Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Mega-Event zur Handball-EM: Gigantismus muss seine Grenzen haben

Mega-Event zur Handball-EM: Gigantismus muss seine Grenzen haben

Kommentar Von Johannes Graf
11.01.2024

Mit einem Mega-Event startet die Handball-EM in Deutschland. Warum ein solches Spiel keinen Sinn ergibt.

Packende Zweikämpfe, wuchtige Würfe, erstaunliche Abwehraktionen. Alles hautnah. Handballfans in der Halle schätzen es, den Spielern im Wortsinn auf die Finger zu schauen. Durchaus von Vorteil in dieser rasanten Sportart, in der zwischen dem Treffer auf der einen und dem Treffer auf der gegenüberliegenden Seite teils lediglich ein paar Sekunden liegen. Doch darum – so der gemeine Eindruck – ging es beim EM-Auftakt in Düsseldorf nicht. Im Streben nach Gigantismus und der größtmöglichen Aufmerksamkeit stellten die Organisatoren einen Weltrekord auf. 53.586 Fans – so viele wie nie zuvor bevölkerten die Ränge eines Fußballstadions, das für einen Tag den Handball beheimatete. Der Aufwand immens. Drei Beispiele: 25 Kilometer Kabel, 25.000 Hammerschläge und 9.000 Extrasitze waren nötig. Man könnte auch sagen: unnötig.

Große Events, immer noch größere Hallen: Ist das sinnvoll?

Denn einmal mehr stellt sich die Frage, ob dieser ganze Irrsinn eigentlich Sinn ergibt. Ob es nicht bedeutend einleuchtender gewesen wäre, in einer der weniger gigantisch aber immer noch riesigen Hallen zu spielen, in denen das Turnier nun fortgesetzt wird. Weil die Bahn streikte, reiste das Gros der Fans aus ganz Deutschland mit dem Auto an; die Halle wurde mithilfe von Heizstrahlern auf eine Temperatur gebracht, die die Handballer ihren Sport ausüben ließ. Nebeneffekt: Die warme Luft unterm Dach sorgte teils für bis zu 40 Grad. Fans auf den obersten Rängen schwitzten also und sahen wenig. In Katar musste eine Fußball-WM im Winter stattfinden, dort wurden die Spielstätten auf 20 Grad heruntergekühlt. Wie verträgt sich das alles mit dem Vorhaben der großen Sportverbände, nachhaltiger und klimafreundlicher zu handeln? 

Video: SID

Wer am Mittwoch in der Arena dabei war, wer sich von der eindrucksvollen Stimmung berauschen ließ und erste EM-Euphorie entfachte, wird dies als Nörgelei abtun. Den Spaß lasse man sich von Miesepetern und Umweltkriegern schließlich nicht verderben. Man war bei einem Weltrekord zugegen, ist das nicht toll? 

In der Rückschau werden die Fans womöglich ein anderes Bild bekommen. Dass sie beseelt die Arena verließen, bedingte sich vor allem im grandiosen Auftritt der deutschen Mannschaft. Mit den ersten Würfen rückte das Drumherum in den Hintergrund. Da zählte, was auf dem Feld passiert. Davon jedoch bekamen nicht alle etwas mit, weil sie Hunderte Meter oder ein schlechter Blickwinkel vom Geschehen trennte. Ihre nächsten Spiele wird die deutsche Mannschaft in gewohnter Umgebung bestreiten. Und es ist keine gewagte These, dass die Stimmung dort mindestens so ansteckend sein wird wie in Düsseldorf. Sollte das deutsche Team die Erwartungen erfüllen oder weiterhin übertreffen, wird sie sogar noch viel besser sein. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.