pears sammelt Tennisbälle ein.
Foto: Every Second Media, Imago

In England ist vieles anders. Das Bier ist lauwarm, das Essen nicht immer genussvoll, der Fußball geprägt von externen Investoren. Manchester City ist im Besitz der königlichen Familie von Abu Dhabi, der saudi-arabische Staat hat weitgehend das Sagen bei Newcastle United. Und die beiden Londoner Großklubs FC Arsenal und Chelsea haben sich in die Abhängigkeit von Investoren aus den USA begeben. 

Rovers kämpfen um Klassenerhalt in Liga zwei

Der Einfluss der Geldgeber ist groß, allerdings hat er auch den Effekt, dass viele englische Klubs bei ihren Zahlungen an Trainer und Spieler großzügig sein können. Das führt zu einer Steigerung der Qualität. Nicht immer aber ist die Zufriedenheit in der Anhängerschaft mit solchen Gebilden in ihren Lieblingsklubs groß. 

Bei den Blackburn Rovers häufen sich die Proteste gegen den dort agierenden Investor. 2010 gingen 99,9 Prozent der Klubanteile für rund 43 Millionen Pfund an Venky’s London Limited, das zu einem indischen Zusammenschluss von Unternehmen der Geflügelindustrie gehört. Die Hoffnung auf erfolgreiche Zeiten war groß, die Rovers aber sind ein Beispiel, dass Geld von außen nicht immer hilft. Zwischenzeitlich waren sie gar in Liga drei abgerutscht, aktuell kämpfen sie um den Verbleib in Liga zwei.

Lesen Sie dazu auch

Das FA-Cup-Spiel gegen Newcastle nahmen die Rovers-Fans als Anlass für einen Protest. Gegen die indischen Investoren. Also griffen sie zum Tennisball. Wie sie es aus der Bundesliga kannten. Rund 20 Filzkugeln flogen aufs Feld. Die Ordner griffen schnell ein, räumten die Bälle weg und schon ging es weiter. Der Protest war kurz. Und Hoffnung auf große Veränderungen sollten sich die Fans im durchkommerzialisierten englischen Fußball auch nicht machen. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.