Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Motorsport
  4. Kommentar: Die Rallye Dakar – wie die Saudis ein Spektakel missbrauchen

Die Rallye Dakar – wie die Saudis ein Spektakel missbrauchen

Kommentar Von Anton Schwankhart
01.01.2021

Früher, als ihre Ungetüme durch afrikanische Dörfer donnerten, hieß die Rallye Paris - Dakar. Heute heißt sie nur noch Dakar und findet in Saudi-Arabien statt.

Erst kommt ein heiseres Röhren. Dann bricht sich eines jener Ungetüme seine Bahn, die in die Landschaft passen wie Kamele in die Antarktis. Es folgt eine schier endlose Staubfahne. Augenblicke später herrscht wieder Ruhe, geht alles seinen jahrtausendealten, gemächlichen Gang. So oder so ähnlich war es schon immer, wenn die erste Welt in der Dritten zu Besuch war. So war es in den Anfangsjahren der Rallye Paris- Dakar, die erst durch Afrika, dann durch Südafrika donnerte und ab morgen wieder unter dem Namen Dakar in Saudi Arabien Staub aufwirbelt, wo sie in einer seltsamen ersten Welt angekommen ist.

Die Rallye Dakar ist Mythos und Legende

Mythos, Legende, eines der letzten Abenteuer der Menschheit rühmen die einen die Rallye Dakar. „Heller Wahnsinn, von Sadisten ersonnen, ein Schmierentheater“, wetterte dagegen Jean Marie Pfaff.

Jean Marie Pfaff, der ehemalige Torhüter? Genau der.

Pfaff war in den 80er Jahren beim FC Bayern und in der belgischen Fußball-Nationalmannschaft einer der Besten seines Faches.

Jean-Marie Pfaff hat Dakar-Erfahrung als Beifahrer

Inzwischen 67, hat er die Dakar-Erfahrung als Beifahrer in einem jener Lkws gemacht, die sich zwei Wochen durch Wüsten wühlen. Es ist keine schöne Erfahrung.

Früher war Pfaff eine Art Oliver Kahn für das Vorabendprogramm. Ein lustiger Vogel, der sich selbstlos den Stürmern vor die Füße warf und putziges Deutsch sprach. Gelegentlich aber ließ er den Olli raus, was dann nicht mehr sendefähig war. Kurz gesagt: Pfaff ist kein Weichei, sondern wie geschaffen für die Rallye – und eben doch nicht hart genug. Der Belgier klagte über organisierten Schlafentzug und selbstmörderische Nacht-Etappen durch unbekanntes Terrain. Die Dakar hat etwa 70 Menschen das Leben gekostet. Es ist Überlebenskampf – und läuft doch unter Sport. Nun ist es auch in diesem Falle so, dass sich der Sport gegen keinen wehren kann, der sich unter sein Dach zwängt und der sich seiner bemächtigt.

In Saudi Arabien werden Frauen- und Menschenrechte besonders stark eingeschränkt

Im vorliegenden Fall sind es nun die die Saudis, die sich das legendäre Rennen ins Land geholt haben. Sicher nicht, weil die Heimat der Wüstenschiffe eine besonders große Motorsport-Tradition besitzt. Das ultrakonservative Königreich, in dem die Frauen- und Menschenrechte besonders stark eingeschränkt sind, betreibt „Sportswashing“, wie Kritiker Saudi Arabiens Imagepolitur auf dem Rücken des Sports nennen. Mit Superstars und Millionengagen will sich der autoritär regierte Wüstenstaat mittels der Rallye Dakar und anderer Sportereignisse in ein freundlicheres Licht rücken. Der vorliegende Fall ist ein zeitgenössisches Beispiel für den Missbrauch eines Spektakels, das man irrtümlich für Sport hält.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.