Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Warum Kerber und Otte die deutschen Hoffnungen bei Wimbledon sind

Tennis
28.06.2022

Warum Kerber und Otte die deutschen Hoffnungen bei Wimbledon sind

Angelique Kerber feierte einen schnellen Sieg zum Auftakt.
Foto: Frank Molter, dpa

Der Wimbledon-Auftakt gelingt der deutschen Tennisspielerin eindrucksvoll. Oscar Otte kämpft mehr mit Problemen neben als auf dem Platz.

Angelique Kerber hatte Tennis-Deutschland schon einmal verzückt. 2018 eilte sie auf diesem heiligen Rasen in Wimbledon von Sieg zu Sieg. Plötzlich saßen Menschen vor dem TV-Bildschirm, die bis dahin Tennis für wenig mehr als ein bisschen Ball über eine recht niedrig hängende Schnur hielten. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hatte lange Zeit auch wenig Interesse an den Darbietungen aus dem Südwesten Londons.

Als Kerber sich aber auf den Weg machte, das berühmteste Tennisturnier der Welt tatsächlich zu gewinnen, wollte auch das ZDF in erster Reihe dabei sein und nahm Verhandlungen mit dem Bezahlsender Sky auf, der sich die Übertragungsrechte dieses Klassikers gesichert hatte. Wenn es aber um ein sportlich so bedeutendes Ereignis geht, was zu Beginn der Wimbledon-Tage nicht zwangsläufig zu erwarten war, hat der geneigte Sportfan ein Recht darauf, kostenfrei informiert zu werden. Also übertrug der Mainzer Sender das Duell mit Serena Williams, aus dem Kerber als Siegerin hervorging. Nach 1996 hatte mal wieder eine deutsche Spielerin in Wimbledon gewonnen. Kerber trat in die Fußspuren von Steffi Graf.

Video: SID

Im Frauentennis fehlt oft die Konstanz

Seitdem mischte sich viel Mittelmaß in das Spiel der Kielerin. Einen weiteren Grand-Slam-Titel gewann sie nicht mehr. Es bleibt bei drei. Neben Wimbledon 2018 hatte sie 2016 in Australien und den USA gewonnen. Bemerkenswerte Erfolge. Eine durchaus mögliche Konstanz aber brachte die mittlerweile 34-Jährige in der Folge nicht mehr zustande. Irgendwie typisch für das Frauentennis, in dem bis auf wenige Ausnahmen Überraschungen dazugehören wie der Regen zu London. Serena Williams und nun Iga Swiatek sind solche Ausnahmen, denen es gelingt, sich regelmäßig in Topform zu präsentieren. Andererseits ist das Wunderkind Swiatek auch erst 21 Jahre alt und damit des Beweises noch schuldig, dauerhaft auf ganz hohem Niveau spielen zu können.

Angelique Kerber ist an dieser Hürde gescheitert. In Wimbledon aber fühlt sie sich traditionell wohl, was der Auftaktsieg am Montag gegen Kristina Mladenovic andeutete. Vor allem Satz eins, der nach 16 Minuten schon mit einem 6:0 beendet war. Kerber jedenfalls war zufrieden mit dem Aufgalopp, auch wenn es im zweiten Durchgang beim 7:5 deutlich enger wurde. „Es war ein sehr tricky Match. Ich habe gut angefangen, aber sie hat auch nicht wirklich gut gespielt. Ich musste ruhig bleiben und dann mein bestes Tennis spielen. Ich bin froh, weiter zu sein“, sagte Kerber.

Oscar Otte vermisst seine Tasche mit den Rasenschuhen

Bei den Frauen ist sie die Hoffnungsträgerin. Bei den Männern sollte das Oscar Otte sein. Zum einen, weil Alexander Zverev verletzt fehlt, zum anderen aber auch, da er in den vergangenen Wochen sehr respektable Ergebnisse gesammelt hat. Der Auftakt in Wimbledon stellte den Kölner jedenfalls vor keine großen Probleme, er gewann das deutsche Duell gegen Peter Gojowczyk mit 6:1, 6:2 und 6:1. Mehr Sorgen hat Otte außerhalb des Platzes. Auf dem Weg nach London kam ihm eine seiner Taschen abhanden. Fünf Paar Rasenschuhe sowie Saiten für die Schlägerbespannung steckten da drin. Otte hat nach mehrmaliger versuchter Kontaktaufnahme mit der Fluglinie mittlerweile die Hoffnung aufgegeben, die Tasche wiederzubekommen. Immerhin konnte ihm sein Ausrüster bereits zwei Paar neue Schuhe zur Verfügung stellen. Otte braucht wegen der starken Abnutzung auf Rasen bei jedem Spiel neue. Und da er möglichst weit kommen möchte, sollte er noch einige parat haben.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.