Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM 2030: Alle Bewerbe - Ukraine, Portugal & Spanien als Austragungsorte?

Weltmeisterschaft 2030
06.10.2022

Wo findet die WM 2030 statt? Ukraine bewirbt sich mit Spanien und Portugal

Um diesen Pokal wird es auch bei der WM 2030 geben. Unklar ist noch, wo diese ausgetragen wird.
Foto: Marcus Brandt, dpa (Symbolbild)

Während die Fußball-Fans sich auf die WM 2022 freuen, läuft im Hintergrund die Planung für die WM 2030. Alles über die Bewerber, welche die WM austragen wollen.

Im November beginnt mit der WM 2022 in Katar die erste Fußball-Weltmeisterschaft, die im Winter stattfindet. Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für die WM 2030. Die wichtigste Frage, die es zu klären gibt: Wo findet die WM 2030 statt? Eine Bewerbungsfrist gibt es noch nicht, doch die ersten Bewerbungen sind schon eingegangen. Und nun bahnt sich eine besondere Konstellation an.

WM 2030: Ukraine bewirbt sich gemeinsam mit Spanien und Portugal als Austragungsort

Die Ukraine wird sich gemeinsam mit Spanien und Portugal für die Ausrichtung der WM 2030 bewerben. Das gaben die jeweiligen Verbände am 5. Oktober 2022 nach einem Briefing bei der Uefa, dem europäischen Fußballverband, im schweizerischen Nyon bekannt. "Es wurde offiziell bekannt gegeben, dass Portugal, Spanien und die Ukraine eine gemeinsame Bewerbung für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2030 einreichen", teilte der ukrainische Fußballverband mit.

Die gemeinsame Bewerbung von Spanien und Portugal war bereits geplant und wurde 2020 angekündigt. Nun soll also die Ukraine in die Bewerbung aufgenommen werden. Und zwar "um Brücken zu bauen und eine Botschaft der Einheit, Solidarität und Großzügigkeit des gesamten europäischen Fußballs zu verbreiten", wie es in dem Statement der Verbände heißt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Bewerbung bereits am Vortag angekündigt. Die Ukraine bewerbe sich "zusammen mit unseren Freunden Spanien und Portugal", sagte Selenskyj. Es werde "sehr symbolisch sein, wenn drei Länder der Europäischen Union – Spanien, Portugal und die Ukraine – gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten können". Der ukrainische Präsident sprach von dem "Traum von Millionen ukrainischen Fans", eine Fußball-Weltmeisterschaft auszurichten.

Video: dpa

Die Bewerbung von Spanien, Portugal und der Ukraine wird von Uefa-Präsident Aleksander Ceferin unterstützt. Die Bedingungen für den Beitritt der Ukraine zur Kandidatur sollen laut dem portugiesischen Fußballverband zu gegebener Zeit erörtert und festgelegt werden. In den letzten Wochen sollen bereits zahlreiche Gespräche geführt worden sein. Neben dem symbolischen Charakter im Zeichen des Krieges in der Ukraine dürften sich die Spanier und Portugiesen durch die Hinzuziehung der Ukraine auch bessere Chancen für einen Zuschlag erhoffen, wenn die WM 2030 vergeben wird. Es gibt starke Konkurrenten.

WM 2030: Bewerber für Austragungsort im Überblick

Die großen Konkurrenten rund um eine Bewerbung für die Ausrichtung der WM 2030 kommen aus Südamerika. Argentinien, Uruguay, Chile und Paraguay kündigten an, sich zusammenzutun und 2023 eine gemeinsame Bewerbung einzureichen. Das Timing für diese könnte gut sein, denn im Jahr 2030 feiert die Fußball-WM ihren 100. Geburtstag. Die erste Ausgabe fand 1930 in Uruguay statt. Außerdem fand die letzte WM in Südamerika 2014 in Brasilien statt. Es wäre also womöglich wieder Zeit für eine WM auf dem fußballverrückten Kontinent.

Neben der Bewerbung aus Südamerika wird es auch noch eine aus Europa geben. Im November 2018 hatten die Regierungschefs von Griechenland und Bulgarien die gemeinsame Bewerbung für die WM 2030 bekannt gegeben. Auch Rumänien und Serbien sollen Teil der Bewerbung sein.

Lesen Sie dazu auch

Im Oktober 2021 hatte Fifa-Präsident Gianni Infantino außerdem eine Bewerbung von Israel zusammen mit arabischen Staaten ins Spiel gebracht. Einer der Staaten könnte Saudi-Arabien sein.

Die angekündigten Bewerbungen für die WM 2030 im Überblick:

  • Spanien, Portugal und die Ukraine
  • Argentinien, Uruguay, Chile und Paraguay
  • Bulgarien, Griechenland, Serbien und Rumänien
  • Israel und arabische Länder
Die Bewerber aus Südamerika winken im Centenario-Stadion in Uruguay in die Kamera.
Foto: Matilde Campodonico, dpa (Archivbild)

Weitere mögliche Bewerbungen für die WM 2030

Die britischen Fußballverbände von England, Wales, Schottland und Nordirland hatten mit dem Verband von Irland eine Bewerbung für die WM 2030 in Betracht gezogen. Nach einer Machbarkeitsstudie entschlossen sie sich allerdings dazu, sich lieber für die EM 2028 zu bewerben.

Video: dpa

Weitere mögliche Bewerber stellen Ägypten und Kamerun dar. Auch Marokko zieht nach der Niederlage bei der Bewerbung für die WM 2026 einen weiteren Anlauf in Betracht. Die WM 2010 in Südafrika stellte die erste Fußball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent dar. Die WM 2026 wird in den USA, Kanada und Mexiko ausgetragen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung