Auto aktuell

Anzeige

Winterreifen-Wechsel

In den Fachwerkstätten können die Sommerreifen auch eingelagert werden.
Bild: Fotolia/industrieblick
230645411-1.jpg
230646647-1.jpg
230645080-1.jpg
230646636-1.jpg
230646622-1.jpg
230644578-1.jpg
230646625-1.jpg

Jetzt im Herbst in die Fachwerkstatt, für mehr Sicherheit

Da die Temperaturen merklich sinken, steht jetzt im Herbst der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen an. Diese zählen zu den wichtigsten Bauteilen am Fahrzeug, deshalb gibt es einiges zu beachten, beispielsweise wann die Reifen aufgezogen werden? Am gängigsten ist die „von O bis O“-Regel und meint, von Oktober bis Ostern. Wichtig ist auch, die Profiltiefe zu prüfen, falls es sich nicht um neue Exemplare handelt. Zwar schreibt die Straßenverkehrsordnung eine Restprofiltiefe von 1,6 Millimeter vor, allerdings sollte sie bei Winterreifen nicht weniger als vier Millimeter betragen.

Besser sofort wechseln

Winterreifen erkennt man daran, dass sie ein besseres Profil haben, sodass mehr Grip vorhanden ist, auch die Profilrillen sind meist breiter und tiefer. Beim Kauf neuer Winterreifen, sollte auf das Alpine Symbol geachtet werden, da sie keiner einheitlichen Qualitätsprüfung unterliegen. Gut beraten ist man immer in einer Fachwerkstatt. Hier können die passenden Reifen erstanden werden, die Montage wird fachgerecht durchgeführt und die Sommerreifen sogar eingelagert.

Den Renault Zoe gibt es beim Autohaus von der Weppen.
6000 Euro sparen

Renault Zoe: Elektrobonus bei von der Weppen sichern

Das könnte Sie auch interessieren