Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leichtathletik: Der Sport siegt: Krause nach Wirrwarr über EM-Silber froh

Leichtathletik
10.06.2024

Der Sport siegt: Krause nach Wirrwarr über EM-Silber froh

Gesa Krause freut sich über EM-Silber über 3000 Meter Hindernis.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Silber, plötzlich Gold, dann wieder Silber: Lange weiß Gesa Krause nach dem EM-Finale über 3000 Meter Hindernis nicht, welche Medaille sie aus Rom mitnimmt. Am Ende siegt der Sport über die Regeln.

Nach einer nervenaufreibenden Nacht in Rom bleibt es bei EM-Silber für Gesa Felicitas Krause, der Sieg des Sports über die Regeln macht auch das deutsche Hindernis-Ass glücklich. "Es war für mich eine emotionale Achterbahnfahrt. Ich bin froh, dass das Ergebnis jetzt so steht und das Sportliche Vorrang hat", sagte Krause. "Ich habe mich nie als Siegerin dieses Rennens gefühlt, und daher ist es alles gut, so wie es ist."

Das elende Hin und Her um einen nachträglichen dritten Titel für sie überschattete das spektakuläre Rennen, in dem die siegreiche Französin Alice Finot am Sonntagabend zunächst wegen des Verlassens der Bahn durch einen Schiedsrichter disqualifiziert worden war. Ein französischer Protest dagegen war erfolgreich, das sportliche Ergebnis blieb bestehen. Schließlich wurde auch für Montagabend die zunächst verschobene Siegerehrung anberaumt.

Krause freute sich darauf, diesen Moment genießen zu können, die junge Mutter hatte den Montag in Rom vor der Rückkehr zur Familie ohnehin noch eingeplant. Der Siegerin gratulierte sie schon zum verdienten Sieg. Finot hatte das Rennen über 3000 Meter Hindernis in 9:16,22 Minuten gewonnen. Krause kam nach 9:18,06 Minuten als Zweite ins Ziel und sicherte sich bereits ihre sechste internationale Plakette.

Glücklich über Silber

"Ich wollte hier eine Medaille gewinnen. Es ist Silber, und ich bin sehr, sehr glücklich damit", betonte die von einer Babypause erfolgreich zurückgekehrte 31-Jährige bereits unmittelbar nach dem Rennen, immer noch eingehüllt in eine schwarz-rot-goldene Fahne. In diesem Moment wusste sie nach eigenen Worten noch nichts davon, was sich hinter den Kulissen abspielte.

Der deutsche Sportdirektor Jörg Bügner erklärte am Montag, man habe Hinweise darauf erhalten, dass ein Regelverstoß vorgelegen habe. Diesen Hinweisen sei man nachgegangen und habe beim Europäischen Leichtathletik-Verband Videoeinsicht beantragt.

"Zur Überprüfung kamen wir jedoch nicht, denn zwischenzeitlich hat ein Schiedsrichter die Sachlage geprüft und die Französin aufgrund mehrmaligen Betretens der Innenbahn disqualifiziert. Der französische Verband hat daraufhin Protest eingelegt. Dies prüfte die Jury und gab dem französischen Team Recht", erläuterte Bügner. Demnach legte der DLV selbst keinen Protest ein.

Krause nach Rennen noch lange wach

Um kurz vor Mitternacht erschien Finot wieder als Siegerin in den offiziellen Ergebnislisten. Die 33-Jährige ließ mit ihrer fulminanten Schlussrunde auch Krause keine Chance. Die einstige WM-Dritte aus Trier musste noch zur Dopingkontrolle, sah dann ihre Eltern und verließ erst um halb drei das Olympiastadion.

Im Mannschaftshotel dauerte es noch einmal eineinhalb Stunden, bis Krause dann zur Ruhe kam. Es kamen Anrufe und Nachrichten, sie las, was über diesen Abend geschrieben wurde, berichtete die erfahrene Läuferin. Sie habe sich diese Zeit gegeben, "um mit der Situation abzuschließen und in den Modus der Freude zurückzukehren". Denn schon nach der Abreise aus Rom gilt alle Konzentration der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in knapp zwei Monaten in Paris.

Europameisterin Finot hatte vom mehrmaligen Betreten der weißen Bahnbegrenzungslinie nach dem Wassergraben keinen sichtbaren Vorteil. "Wir brauchen im Sinne des Sports Regeln und diese müssen auch durchgesetzt und beachtet werden, aber manchmal müssen wir auch genau in diesem Sinne des Sports anerkennen, wenn jemand besser ist", schrieb der frühere Zehnkämpfer und ARD-Experte Frank Busemann zum nächtlichen Wirrwarr und kommentierte den Ausgang zufrieden: "Gold für Frankreich, Silber für Gesa Krause. Geht doch. Danke Sport."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.