Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Magnus Carlsen & Hans Niemann: Runde 2 im bizarren Streit

Schach
22.09.2022

Bizarrer Schach-Streit zwischen Carlsen und Niemann geht in die zweite Runde

Magnus Carlsen sagt nichts und lässt stattdessen Taten sprechen.
Foto: Jon Gambrell, dpa

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen bricht ein Spiel gegen den 19-jährigen Hans Niemann nach nur einem Zug ab und verschwindet wortlos. Jetzt brodelt die Gerüchteküche.

Es muss schon etwas sehr Außergewöhnliches passieren, das Schach aus dem Spartenbereich in die breite Öffentlichkeit katapultiert. Beispielsweise in den erfolgreichen Podcast „Baywatch Berlin“, in dem die Herren Klaas Heufer-Umlauf, Thomas Schmitt und Jakob Lundt einmal die Woche über Gott und die Welt plaudern. Allzu ernst nehmen sie sich und den Rest der Welt dabei nicht. Deswegen heißen die Episoden dann auch wie die aktuelle. Deren Titel lautet: „Morsezeichen aus der Unterbux“. Das wiederum bezieht sich, auch wenn nicht sofort erkennbar, direkt auf die jüngsten Geschehnisse in der Welt des Schachs.

Ein Zwist zwischen dem Weltmeister und einem 19-Jährigen

Denn dort trägt sich dieser Tage das eingangs erwähnte Außergewöhnliche zu. Im Zentrum steht ein Zwist zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und dem 19-jährigen US-Amerikaner Hans Niemann. Am vergangenen Montag brach Carlsen eine Partie im Rahmen des Onlineturniers „Julius Bär Generation Cup“ zwischen den beiden schon nach dem ersten Zug ab und verließ den Chat. Niemann hatte die Partie mit seinem Bauern eröffnet, Carlsen schaffte es noch, den Springer zu bewegen. Dann aber fror Carlsens Kamera ein und die Verbindung wurde unterbrochen. Zurück blieben ein fassungsloser Gegner und genauso fassungslose Zuschauer.

Anfang September war es zum ersten Vorfall zwischen den beiden Kontrahenten gekommen. Beim Sinquefield Cup in St. Louis verlor Superstar Carlsen überraschend gegen Niemann und zog sich erstmals in seiner Karriere von einem Turnier zurück. Vorher war Carlsen 53 Partien in Folge ungeschlagen geblieben.

Gründe für seinen Rückzug von der mit 500.000 Dollar dotierten Veranstaltung nannte der 31 Jahre alte Norweger damals nicht, twittere lediglich ein altes Interview des Fußball-Trainers José Mourinho, in dem der Portugiese sagte: „Ich ziehe es vor, nichts zu sagen. Wenn ich etwas sage, komme ich in große Schwierigkeiten, und ich möchte nicht in große Schwierigkeiten kommen.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Schach-Szene deutete Carlsens Ausstieg als Betrugsvorwurf gegen Niemann. Der US-Amerikaner hatte während des Sinquefield Cups in einem Interview zugegeben, zweimal als Teenager im Alter von zwölf und 16 Jahren bei Online-Partien betrogen zu haben, nie jedoch in Präsenz am Schachbrett. Einiges deutet darauf hin, dass Carlsen nun nach dem Motto verfährt: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Beweise für einen Betrug Niemanns liegen allerdings nicht vor. Stattdessen kocht die Gerüchteküche über.

Lesen Sie dazu auch

Hintergrund ist, dass Schachcomputer menschlichen Spielerinnen und Spielern längst überlegen sind. Wer also von Komplizen mit Tipps eines solchen Rechners unterstützt würde, hätte auch gegen den amtierenden Weltmeister keine Probleme. Doch wie sollte Niemann während des Spiels die Informationen bekommen haben?

An dieser Stelle kommt die „Unterbux“ aus dem Podcast ins Spiel. Denn die Sicherheitsvorkehrungen bei dem Online-Turnier in St. Louis waren streng. Alle Spieler seien täglich vor Betreten des Gebäudes abgetastet und auf unerlaubte elektronische Geräte durchsucht worden, hieß es vonseiten des Veranstalters. Eine Theorie besagt nun, dass Niemann möglicherweise über eine vibrierende Kugel in einer vom Sicherheitspersonal nicht so ohne weiteres einsehbaren Körperöffnung Signale zugemorst sein worden könnten. Ob das praktikabel ist, sei dahin gestellt. Experten halten es zumindest für denkbar. Der österreichische Schachgroßmeister Valentin Dragnev sagte gegenüber FM4, dass die Theorie, „so lächerlich wie sie klingt, trotzdem durchführbar sein könnte“.

Niemann kämpft um seinen Ruf

Der junge Amerikaner wiederum bestreitet alles und kämpft um seinen Ruf. In einem Interview nach dem Sieg gegen Carlsen sagte der 19-Jährige, dass er auch nackt spielen würde, wenn man das von ihm verlange. „Es ist mir egal, denn ich weiß, dass ich sauber bin.“ Ein Schelm, wer sich dabei an die Ausflüchte erwischter Doper aus diversen anderen Sportarten erinnert fühlt.

Denkbar wäre in diesem ganz speziellen Fall aber auch, dass Carlsen seine Niederlage gegen den jungen Niemann ein wenig zu persönlich genommen hat und deshalb einfach nur beleidigt ist. Schon seit längerem scheint der Norweger in einer Sinnkrise zu stecken. Es sei für ihn keine sportliche Herausforderung mehr, den WM-Titel zu verteidigen, hat er schon vor einiger Zeit gesagt. Deshalb spielen nächstes Jahr der Russe Ian Nepomniachtchi und der Chinese Ding Liren um die Schach-Krone – im Idealfall ohne Morsezeichen aus der Unterbux. (mit dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.