Der Brite Lewis Hamilton vom Team Mercedes gewinnt auch in Monaco. Foto: David Davies/PA Wire
Formel 1

Lauda "stolz machen": Hamilton zittert sich zu Monaco-Sieg

Das erste Formel-1-Rennen nach dem Tod von Niki Lauda bietet Spannung pur. Lewis Hamilton rettet sich in Monaco nach einem Dauer-Zweikampf mit Max Verstappen als Sieger ins Ziel.

Der Brite Lewis Hamilton vom Team Mercedes gewinnt auch in Monaco. Foto: David Davies/PA Wire
Voting
Formel-1-Kalender

Formel 1 heute in Monaco: Alle Strecken im Überblick

Formel 1: In unserer Übersicht für die Saison 2019 finden Sie Infos zu Renn-Terminen, Strecken-Verlauf und mehr. Heute stand der Große Preise von Monaco an.

Sebastian Vettel (r) und Kimi Räikkönen mit NIKI-Kappen. Foto: Luca Bruno/AP
Großer Preis von Monaco

Formel-1-Tribut an Lauda in Monaco: "Jeder liebt Niki"

Der Formel-1-Klassiker in Monaco steht im Zeichen des Gedenkens an Niki Lauda. In der Mitte stand ein alter Helm des Ex-Weltmeisters. Alle Fahrer drumherum. Es wurde ganz leise vor dem Spektakel im Fürstentum.

Formel-1-Fahrer gedenken Niki Lauda mit Schweigeminute.
Formel 1

Vor Rennen in Monte Carlo: Formel-1-Fahrer gedenken Niki Lauda

Der Formel-1-Klassiker in Monaco steht im Zeichen des Gedenkens an Niki Lauda. Auf der Start- und Zielgeraden legten die Fahrer eine Schweigeminute für ihn ein.

Mick Schumacher wurde Elfter im zweiten Monaco-Rennen. Foto: David Davies/PA Wire
Formel 2

Mick Schumacher auf Platz elf im zweiten Monaco-Rennen

Mick Schumacher hat im zweiten Rennen der Formel 2 im Rahmen des Grand-Prix-Wochenendes von Monte Carlo den elften Platz belegt.

Lucas di Grassi vom Team Audi Sport ABT Schaeffler hat das Formel-E-Rennen in Berlin gewonnen. Foto: B. Pedersen/dpa/Archiv
Motorsport

Abt bei Formel-E-Rennen in Berlin Sechster - Di Grassi siegt

Audi-Werksfahrer Daniel Abt hat beim Formel-E-Rennen in Berlin als bester Deutscher den sechsten Platz belegt.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird bei der Trauerfeier für Lauda eine Rede halten. Foto: G. Hochmuth/APA/dpa/Archiv
Österreichs Bundespräsident

Van der Bellen hält Rede bei Trauerzeremonie für Lauda

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird bei der Trauerzeremonie für die gestorbene Formel-1-Legende Niki Lauda im Wiener Stephansdom eine kurze Rede halten.

Mattia Binotto, Teamchef von Ferrari, sieht seinen Rennstall auf dem richtigen Weg für die Zukunft. Foto: Andy Wong/AP/dpa/Archiv
Ferrari-Teamchef

Binotto: Abstand zu Mercedes nicht so groß, wie es aussieht

Teamchef Mattia Binotto sieht den Ferrari-Rennstall trotz der bisherigen Sieglos-Saison immer noch auf einem richtigen Weg für die Zukunft.

Auch Ferrari würdigt Niki Lauda: Sein Name fährt auf dem roten Boliden mit. Foto: Luca Bruno/AP
Formel-1-Legende

Schweigeminute für Niki Lauda vor Rennen in Monaco

Die Formel 1 wird zu Ehren von Niki Lauda vor dem Rennen am Sonntag in Monte Carlo eine Schweigeminute abhalten.

Mick Schumacher wurde 14. in Monaco. Foto: David Davies/PA Wire
Formel 2

Crash und Strafen: Schumacher nach turbulentem Rennen 14.

Formel-2-Pilot Mick Schumacher hat nach einem für ihn turbulenten ersten Rennen in Monte Carlo nur den 14.

Der Große Preis von Monaco ist für viele Rennfahrer ein besonderes Rennen. Foto: David Davies/PA Wire
Formel 1

Kranwagen bis Reifenstapel: Zahlen zum Monaco-Rennen

Monaco ist der Formel-1-Klassiker.

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda war im Alter von 70 Jahren gestorben. Foto: Rolf Vennenbernd
Formel-1-Legende

Niki Lauda wird im Wiener Stephansdom öffentlich aufgebahrt

Die gestorbene Formel-1-Legende Niki Lauda wird im Wiener Stephansdom öffentlich aufgebahrt.

Mick Schumacher startet das Formel-2-Rennen in Monaco vom vierten Platz. Foto: Hassan Ammar/AP
Formel 2

Mick Schumacher startet in Monaco von Platz vier

Mick Schumacher startet von Platz vier in das erste von zwei Formel-2-Rennen an diesem Wochenende in Monaco.

Die Formel E ist wieder auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin zu Gast. Foto: Bernd von Jutrczenka
Wichtiger Markt

Formel E setzt auf Deutschland

Die Elektro-Rennserie Formel E kämpft weiter um Aufmerksamkeit und macht zum fünften Mal in Berlin Station. Ein deutsches Quartett um einen ehemaligen Formel-1-Fahrer kämpft um den Sieg, doch es geht auch um die Zukunft der Mobilität.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff (l) bezeichnet Niki Lauda als «Außenminister» der Silberpfeile. Foto: Jens Buettner
Mercedes-Teamchef

Toto Wolff: Über dem Mercedes-Team hängt eine schwarze Wolke

Zum ersten Mal spricht Toto Wolff öffentlich nach dem Tod von Niki Lauda über Niki Lauda. Er fühlt sich "wie ein Zombie". Der Verlust des dreimaligen Weltmeisters als Teamoberaufseher, Ratgeber und Freund hat schwere Spuren hinterlassen.

Charles Leclerc ist in Monaco geboren. Foto: Sergei Grits/AP
Ferrari-Pilot

"Mehr als nur ein Rennen" - Leclercs Sieghoffnung in Monaco

Das wäre die Krönung: Ein Sieg von Charles Leclerc in Monaco, seiner Heimat. Seine erste Erinnerung an das Rennen an der Côte d'Azur: ein rotes Auto mit Michael Schumacher. Titel will auch Leclerc. Zwei Schicksalsschläge und Gehirntraining haben ihn gestärkt.

Niki Lauda (l) setzt 2006 dem damalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone seine rote Kappe auf. Foto: Harald Schneider/APA
Tod einer Formel-1-Legende

Ecclestone: Niki Lauda wird mir sehr fehlen

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Niki Lauda noch einmal für dessen Geradlinigkeit gepriesen.

Sebastian Vettel gewann bisher zweimal in Monaco. Foto: Luca Bruno/AP
Formel-1-Klassiker

Daten und Fakten zum Großen Preis von Monaco

Die Daten und Fakten zum Großen Preis von Monaco in der Formel 1.

Hamilton (l) und Niki Lauda arbeiteten bei Mercedes eng zusammen. Foto: David Davies/Press Association Images
Mercedes-Fahrer

Formel-1-Champion Hamilton kann Lauda-Tod kaum fassen

Lewis Hamilton kann den Tod von Niki Lauda kaum fassen.

lauda.jpg
3 Bilder
Niki Lauda gestorben

"Er schlief friedlich ein": Fans und Formel-1 trauern um Niki Lauda

Niki Lauda ist tot. Die Rennfahrer-Legende starb am Montag im Alter von 70 Jahren. Rennwelt und Fans trauern um den dreifachen Formel 1-Weltmeister.