Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Porträt: David Alaba: Das österreichische Fußball-Wunderkind

Porträt
21.11.2023

David Alaba: Das österreichische Fußball-Wunderkind

David Alaba ist das fußballerische Aushängeschild Österreichs.
Foto: Christian Charisius, dpa

David Alaba ist der talentierteste Fußballer, den Österreich je hervorgebracht hat. Mit seinem Nationalteam konnte der Star von Real Madrid aber noch keine Erfolge feiern.

Mit Wunderkindern kennen sie sich ja aus, die Österreicher. Wer mit drei Jahren Klavier spielen und mit fünf Jahren sein erstes Musikstück komponieren kann, dessen Begabungen gehen weit über die anderer hinaus. Ein Wolfgang Amadeus Mozart ist David Alaba zwar keiner, er weiß aber zugleich Töne zu treffen. Im Netz kursiert ein Video, indem der 31-Jährige im Auto Justin Bieber zum Besten gibt. Womöglich wäre eine Gesangskarriere eine Alternative gewesen, doch noch besser als singen kann Alaba kicken. Was das "Wolferl" mit Noten anstellte, das kunstwerkt David mit dem Ball – der "Wuchtel", wie der Österreicher sagt. 

Im 22. Wiener Gemeindebezirk, beim SV Aspern, nahm die Karriere ihre Anfänge. Als Vierjähriger lief er Siebenjährigen davon, als Siebenjähriger trickste er Zehnjährige aus. Alaba, Sohn eines Nigerianers und einer ehemaligen philippinischen Schönheitskönigin, zeigte in ganz jungen Jahren, welch außergewöhnliches Talent er besaß. Über die Nachwuchsakademie von Austria Wien schaffte der vielseitige Spieler rasch den Sprung in die Nachwuchsmannschaften des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB). Auch dort war er Altersgenossen weit überlegen, spielte als 14-Jähriger in der U17 und als 15-Jähriger in der U19 Österreichs.

David Alaba konnte beim FC Bayern aufblühen

Entscheidend für den weiteren Verlauf seiner Laufbahn war der Wechsel zum FC Bayern, bei dem er zum Weltstar reifte. Trainer Jupp Heynckes etablierte den Vielseitigen als Linksverteidiger. Auf dieser Position sammelte er Titel und Trophäen, unter anderem zweimal das Triple, die Kombination aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. 2013 wurde er in der Wintersport-Nation sogar zum "Sportler des Jahres" gewählt. Mit den Erfolgen in München stiegen die Erwartungen im Nationalteam. Allerdings war die Last in tragender Rolle mitunter zu hoch. Doch – anders als zuvor in München und jetzt bei Real Madrid – umgeben Alaba im Nationalteam keine Weltstars.

Alaba lebt zurückgezogen. Liiert ist er seit 2017 mit Shalamir Heppner, der Tochter von Starkoch Frank Heppner. Im Juni wurden die beiden zum zweiten Mal Eltern. Trotz seines kometenhaften Aufstiegs blieb der neunmalige "Fußballer des Jahres" bodenständig. Er wisse, woher er komme, erklärt er oft im wienerischen Dialekt. Entsprechend blieben Auftritte mit dem Nationalteam, wie jener gegen Deutschland (Dienstag, 20.45 Uhr/ZDF), für ihn eine "Riesenehre". 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.