Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Trubel statt Trauminsel: WM-Tapetenwechsel fordert Basketballer

Trubel statt Trauminsel
04.09.2023

WM-Tapetenwechsel fordert Basketballer

Reist mit jeder Menge Selbstvertrauen nach Manila: DBB-Forward Moritz Wagner (M).
Foto: Hiro Komae/AP, dpa

Der Strand und die Promenade von Okinawa sind für Deutschlands Basketballer Geschichte. In der Riesenmetropole Manila steigt nicht nur die Hektik - sondern auch die WM-Anforderungen werden größer.

Im Charterflieger Richtung Philippinen ließen die deutschen Basketballer Japans Trauminsel und zwei perfekte Wochen hinter sich.

Den neuen WM-Goldkandidaten um Starspieler Dennis Schröder erwartet bei der Finalrunde in Manila ein krasser Kontrast: Auf die herrlichen Strände, die bestens gelegene Promenade und die beschauliche Ruhe in Okinawa folgt die Riesenmetropole. Es wird laut, stickig, hektisch und schwül. Doch auch die neuen Umstände sollen das extrem selbstbewusste Team von Bundestrainer Gordon Herbert auf dem Erfolgsweg in Asien nicht stören.

Rückkehr von Franz Wagner zieht sich

"Ich bin nicht zum Sightseeing hier. Ich will zocken, ich will eine Medaille gewinnen. Das heißt: Ich nehme, was kommt. Die Spiele nehme ich sehr, sehr ernst, und den Rest will ich genießen", sagte NBA-Profi Moritz Wagner über den vom Turnierplan verordneten Tapetenwechsel. Im sonnigen Okinawa, wo Deutschland die makellose Bilanz von fünf Siegen in fünf WM-Spielen hinlegte, schlenderten die Wagner-Brüder Moritz und Franz gerne mit ihren Eltern vorbei an Souvenirshops und Bäckereien. Kapitän Schröder schob mit Frau Ellen abends gemütlich den Kinderwagen an der Promenade entlang.

Freizeit war nach der Landung auf den Philippinen eh nicht angesagt. Noch am Reisetag ließ Herbert sein Team - auf optionaler Basis - in der Mall of Asia Arena zusammenkommen und schwitzen. Kapitän Schröder trainierte als einziger Profi oberkörperfrei, sein zuletzt schmerzender Rücken scheint ihm vor den großen K.o.-Spielen keine Probleme mehr zu machen. Bei Jungstar Franz Wagner, der weiter nicht ins Kontakttraining einsteigen kann, sieht die Sache anders aus. "Er will spielen. Er ist ziemlich frustriert und enttäuscht, dass er nicht spielen kann. Er will unbedingt zurückkehren", sagte Herbert. Wagner nahm in der Halle immerhin ein paar Würfe. Die Rückkehr des 22-Jährigen zieht sich weiter.

So entspannt wie in Okinawa wird der ganze Ablauf im 25-Millionen-Einwohner Großraum Manila, in dem bis zum Finale am Sonntag täglich heftige Schauer gemeldet sind, wohl nicht - das machte Tag eins inmitten von Stau und unzähligen Menschen deutlich. Und auch sportlich wird der Wettbewerb deutlich härter. Brachten Vor- und Zwischenrunde bislang einen Modus mit sich, der auch mal eine Niederlage erlaubte, gilt nun: siegen oder scheitern.

"Do or die"

"Die Gruppenspiele sind vorbei, jetzt heißt es: do or die", fasste Herbert zusammen. Im ersten deutschen WM-Viertelfinale seit 2006 geht es am Mittwoch (10.45 Uhr/Magentasport) gegen Außenseiter Lettland. "Wir haben viel Vertrauen in uns selbst. Wenn wir uns nicht von unserem Weg abbringen lassen, dann ist viel möglich", sagte Moritz Wagner. Konkret: die erste WM-Medaille seit 21 Jahren oder gar der erste WM-Titel der Verbandsgeschichte.

Vor dem Weiterflug auf die Philippinen, auf den Schröder diverse japanische Gastgeschenke für seine drei Kinder mitnahm, hatte Deutschland seine Zwischenrunden-Gegner dominiert. Georgien (100:73) und Slowenien (100:71) waren chancenlos. NBA-Star Luka Doncic dürfte auf dem rund zweieinhalbstündigen gemeinsamen Charterflug am Montag noch immer von der Defensive der Deutschen beeindruckt gewesen sein. "Großes Lob an alle, die in der Kabine sind. Jeder packt sein Ego für das Team zur Seite. Und jeder lässt mich auch das Team anführen", lobte Schröder.

Im Flugzeug nach Manila besetzten die Slowenen eine Seite und die Deutschen die andere. Der Sieg im Gruppenfinale hatte für Deutschland auch einen praktischen Wert: Während Doncic und Co. im Viertelfinale gegen das NBA-Starensemble aus Kanada antreten müssen, ist Deutschland gegen die Letten ohne deren Aushängeschild Kristaps Porzingis deutlich favorisiert. Nach drei schwächeren ersten Halbzeiten kritisierte Führungsspieler Schröder auf hohem Niveau: "Wir müssen einen besseren Start haben und von Anfang an ready sein. Wir müssen in der Verteidigung noch etwas besser werden." Nur Deutschland und Litauen reisen mit perfekter Bilanz zur Endrunde.

Keine Sanktionen für Schröder nach Zwist

Schröders Zwist mit Daniel Theis und Bundestrainer Herbert vom Sonntag soll im weiteren Turnierverlauf keine Rolle mehr spielen. "Jeder hört jedem zu, und das zeichnet uns aus", sagte der 29-Jährige. Auch Sanktionen für Schröder soll es wohl nicht mehr geben, Herbert pochte bei dem bemerkenswerten Vorfall auf eine interne Klärung.

Bei einem Sieg über Lettland könnte es an diesem Freitag zu einem Halbfinal-Duell mit Olympiasieger USA kommen. Dann wäre nicht nur die Medaille greifbar, sondern auch ein direktes Olympia-Ticket für Paris im kommenden Jahr. Ein Halbfinal-Einzug würde dafür bereits reichen, wenn die USA (gegen Italien am Dienstag) und Kanada (gegen Slowenien am Mittwoch) ihrer Favoritenrolle im Viertelfinale gerecht werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.