Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Olympia 2012: Michel Morganella muss nach Twitter-Skandal heimfahren

Olympia 2012
30.07.2012

Michel Morganella muss nach Twitter-Skandal heimfahren

Michel Morganella von Olympia ausgeschlossen: Das Schweizer Team steht bei Olympia 2012 in London vor dem Aus.
Foto: dpa

Die Pleite der Schweizer im Olympia-Vorrunden-Match gegen Südkorea war zuviel für den eidgenössischen Nationalspieler Michel Morganella. Er twitterte sich zum Skandal.

Der Schweizer Fußballer Michel Morganella ist nach einem rassistischen Ausfall bei Twitter von Olympia ausgeschlossen worden. Sein Team steht bei Olympia 2012 in London ebenfalls vor dem Aus. Gegen Südkorea verloren Morganella und sein Team mit 1:2. Das war anscheinend zuviel für den 23-jährigen Fußballer, der bei Novara Calcio in Italien spielt.

Michel Morganella bei Twitter: "Verpisst euch alle"

Über Twitter teilte der Schweizer Nationalspieler Morganella mächtig aus. Er twitterte laut "blick.ch": "Je défonce tous les Coréens, allez tous vous brûler, bande de trisos." Sinngemäß kann das mit "Ich mache alle Südkoreaner nieder. Verpisst euch alle, Bande von geistig Behinderten" übersetzt werden. Inzwischen ist der Tweed gelöscht. Swiss Olympic reagierte ziemlich schnell und schickte Morganella nach der bösen Entgleisung nach Hause.

Sturm der Entrüstung

Bei Facebook brach nach dem Skandal-Tweed von Morganella ein Sturm der Entrüstung los. "Hoffentlich verfolgen Dich alle Hooligans rund ums Stadion. Du bist eine Schande für den Weltfussball und solltest sofort heimreisen und aufhören mit Fußball", schrieb einer. Ein anderer droht dem Fußballer: "Willkommen in der digitalen, koreanischen Hölle!" Inzwischen wurden Morganellas Twitter- und sein Facebook-Account offenbar auf Druck des Schweizer Fußballverbandes gesperrt.

Morganella rudert zurück - das hilft nichts

Morganella ruderte alsbald zurück: "Sorry für das, was ich geschrieben habe. Das kam aus der Emotion hinaus. Ich entschuldige mich für mein Verhalten." Das half ihm aber nicht. Morganella muss nach dem Twitter-Skandal nach Hause fahren. (AZ)

Olympia 2012: Das sind die Topverdiener im Olympischen Dorf.
10 Bilder
Olympia 2012: Das sind die Topverdiener im Olympischen Dorf
Foto: dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.