Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Boxen: Sieg gegen Pianeta: Tyson Fury ist zurück auf der großen Bühne

Boxen
19.08.2018

Sieg gegen Pianeta: Tyson Fury ist zurück auf der großen Bühne

Kämpfen bald um den WBC-Titel: Tyson Fury und Weltmeister Deontay Wilder.
Foto: Niall Carson, PA Wire/dpa

Tyson Fury ist zurück im großen Busines. Der Ex-Weltmeister gewann auch seinen zweiten Comeback-Kampf gegen Francesco Pianeta. Nun wartet ein Titel-Kampf.

Der ehemalige Boxweltmeister Tyson Fury hat auch den zweiten Schwergewichtskampf nach seinem Comeback gewonnen und will nun ein WM-Duell bestreiten. Der 30 Jahre alte Brite schlug in der Nacht auf Sonntag im Fußballstadion Windsor Park in Belfast den Deutsch-Italiener Francesco Pianeta einstimmig nach Punkten. Der zwei Jahre wegen Dopings und psychischer Probleme gesperrte Fury hinterließ gegen den Gelsenkirchener einen guten Eindruck. 

Pianeta war allerdings kein echter Gradmesser. Der 33 Jahre alte Rechtsausleger hat nunmehr drei seiner jüngsten vier Kämpfe verloren. "Ich bin zufrieden", sagte Fury nach dem Sieg. Der 2,06 Meter große Brite will in den nächsten Monaten gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder aus den USA antreten.

Tyson Fury fordert WBC-Weltmeister Deontay Wilder

Der Kampf sei bereits beschlossen, versicherte sein Promoter Frank Warren. Nähere Informationen sollen in der nächsten Woche bekanntgegeben werden. Vermutlich wird das Duell in Las Vegas ausgetragen. "Eine Sache kann ich dir versprechen: Wenn ich nach Las Vegas gehe, knocke ich dich aus", sagte Fury zu Wilder, der am Ring saß.

Francesco Pianeta hatte gegen Tyson Fury keinen Auftrag.
Foto: Niall Carson, PA Wire/dpa

Fury hatte Wladimir Klitschko im November 2015 überraschend besiegt und ihm die Titel der Verbände WBO, IBF und WBA abgenommen. Diese verlor er wegen seiner Dopingsperre. Neben Wilder ist der Brite Anthony Joshua Schwergewichtschampion. Er besitzt die Gürtel von IBF und WBO und ist sogenannter Superchampion der WBA. Regulärer WBA-Weltmeister ist der in Köln lebende Syrer Manuel Charr. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.