Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Randbemerkung: Leichtathletik-EM in Rom: Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Randbemerkung
09.06.2024

Leichtathletik-EM in Rom: Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Der Moment der Erkenntnis: Die spanische Geherin Laura García-Caro glaubt EM-Bronze sicher, doch die Ukrainerin Ljudmyla Oljanowska zieht kurz vor dem Ziel noch an ihr vorbei.
Foto: Screenshot ARD

Immer wieder freuen sich Sportler zu früh, sind sich ihres Erfolges zu sicher – und werden bitter bestraft. Jüngstes Beispiel ist eine spanische Geherin.

Der große Heinz Erhard dichtete einst: "Meine besten Witze hab' ich erzählt, das Publikum lächelte nur leicht gequält. Doch Heiterkeit ohne Maß und Ziel erregte ich, als ich vom Fahrrad fiel." Es liegt in unserem tiefsten Inneren, dass wir uns über das Missgeschick der anderen herzlich amüsieren können. So gesehen hat die Spanierin Laura García-Caro mindestens europaweit für Heiterkeit gesorgt, als ihr bei der Leichtathletik-EM die sicher geglaubte Bronze-Medaille in letzter Sekunde noch entrissen wurde. Die spanische Geherin hatte nur noch wenige Meter vor sich, wähnte ihren dritten Platz sicher und fing schon an zu jubeln, um die schmalen Schultern eine Flagge in den Landesfarben gehüllt. Doch die Ukrainerin Ljudmyla Oljanowska ging noch flugs vorbei. Von himmelhochjauchzend zu blankem Entsetzen in wenigen Sekunden – eindrücklich nachzulesen in den Gesichtszügen der bemitleidenswerten Laura García-Caro. 

Sie hat ein weiteres Kapitel dieser Aneinanderreihung verfrühter Freuden geschrieben. Wer erinnert sich nicht an den Vier-Minuten-Meister aus Gelsenkirchen? Der ortsansässige Fußballverein Schalke 04 gewinnt am 19. Mai 2001 mit 5:3 gegen Unterhaching. Zeitgleich liegen die Bayern in Hamburg mit 0:1 zurück. Bliebe es dabei, wäre Schalke Meister. Um 17.16 Uhr pfeift der Schiedsrichter auf Schalke ab. In Hamburg läuft die Nachspielzeit. Irrtümlich verbreitet sich dann die Kunde, auch bei den Bayern sei Schluss. Grenzenloser Jubel. Tausende Fans stürmen den Rasen. Dann trifft in der 94. Minute Bayerns Patrik Andersson zum 1:1 gegen den HSV. Die Münchner sind doch noch Meister. Grenzenlose Trauer in Gelsenkirchen.

Leichtathletik-EM: "Ich dachte, sie würde mich nicht mehr einholen"

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Mit dem einstigen Radstar Erik Zabel beispielsweise, der 2004 schon beide Arme in der Luft hatte, als er sich der Ziellinie des Klassikers Mailand-Sanremo näherte. Doch der Spanier Oscar Freire sprintete noch vorbei.

Man mag sich nicht vorstellen, was in den Köpfen der Sportlerinnen und Sportler vorgeht, wenn sie realisieren, dass die Freude zu früh war. Die spanische Geherin sagte später, dass sie 100 Meter vor dem Ziel noch zurückgeblickt und gesehen habe, "dass ich 40 oder 50 Meter vor ihr lag. Und ich dachte, sie würde mich nicht mehr einholen." Ganz offensichtlich eine falsche Einschätzung. Auf ihren verfrühten Jubel wollte sie das dramatische Finale aber nicht schieben: "Obwohl ich gefeiert habe, bin ich Vollgas gelaufen. Ich bin sehr enttäuscht darüber, was passiert ist." Bald schon wird sich kaum noch jemand an die beeindruckende Leistung von García-Caro auf den ersten 19.990 Metern dieses Rennens erinnern, sondern nur noch an das, was auf den letzten zehn geschah, als sie "vom Fahrrad fiel".

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.