Newsticker
Selenskyj bezeichnet die Lage im umkämpften Donbass als sehr schwierig
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Zweirad- und Quadfrühling: So bleibt der Akku fit

Zweirad- und Quadfrühling
ANZEIGE

So bleibt der Akku fit

Sichere Handhabung: Beim Benutzen und Laden der Akkus sollten Pedelec-Fahrer die Sicherheitshinweise der Hersteller beachten.
Foto: Robert Günther/dpa-tmn
231456999-1.jpg
231454822-1.jpg
231454824-1.jpg
231454828-1.jpg
231452421-1.jpg
231456844-1.jpg

Herzstück von E-Bikes und Pedelecs sicher und richtig laden

Am elektrischen Rückenwind erfreuen sich immer mehr Pedelecfahrer. Ein E-Motor unterstützt sie beim Treten. Für die erforderliche Energie sorgen Akkus - beim Laden sollte einiges beachtet werden.

Um Schäden bei Pedelec-Akkus zu vermeiden, die Brände und Explosionen auslösen können, sollten diese stets nach Angaben des Herstellers geladen und gehandhabt werden. Darüber informiert die Verbraucherzentrale NRW. Lithium-Ionen-Akkus bestehen aus hoch reaktiven und entflammbaren Bestandteilen. Wer aber die Sicherheitsanweisungen beachtet und schonend mit ihnen umgeht, kann entsprechende Schäden vermeiden.

Ein mittlerer Ladungsstand ist oft am schonendsten – also besser ein komplettes Be- und Entladen vermeiden. Grundsätzlich lädt man Akkus stets nur mit dem originalen Ladegerät bei Zimmertemperatur. Dabei wird er warm – wird er aber ungewöhnlich heiß, kann das auf einen Defekt hindeuten. Daher lässt man den Akku besser nie komplett unbeobachtet beim Ladevorgang. Sicherheitshalber sollte eine Löschdecke oder Sand zur Hand liegen. Denn nur damit, nicht aber mit Wasser sollte ein potenzieller Brand gelöscht werden, so die Verbraucherschützer. Ein beschädigter Akku sollte gar nicht mehr geladen werden. Daher vorher stets kontrollieren, ob er noch intakt und nicht etwa aufgebläht ist.

Die Energiespender reagieren auch empfindlich auf starke Erschütterungen. Nach einem Sturz lässt man ihn deshalb besser vom Fachmann prüfen. Auch Temperaturen über 60 Grad, sprich längere heiße Sonneneinstrahlung, mögen Akkus nicht. Zudem macht ihnen auch Kälte unter minus zehn Grad zu schaffen.

Der Akku ist zudem ein Verschleißteil. Je nach Pflege könnte nach 500 bis 1000 vollständigen Ladezyklen ein neuer fällig werden. Dann greift man besser zu einem originalen Modell, da Fremdfabrikate zu Beeinträchtigungen und Schäden führen können, so die Verbraucherzentrale NRW.

Wer den Akku länger einlagern will, lädt ihn zwischen 30 und 60 Prozent und lädt etwa alle drei Monate nach. Die Umgebung dafür sollte trocken sein und im Mittel zwischen 10 und 15 Grad warm sein. tmn

Auch größere Kinder gehören noch in einen Kindersitz, um bei Unfällen ausreichend geschützt zu sein.
Bitte anschnallen

So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren