1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Übersetzungsprobleme: Cas-Urteil im Fall Sun Yang vertagt

Zerstörte Dopingprobe

10.12.2019

Übersetzungsprobleme: Cas-Urteil im Fall Sun Yang vertagt

Muss auf sein Cas-Urteil warten: Schwimmer Sun Yang.
Bild: Bernd Thissen/dpa

Akute Übersetzungsprobleme bei der Anhörung durch den Internationalen Sportgerichtshof Cas haben ein Urteil im Fall des umstrittenen chinesischen Schwimm-Weltmeisters Sun Yang weiter verzögert.

Es habe "Probleme hinsichtlich der Qualität der Übersetzung von Herrn Yangs Aussage" gegeben, teilte der Cas in Lausanne mit. Aufgrund dieser Schwierigkeiten sei mit einem Urteil nicht vor Mitte Januar 2020 zu rechnen.

Englisch sei die Sprache des Verfahrens. Die beiden Parteien in dem schon seit Monaten laufenden Verfahren - der Schwimm-Weltverband Fina und die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada - hätten sich auf einen privaten Dolmetscherdienst für Yang und dessen Zeugen geeinigt. "Um seine Unabhängigkeit und Neutralität zu wahren, kann der Cas keine externen Dolmetscher einbestellen", heißt es in der Erklärung. Die Parteien des Verfahrens bereiten deshalb eine Niederschrift mit den Aussagen Yangs vor.

Der Chinese zertrümmerte eine Doping-Probe mit einem Hammer

Hintergrund des Verfahrens ist eine mit einem Hammer zerstörte Dopingprobe des Chinesen. Sun Yang soll daran direkt beteiligt gewesen sein, lautet der Vorwurf. Das Doping-Panel der Fina hatte den 27-Jährigen am 3. Januar 2019 vom Betrugsverdacht freigesprochen. Dagegen hatte die Wada Einspruch eingelegt - der Fall landete vor dem Cas. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren