Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Handball-WM 2021: Büfett-Schlangen in Kairo und viel Arbeit für DHB-Delegation

Handball-WM 2021
14.01.2021

Büfett-Schlangen in Kairo und viel Arbeit für DHB-Delegation

Die Handball-Nationalmannschaften von Ägypten, Schweden und Dänemark stehen auf engem Raum am Frühstücksbüffet im Teamhotel an.
Foto: Nils Bastek/dpa

Kurz vor dem Start in die WM haben die deutschen Handballer noch Klärungsbedarf, was das Blasenkonzept angeht. Abstand halten ist im Teamhotel schwierig.

Auf einem langen Hotelgang mitten in Kairo stehen die Handballer verschiedener Nationen teils eng beieinander am Büfett.

Dicht gedrängt warten Nationalspieler Ägyptens oder Schwedens auf die Zubereitung ihres Essens, es gibt frische Früchte, Croissants oder verschiedene Eiergerichte. Diese in Corona-Zeiten merkwürdige Situation hat auch die deutsche Mannschaft in ihrem rund 20 Kilometer entfernten Hotel bei den Pyramiden von Gizeh zumindest so ähnlich schon erlebt.

Der ägyptische Sportminister will bewirken, dass jedes Team ein eigens Büfett hat

Und obwohl für die DHB-Delegation um Sportvorstand Axel Kromer zunächst einiges befremdlich wirkte, erhofft sich der 44-Jährige vor dem Auftaktspiel gegen Uruguay an diesem Freitag (18.00 Uhr/ARD) eine schnelle Nachbesserung des Blasenkonzepts.

Deutschlands Uwe Gensheimer jubelt nach einem Tor.
16 Bilder
Das ist der deutsche Kader für die Handball-WM in Ägypten
Foto: Marius Becker/dpa

"So wie es aussieht, soll heute sogar der ägyptische Sportminister zu uns ins Hotel kommen", sagte Kromer am Donnerstag. "Der wird anscheinend darauf einwirken, dass jedes Team sein eigenes Büfett hat." Bislang konnte nicht mal - anders als geplant - der eigens mit der deutschen Mannschaft angereiste Koch Nils Walbrecht für das Team kochen. "Das ist eine Planung, die wir uns anders vorgestellt hatten, die uns anders zugesagt worden ist", sagte Bundestrainer Alfred Gislason. "Bislang ist er einfach nur da und enttäuscht", sagte Kromer. Aber auch das sollte sich spätestens am Abend ändern, sodass Walbrecht zumindest wieder ein paar Kleinigkeiten kochen konnte.

Das Team aus Kap Verde ist zumindest in der ersten Nacht in einem anderen Hotel

Zudem hat die deutsche Delegation erreicht, dass der trotz mehrerer Corona-Fälle angereiste Vorrundengegner Kap Verde mindestens die erste Nacht in Ägypten in einem anderen Hotel verbringt. Es ist viel Arbeit, die Kromer und Teammanager Oliver Roggisch schon vor dem ersten Anpfiff zu erledigen haben. Zunächst hatte man sich verwundert gezeigt über die große Menge an Menschen, die mit im Hotel wohnen. Auch was die vorgeschriebenen regelmäßigen Corona-Tests angeht, musste der DHB beim Veranstalter nachhaken. Norwegens Superstar Sander Sagosen, der im selben Hotel wohnt, hatte die Blase sogar als Witz bezeichnet.

Trotzdem ist der Deutsche Handballbund (DHB) nun guter Dinge, was den Schutz der Spieler angeht. "Wir haben das zwar von Sander Sagosen gelesen, was er moniert hat. Aber da haben wir auch schon die Augen aufgerissen und gesagt, dass wir das nicht so empfinden", sagte Kromer. Man habe seit Mittwoch zudem einen eigenen Essenraum gemeinsam mit den Norwegern, was im Vergleich zu vorher "wirklich Erholung" sei, weil man in weitem Abstand zueinander sitze. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning fühlt sich in Ägypten wohl. "So wie es hier läuft, fühle ich mich sicherer, als wenn ich in Deutschland Bahn fahren müsste", sagte der 52-Jährige.

Das größte Risiko liegt für Hanning aktuell nicht in langen Schlangen am Büfett, sondern an nachträglich anreisenden Teams wie etwa Kap Verde. Er begrüßte es daher, dass die Afrikaner zunächst in einem isolierten Hotel und damit nicht im selben Haus wie die deutsche Mannschaft wohnen. "Von daher fühle ich mich hier sehr sicher, sehr gut aufgehoben und auch sehr respektiert", sagte er. "Ich denke, dass wir von Tag zu Tag mehr Sicherheit kriegen." (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Hier finden Sie zudem einen Überblick:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.