Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Radsport: Jan Ullrich gewährt tiefe Einblicke: "Habe betrogen, ja"

Radsport
09.06.2024

Jan Ullrich gewährt tiefe Einblicke: "Habe betrogen, ja"

Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich hat im November eingeräumt, gedopt zu haben.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Ullrichs Doping-Beichte liegt etwas über ein halbes Jahr zurück. Der frühere Tour-de-France-Sieger spricht nun erneut über seine bewegte Vergangenheit - und zeigt Reue.

Etwas über ein halbes Jahr nach seinem Doping-Geständnis hat Jan Ullrich weitere Einblicke in seine bewegte Vergangenheit gewährt.

"Letztendlich habe ich betrogen, ja", erklärte der frühere Tour-de-France-Sieger im ZDF-Sportstudio und bekannte: "Es war nicht richtig, was wir gemacht haben." Er sei anfangs "naiv" gewesen, was Doping angeht, sagte der heute 50-Jährige. In seinem damaligen Team Telekom habe man ihm dann "plausibel erklärt", dass Doping "flächendeckend im Profi-Radsport" dazugehöre.

Im November hatte der Tour-de-France-Champion von 1997 nach jahrelangem Schweigen eingeräumt, gedopt zu haben. Zuvor hatte er ein Doping-Geständnis immer wieder abgelehnt. Der tief gefallene Ex-Radprofi hatte auch privat einige Turbulenzen erlebt. Er habe nur noch verdrängen wollen, sagte Ullrich: "Und da kam mir nichts Besseres in den Sinn wie Drogen und Alkohol." Heute könne er dazu nur sagen: "Hände weg von diesen Substanzen!"

"Da wollte ich auch mit dabei sein, ja"

In dem Sportstudio-Gespräch wirkte Ullrich aufgeräumt. "Ich hätte mir nichts lieber gewünscht im Nachhinein, als wenn niemand gedopt hätte", sagte er. Damals habe er das aber anders gesehen, nachdem er über die Doping-Mechanismen im Profi-Radsport aufgeklärt worden sei: "Ab da denkt man natürlich nach, ab da will man natürlich die gleichen Waffen. Man will nicht mit dem Messer zur Schießerei kommen, das ist einfach so. Du willst ja dann auch dein Talent weiterhin zeigen. Ich dachte dann, das gehört zum Profi dazu und hab das dann mitgemacht."

Es sei ihm nicht in den Sinn gekommen, Doping abzulehnen - denn das wäre "wahrscheinlich mit dem Karriereende" gleichbedeutend gewesen. Über das damals nicht nachweisbare Blutdopingmittel Epo sagte er: "Als ich gehört habe, dass das flächendeckend genutzt wird, da wollte ich auch mit dabei sein, ja."

"Man glaubt ja selber, man macht nichts Verbotenes"

Wenige Tage vor Beginn der Tour de France 2006 war Ullrich im Zuge des Skandals um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes von seinem Team T-Mobile ausgeschlossen worden. Der Verdacht: Eigenblutdoping. Ullrichs Name stand auf der Fuentes-Liste. Ein Geständnis? Legte er damals nicht ab. "An dem Tag war ich in Schockstarre", sagte Ullrich über seinen damaligen Ausschluss nun. "Man glaubt ja selber, man macht nichts Verbotenes." Die Konkurrenz habe ähnlich agiert, er sei in einer Blase gewesen.

"Ich wollte es nicht glauben, dass ich rausgenommen werde, vor allem nicht von meinem Team, weil intern wusste man ja Bescheid." Wie ein ausgesetztes Familienmitglied habe er sich gefühlt. Verraten wollte er die Szene und sich selbst aber nicht. Deshalb habe er sich auch seinen berühmten Satz zurechtgelegt: "Ich habe keinen betrogen." Diese Wahrnehmung habe er gehabt, weil viele Fahrer das Gleiche gemacht hätten. Im Nachhinein sehe er das anders.

"Das war das, was an meiner Seele gefressen hat"

Die fortwährenden Doping-Vorwürfe und die Fragen zu dem Thema hätten ihn auch in den folgenden Jahren stark belastend. "Das hat mich mürbe gemacht, das hat mich aufgefressen", sagte Ullrich und spielte auf seine zahlreichen Eskapaden an. Er habe keinen Plan gehabt für sein Leben. Hinzu kam das lange ausbleibende Doping-Geständnis: "Das war das, was an meiner Seele gefressen hat." Er habe alles verloren, auch seine Familie.

Dennoch sehe er es nicht als seine Aufgabe, die Doping-Szene von damals konkret zu benennen. Er könne nur für sich sprechen, sagte Ullrich: "Ich glaube persönlich, dass das System nur verändert werden kann, wenn der Weltverband da richtig dran bleibt." Der Weltverband habe damals gewusst, was los gewesen sei, "er hat selbst geschwiegen".

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.