Rauf aufs Rad

Anzeige

Alles neu macht der März

IMG_1401.JPG
2 Bilder
In dem kleinen Kasten am Lenker ist das innovative E-Bike-ABS beim Modell des Herstellers Flyer untergebracht.
Bild: Andreas Schäfer
230781110-1.jpg 230801614-1.jpg

Das Gehl Rad-Center empfängt mit frischen Marken den Frühling

Zunehmend sehr junge Kundschaft bevölkert in den letzten Wochen das Gehl Rad-Center im Augsburger Gewerbegebiet Kobelweg. Der Grund: Die farbenfrohen Modelle der Trendmarke Woom sind nun hier erhältlich. Doch die verschiedenen Räder vom 12-Zoll-Laufrad bis zum Jugendrad können noch viel mehr als nur gut aussehen.

Sie sind ausgesprochen leicht, unter anderem durch den Verzicht auf eine Federgabel, und schon daher sehr kindgerecht. Ab der Größe von 20 Zoll verfügen sie über eine einfach zu handhabende Acht-Gang-Kettenschaltung und können aufgrund des Vorbaus mit dem Kind mitwachsen. „Insgesamt sind 85 der verwendeten Komponenten individuell für Kinder entwickelt worden und ergonomisch perfekt an die kleinen Körper angepasst“, weiß Inhaber Max Gehl.

Aber auch die E-Bike-Experten des Rad-Centers Gehl können schlagkräftige Neuzugänge vermelden. „Wir haben zwei zusätzliche Marken ins Sortiment aufgenommen, die für Qualität aus der Schweiz und Deutschland stehen“, erklärt Gehl. Zum einen ist das der Hersteller Flyer. Der Schweizer E-Bike-Pioneer sammelt bereits seit 1995 Erfahrung mit elektrifizierten Fahrrädern. Kein Wunder, dass der Hersteller in Sachen Innovationen auch heute noch eine Vorreiterrolle einnimmt. Dass das High-End-Modell TX als erstes vollgefedertes Touren-E-Bike seiner Zeit vorausfährt sowie vielseitig, funktional und komfortabel ist, das bestätigen mehrfache Auszeichnungen und Testsiege. „In der Ausstattungsvariante 7.70 ist das Fahrrad außerdem mit einem Bosch E-Bike Antiblockiersystem ausgestattet. Ich habe es selbst auf rutschigem Laub bei hoher Geschwindigkeit ausprobiert – und es sorgt in der Tat für ein deutlich kontrollierteres und stabileres Abbremsen“, sagt Gehl.

Ein Baukasten-Rad nach Geschmack

Zum anderen gibt es am Kobelweg seit Kurzem die in Deutschland produzierten Fahrräder der Marke Velo de Ville zu begutachten und zu erwerben. Das Besondere an der Marke ist, dass sie nach dem Baukastensystem hergestellt werden. Gehl: „Die Kunden können entscheiden, welchen Motor mit welchem Akku sie an ihrem neuen Rad haben wollen, sie können zwischen verschiedenen Schaltungen wählen und – das ist vielen das Wichtigste – zwischen 30 verschiedenen Farben wählen.“ Zwar sind die Modelle von Velo de Ville etwa zehn Prozent teurer gegenüber vergleichsweise ausgestatteten Rädern „von der Stange“, doch das hohe Maß an Individualität ist das vielen wert.

Auch sonst bietet das Rad-Center eine große Auswahl: Rund 400 Räder vom Lauf- bis zum Reiserad sind ausgestellt. Verlassen kann man sich auf die persönliche Beratung sowie auf die kompetenten Mitarbeiter in der Werkstatt des Gehl Rad-Centers. ansch

AdobeStock_70903905.jpeg
Busreisen

Echt kuhl!